Sonntag, 07. August 2022
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

1. Bundesliga: Leipzig und Stuttgart trennen sich 1:1
Umwelthilfe rügt Freigabe von Artenschutzflächen für Ackerbau
Lufthansa sieht Flugchaos-Talsohle durchschritten
Ukraine produziert rund 20 Millionen Tonnen Weizen
Lauterbach will Viertimpfungs-Empfehlungen für alle Altersgruppen
Linke kritisiert starkes Lohngefälle zwischen Ost und West
Gutachten: Pflicht zum Gendern für alle Bürger verfassungswidrig
Pro-Kopf-Einkommen aktuell auf Niveau von 2017 zurückgeworfen
Hospitalisierungsinzidenz bei 6,09
Messeverband verlangt Nachbesserungen beim Infektionsschutzgesetz

Newsticker

17:341. Bundesliga: Leipzig und Stuttgart trennen sich 1:1
17:00BVB und Köln einigen sich auf Modeste-Wechsel
16:44Linken-Chef sieht keinen Spaltungsversuch durch Wagenknecht
16:16Deutsche Wirtschaft warnt vor Zuspitzung des Taiwan-Konflikts
16:10Bericht: RB Leipzig holt Timo Werner zurück
15:43Grüne sehen Chance für 9-Euro-Ticket-Anschluss ab Oktober
15:262. Bundesliga: Kaiserslautern schlägt St. Pauli
14:34Union drängt auf mehr Sicherheit in Schwimmbädern
14:10FDP fordert Sanktionen gegen China im Kriegsfall
13:37Lindner will 9-Euro-Ticket-Nachfolger nicht finanzieren
12:50Rettungsprogramm für gefährdete Afghanen gerät ins Stocken
12:45Linke kündigt "heißen Herbst des Protestes" an
12:18Linken-Geschäftsführer kritisiert Wagenknecht und Ernst
11:32Grüne gegen Aussetzung der Stilllegung von Ackerflächen
10:38Lage im Nahostkonflikt eskaliert wieder

Börse

Der DAX hat am Freitag nachgelassen. Zu Handelsende lag der deutsche Leitindex bei 13.574,17 Punkten und damit 0,65 Prozent unter Donnerstagsschluss. Marktbeobachter sehen in den guten US-Jobdaten für den Juli einen Dämpfer für die Anleger, die deshalb immer weniger auf eine gedämpfte Zinswende der US-Notenbank hoffen dürfen. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Kultusminister wollen Lehrermangel abbauen


Klassenraum in einer Schule - ohne Lehrer / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Die Kultusministerkonferenz (KMK) will ihre Anstrengungen zur Bekämpfung des Lehrermangels verstärken. Der "wesentliche Faktor" für den Lernerfolg der Schüler seien "gut ausgebildete Lehrkräfte", sagte KMK-Präsidentin Karin Prien (CDU) den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Donnerstagausgaben). Qualität und Quantität der Lehrerausbildung stünden im Fokus der Beratungen der Länderminister an diesem Donnerstag und Freitag in Berlin.

Zentral gehe es dabei unter anderem um die Zahl der Studienplätze, die Gestaltung der Ausbildung, die Werbung für den Lehrerberuf sowie Quer- und Seiteneinsteiger. Zudem werde die KMK über das kommende Schuljahr und die Auswirkungen der Coronapandemie und des Krieges in der Ukraine beraten. Die Länder hätten schnell und effektiv reagiert, um den Kindern und Jugendlichen aus der Ukraine zu helfen. "Vom Ausbruch des Krieges im Februar bis zur Einstellung der ersten ukrainischen Lehrkraft vergingen nur vier Wochen", so die schleswig-holsteinische Bildungsministerin. Der Deutsche Philologenverband warnt indes vor einer Absenkung der Qualitätsstandards für Quer- und Seiteneinsteiger im Schuldienst. Mit Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern wollten jetzt die ersten Länder die 2013 von der KMK festgelegten Mindestanforderungen schleifen, wonach die neuen Lehrkräfte dafür zumindest einen Masterabschluss oder das Staatsexamen vorlegen müssen. Demnach sollen Quereinsteiger in Brandenburg künftig keinen Staatsexamens- oder Masterabschluss mehr brauchen, um sich für den Schuldienst verbeamten zu lassen. Stattdessen habe das Kultusministerium mit der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) ausgehandelt, dass diese Lehrer dann in den Besoldungsstufen A11 und A12 statt A13 eingestellt werden, beklagt der Philologenverband. Mecklenburg-Vorpommern berate zwar aktuell über eine Verordnung zum Seiteneinstieg, die auf eine bessere Qualifizierung setze, dennoch könne man sich auch dort ohne einen akademischen Abschluss für das Lehramt nachqualifizieren, sagte die Vorsitzende des Philologenverbandes (DPhV), Susanne Lin-Klitzing, der "Welt" (Donnerstagausgabe). "Wenn Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern die Anforderungen an Quer- und Seiteneinsteiger derart senken, wird ein grundständiges Lehramtsstudium immer weniger attraktiv", kritisierte sie. "Ohne Abstimmung mit der Kultusministerkonferenz machen die beiden Länder einen Notfallplan zur Regel." Neben der offensichtlichen Qualitätssenkung sei dies eine "auf Dauer angelegte Sparmaßnahme" auf Kosten der Schüler. Zudem werde ohne die Einhaltung gemeinsamer Qualitätsmaßstäbe die Bildungsgerechtigkeit zwischen den Ländern noch mehr aufs Spiel gesetzt, kritisierte Lin-Klitzing. "Damit werden sämtliche bisherigen Mindestanforderungen geschleift." Der Philologenverband forderte die Kultusministerkonferenz auf, mindestens am Niveau der Beschlüsse von 2013 festzuhalten und umfassende Standards für Akademiker zu entwickeln, die per Nachqualifikation gerne Lehrkräfte werden wollen. "Es muss um die Qualität der Bildung gehen und nicht um ein verkapptes Sparmodell."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 23.06.2022 - 01:46 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung