Donnerstag, 30. Juni 2022
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

BDEW für Verdoppelung von Habecks Windrad-Ziel auf vier Prozent
Hausärzte wollen Krankschreibung per Telefon als Standard
19 von 20 Angeklagten im Pariser Terror-Prozess schuldig gesprochen
Thomas Gottschalk kritisiert Influencer-Generation
US-Börsen uneinheitlich - Anleger vermissen Impulse
Verteidigungsministerin redet mit Spanien über Leopard-1-Lieferung
Verkehrsminister dämpft Erwartungen an Anwerbeaktion
RKI meldet 132671 Corona-Neuinfektionen - Inzidenz steigt auf 668,6
CDU-Außenpolitiker dringt auf Ratifizierung der NATO-Erweiterung
Ampel will auch nach Neun-Euro-Ticket für gutes Angebot sorgen

Newsticker

18:25Kassenärzte boykottieren Abrechnung von Bürgertests
18:05Politische Stiftungen erhalten 659 Millionen Euro vom Bund
17:53Thomas Gottschalk: Will kein "schimpfender alter Mann" werden
17:37DAX lässt deutlich nach - Rezessionsängste bremsen
17:18Supreme Court begrenzt Regierungsbefugnisse zu Emissionsausstoß
17:09Trans-Abgeordnete lobt Selbstbestimmungsgesetz - Union bemängelt
16:37FDP will Abtreibungsnorm erhalten
15:59GdP kritisiert NRW für Umgang mit Elmau-Zulagen
15:20Biden bezeichnet NATO-Gipfel als "historisch"
14:53VdK gegen Selbstbeteiligung bei Corona-Bürgertests
14:35Neuer Koalitionsstreit um die Zukunft des Verbrenner-Autos
14:12Schleswig-Holstein will Industrie notfalls Energie abdrehen
13:59Lesben- und Schwulenverband: Selbstbestimmungsgesetz unzureichend
13:20NATO-Gipfel beendet - Stoltenberg zieht positive Bilanz
13:09Bericht: Regierung könnte Gashändler mit neuen Netzentgelten retten

Börse

Am Donnerstag hat der DAX deutlich nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.783,77 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 1,69 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Marktbeobachtern zufolge lassen Rezessionsängste angesichts der andauernden Inflation nicht nach, Hoffnungen auf Besserung verblassen immer mehr. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Handelsverband gegen staatliche Preisregulierung für Lebensmittel


Supermarkt / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Der Handelsverband Deutschland (HDE) lehnt eine staatliche Preisregulierung bei Lebensmittel ab. "Preise entstehen in unserer Marktwirtschaft durch das Zusammenspiel von Angebot und Nachfrage - und das ist auch gut so", sagte der HDE-Hauptgeschäftsführer Stefan Genth den Zeitungen der Funke-Mediengruppe. "Wenn der Handel sich an künstlich überhöhte Mindestpreise halten muss, geht das am Ende immer zulasten der Verbraucher."

Der neue Bundeslandwirtschaftsminister Cem Özdemir (Grüne) prüft offenbar Schritte gegen den Verkauf von Lebensmitteln unter dem Produktionspreis. Der HDE-Chef bezweifelt zudem die Rechtmäßigkeit solcher Eingriffe. "Eine unmittelbare gesetzliche Regulierung der Lebensmittelabgabepreise, etwa durch Vorgabe von Mindestpreisen, würde unverhältnismäßig in die unternehmerische Freiheit des Handels eingreifen und wäre daher wahrscheinlich auch verfassungswidrig." Die Grenzen von Angebot und Nachfrage findet dieser Mechanismus "in unserer Rechtsordnung nur für den Fall eines Missbrauchs der Angebots- oder der Nachfragemacht. Hier existieren im deutschen Kartellrecht gerade für Lebensmittel bereits weitgehende wettbewerbsbeschränkende Vorschriften wie das Verbot des Verkaufs unter Einstandspreis, das faktisch schon wie eine Vorgabe von Mindestverkaufspreisen wirkt." Darüber hinausgehende Vorschriften würden zu einer hochproblematischen Überregulierung führen. Grundsätzlich habe der Handel ein sehr großes Interesse an der heimischen Landwirtschaft und werde künftig noch stärker auf Regionalität und Herkunft setzen, sagte Genth den Zeitungen der Funke-Mediengruppe. "Wenn der Gesetzgeber aus Gründen des Tierschutzes die Haltungsbedingungen auf den Höfen verbessern will, steht es ihm frei, mit gesetzlichen Maßnahmen direkt bei den für die Tierhaltung verantwortlichen Erzeugern anzusetzen." Der Handel werde im Rahmen der Koordinationszentrale Handel - Landwirtschaft auch in Zukunft seinen "verantwortungsvollen Beitrag für eine stabile Lieferkette und eine partnerschaftliche Zusammenarbeit zwischen Handel, Erzeugern und Verarbeitern leisten". Eine der Steuerung der Ernährungsweisen über Preise und Steuern lehnt der HDE-Chef ab. Man halte nichts davon, den Kunden über die Höhe der Mehrwertsteuer eine bestimmte Art der Ernährung nahezulegen. "Was die Menschen wann und wie viel essen möchten, ist aus unserer Sicht eine private Entscheidung". Die Umweltschutzorganisation Greenpeace hatte vorgeschlagen, die Mehrwertsteuer für Fleisch und Milchprodukten auf 19 Prozent anzuheben und im Gegenzug Obst und Gemüse steuerfrei zu verkaufen. Das Mehrwertsteuerrecht sei nach Worten von Genth schon kompliziert genug. "Wenn jetzt noch zusätzlich zu den bestehenden, teilweise nicht mehr logisch zu erklärenden Differenzierungen, neue Absenkungen und Erhöhungen für bestimmte Produktgruppen vorgenommen werden, wird dieser undurchdringliche Dschungel noch schwieriger." Das wäre in der Umstellungsphase auch ein erheblicher technischer Aufwand für die Handelsunternehmen.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 28.05.2022 - 08:33 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung