Sonntag, 14. August 2022
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Berichte über israelischen Luftangriff in Syrien
Innenministerium fürchtet Anschläge auf Energie-Infrastruktur
Gestürzter afghanischer Präsident prophezeit Flüchtlingswelle
INSA: Grüne bauen Vorsprung vor SPD aus
Zehn russische Flugzeuge noch immer in Deutschland
Amtsärzte fordern Ampelsystem für Corona-Schutzmaßnahmen
Pflegerat fürchtet Notstand
IG Metall weist Forderung nach Nullrunde zurück
Niedrigwasser in Flüssen lässt Frachtpreise steigen
Hospitalisierungsrate sinkt auf 4,93

Newsticker

21:25Berichte über israelischen Luftangriff in Syrien
19:271. Bundesliga: Bayern gewinnen gegen Wolfsburg
17:52Ampel-Medienpolitiker fordern ÖRR-Strukturreform
17:33Experte: Taliban haben an politischer Erfahrung hinzugewonnen
17:30Günter Wallraff: Rushdie-Attentat soll Islamkritiker einschüchtern
17:241. Bundesliga: Mainz und Union trennen sich torlos
17:07KMK-Präsidentin beklagt "Ungereimtheiten" im Infektionsschutzgesetz
16:45Bafin sieht Krypto-Pläne von Banken kritisch
16:30Heftige Kritik aus Opposition an Gasumlage
16:14Grüne gegen übereilten Bundeswehr-Abzug aus Mali
15:41Agrarminister: Deutschland braucht "dringend gesunden Mischwald"
15:322. Bundesliga: St. Pauli schlägt Magdeburg nach Blitzstart
14:38Bafin rechnet mit "ernsthaften Problemen" für einige Banken
14:10Deutschland bittet EU um Mehrwertsteuer-Ausnahme für Gasumlage
13:51Marc-Uwe Kling hatte Angst zu langweilen

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX noch einmal Kursgewinne verzeichnet. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 13.795,85 Punkten berechnet, 0,74 Prozent höher als am Vortag. Bayer, Covestro und Vonovia legten mit am kräftigsten zu, die deutlichsten Abschläge gab es bei Deutsche Börse, Merck und Porsche. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

DIG-Präsident Beck schaltet wegen Documenta Staatsanwalt ein


Volker Beck / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Wegen mutmaßlich antisemitischer Motive auf der "Documenta fifteen" schaltet der Präsident der Deutsch-Israelischen Gesellschaft (DIG), Volker Beck, die Staatsanwaltschaft ein. "Gemessen an den Maßstäben des Urteils des Bundesgerichtshof zur Wittenberger `Judensau` stellt das Werk des Künstlerkollektivs `Taring Padi` einen rechtsverletzenden Zustand dar", sagte Beck der "Bild" (Dienstagausgabe). "Durch die Darstellung von Juden- und Mossad-Säuen wird unmittelbar auch der Geltungs- und Achtungsanspruch eines jeden in Deutschland lebenden Juden angegriffen."

Die Identifizierung eines Juden mit Kippa und Hut, markiere mit einer SS-Rune, verteufele Juden generell. "Da die kulturpolitisch Verantwortlichen in Bund, Land und Kassel es versäumt haben, die Documenta-Leitung zu einem verantwortlichen Umgang mit ihrer Ausstellung anzuhalten, habe ich mich entschieden, die Sache der Staatsanwaltschaft in Berlin und Kassel zur Prüfung vorzulegen." Dass solche Motive auf der Documenta auftauchten, hat Beck angesichts der Kontroversen im Vorfeld der Ausstellung aber nicht überrascht. "Wundern sollte sich niemand über das Werk: Wo BDS draufsteht, ist halt auch regelmäßig Antisemitismus drin", sagte Beck der "Bild". Im Vorfeld der am Samstag eröffneten Ausstellung war deren Organisation vor allem wegen eines beklagten Ausschlusses israelischer Künstler und des Umgangs mit Israel kontrovers diskutiert worden. Kritik gab es besonders an dem indonesischen Kunstkollektiv Ruangrupa, dem die künstlerische Leitung übertragen worden war. Ruangrupa wurde vorgeworfen, für die documenta Organisationen und Kampagnen wie BDS ("Boycott, Divest, Sanction") einzubeziehen, die das Existenzrecht Israels in Frage stellten. Elio Adler, Präsident des Werteinitiative e.V., sagte der "Bild": "Der eigentliche Antisemitismus-Skandal der Documenta ist nicht, dass bekennende BDS-Unterstützer antisemitische Narrative verbreiten. Das ist `BDS-people doing BDS-things`. Der Skandal ist, dass das vorab absehbar war. Viele, unter anderem jüdische Stimmen, hatten gewarnt, die Verantwortlichen haben es aber bewusst so laufen lassen. Nun gilt es, schnell zu handeln und Konsequenzen zu ziehen." Der Bundestagsabgeordnete Frank Müller-Rosentritt (FDP) forderte eine Prüfung der Staatsgelder, die in die Ausstellung fließen. Müller-Rosentritt sagte zu "Bild": "Leider hat sich bewahrheitet, was schon vor der Eröffnung der Documenta 15 zu befürchten war. Die abscheulichen antisemitischen Darstellungen und Vergleiche müssen Konsequenzen haben." Es dürfe nicht sein, dass mit Bundesmitteln gegen Israel und gegen Juden gehetzt werde. "Die Förderung der Documenta mit Steuergeldern muss auf den Prüfstand", sagte er.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 20.06.2022 - 16:20 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung