Montag, 08. August 2022
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Studie: Gefahr einer Immobilienblase stagniert - und könnte sinken
RBB-Intendantin Schlesinger zurückgetreten
US-Senat beschließt Bidens Klima- und Sozialpaket
RKI warnt vor Ausbreitung exotischer Infektionskrankheiten
Hospitalisierungsrate bei 5,79
Brandenburg sorgt sich um Existenz seltener Eidechsen
Lage für Start-ups hat sich verbessert
Koalitionsstreit um Fortsetzungsangebot für 9-Euro-Ticket
Lindner skizziert Plan für Steuerentlastungen
Geheimdienst: Russland setzt Antipersonenminen ein

Newsticker

17:39DAX freundlich - Energiepreise uneinheitlich
17:30Habeck-Entführung inszeniert - Innenministerin alarmiert
15:36SPD-Ortsverein erwägt Berufung gegen Schröder-Beschluss
14:10Taiwans De-facto-Botschafter kritisiert deutsche Politik
14:09Schröder darf in SPD bleiben
13:32Antibiotikaabgabe in Tiermedizin deutlich gesunken
12:58Bericht: Lindner schnürt neues Entlastungspaket
12:30DAX büßt Gewinne am Mittag teilweise ein - Versorger-Aktien stark
12:15Erste Sommerpressekonferenz von Scholz am Donnerstag
12:03Niedersachsens Umweltminister gegen Streckbetrieb für AKW Emsland
11:28Philipp Lahm sieht FC Bayern weiter als "Nonplusultra"
10:33Lage für Start-ups hat sich verbessert
09:40Lauterbach fordert anderen Omikron-Impfstoff
09:31DAX startet freundlich - Fast alle Werte im Plus
09:20Ifo: Handelskrieg mit China würde Deutschland schwer treffen

Börse

Zum Wochenstart hat der DAX zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 13.687,69 Punkten berechnet, 0,84 Prozent über Freitagsschluss. Europaweit waren Papiere von Einzelhändlern, Finanzierungsservices und Betriebsstoffen am stärksten gefragt. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Lindner will Industrie bei Stromkosten entlasten


Industrieanlagen / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Bundesfinanzminister Christian Lindner (FDP) will die energieintensive Industrie auch in den kommenden zwei Jahren um mehrere Milliarden Euro entlasten. Das geht aus einem Papier seines Ministeriums vor, über das die "Süddeutsche Zeitung" in ihrer Wochenendausgabe berichten wird. Dabei geht es um den "Spitzenausgleich", über den energieintensive Betriebe sich einen Teil ihrer Strom- und Energiesteuern erstatten lassen können - und um die allgemeine Steuerentlastung, die energieintensive Unternehmen für ihren gesamten Energie- und Stromverbrauch erhalten.

Beide Regelungen würden eigentlich zum Jahresende auslaufen. Lindner aber will sie verlängern, für die Jahre 2023 und 2024. Kostenpunkt: knapp 2,9 Milliarden Euro im Jahr. "Mir ist es wichtig, die energieintensive Industrie nicht allein zu lassen", sagte der Finanzminister der SZ. "Um unseren Wohlstand zu sichern, muss energieintensive Produktion weiter möglich sein in Deutschland." Deshalb garantiere man den betroffenen Unternehmen "Planungssicherheit hinsichtlich der Energiepreise und eine deutliche finanzielle Entlastung". Laut Ministerium profitieren vom Spitzenausgleich etwa 9.000 Unternehmen, von der allgemeinen Entlastung 33.000 Firmen. In Lindners Haushaltsentwurf für 2023 sind die Entlastungen schon abgebildet. Zu den knapp 2,9 Milliarden Euro für den Spitzenausgleich und die allgemeine Steuerentlastung kommen noch 1,4 Milliarden Euro steuerliche Entlastung für bestimmte energieintensive Prozesse und Verfahren hinzu. Um sein Vorhaben in die Tat umzusetzen, will Lindner nun kurzfristig eine Regelung zur zweijährigen Verlängerung der Entlastungsregelungen vorlegen. Das Gesetzgebungsverfahren werde "rechtzeitig abgeschlossen werden", heißt es in dem Papier.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 24.06.2022 - 09:25 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung