Donnerstag, 30. Juni 2022
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Ex-FDP-Chef Martin Bangemann gestorben
BDEW für Verdoppelung von Habecks Windrad-Ziel auf vier Prozent
DIW für stärkere Integration von Frauen in Arbeitsmarkt
Hausärzte wollen Krankschreibung per Telefon als Standard
19 von 20 Angeklagten im Pariser Terror-Prozess schuldig gesprochen
Thomas Gottschalk kritisiert Influencer-Generation
US-Börsen uneinheitlich - Anleger vermissen Impulse
Verkehrsminister dämpft Erwartungen an Anwerbeaktion
Verteidigungsministerin redet mit Spanien über Leopard-1-Lieferung
RKI meldet 132671 Corona-Neuinfektionen - Inzidenz steigt auf 668,6

Newsticker

17:37DAX lässt deutlich nach - Rezessionsängste bremsen
17:18Supreme Court begrenzt Regierungsbefugnisse zu Emissionsausstoß
17:09Trans-Abgeordnete lobt Selbstbestimmungsgesetz - Union bemängelt
16:37FDP will Abtreibungsnorm erhalten
15:59GdP kritisiert NRW für Umgang mit Elmau-Zulagen
15:20Biden bezeichnet NATO-Gipfel als "historisch"
14:53VdK gegen Selbstbeteiligung bei Corona-Bürgertests
14:35Neuer Koalitionsstreit um die Zukunft des Verbrenner-Autos
14:12Schleswig-Holstein will Industrie notfalls Energie abdrehen
13:59Lesben- und Schwulenverband: Selbstbestimmungsgesetz unzureichend
13:20NATO-Gipfel beendet - Stoltenberg zieht positive Bilanz
13:09Bericht: Regierung könnte Gashändler mit neuen Netzentgelten retten
13:01EU will Strom aus der Ukraine kaufen
13:00VW kritisiert China-Kurs der Bundesregierung
12:40DAX setzt Talfahrt am Mittag fort - Gaspreis steigt

Börse

Am Donnerstag hat der DAX deutlich nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.783,77 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 1,69 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Marktbeobachtern zufolge lassen Rezessionsängste angesichts der andauernden Inflation nicht nach, Hoffnungen auf Besserung verblassen immer mehr. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

BDI glaubt ab 2,5 Prozent Exportwachstum


Container / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Trotz der konjunkturellen Folgen des Ukraine-Krieges hält der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) ein Wachstum der Exporte im Vergleich zum Vorjahr für möglich. "Der Krieg, aber auch die globale Störung der Logistikketten schwächen das Wachstum", sagte BDI-Präsident Siegfried Russwurm dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland". "Die Industrie leidet unter teuren Rohstoffen und Lieferengpässen, die Konjunkturrisiken bleiben sehr hoch", ergänzte er.

"Trotzdem halten wir einen Anstieg der Exporte um zweieinhalb Prozent für möglich, allerdings nur unter zwei Voraussetzungen: die Lieferkettenprobleme nehmen in der zweiten Jahreshälfte deutlich ab. Und es gibt kein Gas-Embargo. Das würde unser Wachstum abwürgen und die Wirtschaft in die Rezession schicken." Deutschland dürfe nie wieder so abhängig von einem Land wie von Russland werden, sagte Russwurm. "Es gehört zur Ehrlichkeit dazu, dass wir einen Stopp der russischen Gaslieferungen auch heute noch nicht verkraften könnten - da sind sich Wirtschaft und Bundesregierung einig", sagte er. "Unternehmen müssen ihr Beschaffungswesen viel stärker diversifizieren und auch neue Absatzmärkte erschließen", so der Industriepräsident. "Das ist weniger kostengünstig als der Fokus auf wenige große Lieferanten und wenige große Länder. Aber es beugt einseitigen Abhängigkeiten vor." Russwurm räumte ein, dass auch die Wirtschaft eine Verantwortung für die Abhängigkeit von Russland trage, weigerte sich aber, diese Politik generell als Fehler zu bezeichnen. "Natürlich trägt auch die deutsche Wirtschaft Verantwortung. Durch die geographische Lage war Deutschland für günstiges Pipelinegas aus Sibirien erreichbar. Diesen Wettbewerbsvorteil nicht zu nutzen wäre ökonomisch falsch gewesen", sagte er. "Niemand hatte vor Augen, dass sich ein russischer Präsident komplett von dem zivilisatorischen Minimalkonsens der Staatengemeinschaft verabschiedet. Das war ein historischer Irrtum, das räume ich ein", so Russwurm weiter. "Deshalb war allerdings noch lange nicht die gesamte Russland-Politik der vergangenen 20 Jahre ein Fehler, wie nun viele behaupten", fügte er hinzu.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 28.05.2022 - 10:34 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung