Donnerstag, 30. Juni 2022
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Thomas Gottschalk: Will kein "schimpfender alter Mann" werden
Ex-FDP-Chef Martin Bangemann gestorben
BDEW für Verdoppelung von Habecks Windrad-Ziel auf vier Prozent
DIW für stärkere Integration von Frauen in Arbeitsmarkt
Hausärzte wollen Krankschreibung per Telefon als Standard
19 von 20 Angeklagten im Pariser Terror-Prozess schuldig gesprochen
Thomas Gottschalk kritisiert Influencer-Generation
US-Börsen uneinheitlich - Anleger vermissen Impulse
Verkehrsminister dämpft Erwartungen an Anwerbeaktion
Verteidigungsministerin redet mit Spanien über Leopard-1-Lieferung

Newsticker

18:25Kassenärzte boykottieren Abrechnung von Bürgertests
18:05Politische Stiftungen erhalten 659 Millionen Euro vom Bund
17:53Thomas Gottschalk: Will kein "schimpfender alter Mann" werden
17:37DAX lässt deutlich nach - Rezessionsängste bremsen
17:18Supreme Court begrenzt Regierungsbefugnisse zu Emissionsausstoß
17:09Trans-Abgeordnete lobt Selbstbestimmungsgesetz - Union bemängelt
16:37FDP will Abtreibungsnorm erhalten
15:59GdP kritisiert NRW für Umgang mit Elmau-Zulagen
15:20Biden bezeichnet NATO-Gipfel als "historisch"
14:53VdK gegen Selbstbeteiligung bei Corona-Bürgertests
14:35Neuer Koalitionsstreit um die Zukunft des Verbrenner-Autos
14:12Schleswig-Holstein will Industrie notfalls Energie abdrehen
13:59Lesben- und Schwulenverband: Selbstbestimmungsgesetz unzureichend
13:20NATO-Gipfel beendet - Stoltenberg zieht positive Bilanz
13:09Bericht: Regierung könnte Gashändler mit neuen Netzentgelten retten

Börse

Am Donnerstag hat der DAX deutlich nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.783,77 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 1,69 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Marktbeobachtern zufolge lassen Rezessionsängste angesichts der andauernden Inflation nicht nach, Hoffnungen auf Besserung verblassen immer mehr. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Bundesregierung fürchtet Zuspitzung von weltweiten Hungersnöten


Nahrungsmittelausgabe in Argentinien / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Die Bundesregierung befürchtet, dass sich die Ernährungssituation in Teilen der Welt in diesem Sommer zuspitzt. "Eine Hungersnot in Ostafrika, der Sahelzone und dem Nahen Osten kann im Sommer drohen, wenn Ernten vor Ort und in der Ukraine ausfallen, weil nicht ausgesät wurde oder der Dünger knapp ist", schreibt das Bundeslandwirtschaftsministerium laut "Neuer Osnabrücker Zeitung" auf eine Anfrage der Unionsfraktion. Die Lagervorräte in den importierenden Ländern reichten nur noch bis etwa Sommer.

"Hinzu kommen Ernteeinbußen durch anhaltende Dürren. Dies bedroht auch die politische Stabilität", so Staatssekretärin Ophelia Nick. Hintergrund der Befürchtungen ist der Krieg in der Ukraine. Das Land ist wichtiger Exporteur von Getreide. Der Angriff Russlands hat aber vielerorts die Aussaat verzögert. Zudem kann gelagertes Getreide nicht über Schwarzmeerhäfen exportiert werden. Unter Verweis auf Schätzungen der Welternährungsorganisation "könnten die Folgen des Krieges kurzfristig zu einem zusätzlichen Anstieg der unterernährten Menschen um acht bis dreizehn Millionen Menschen führen", heißt es aus dem Ministerium. Albert Stegemann, agrarpolitischer Sprecher der Union, erneuerte die Forderung, die geplante Stilllegung von vier Prozent Ackerfläche in Deutschland ab 2023 zu verschieben. Der Boden werde für den Getreideanbau dringend benötigt, so der CDU-Politiker in der "NOZ". Rücke der Bund indes nicht von den Stilllegungsplänen ab, würde das die Ernährungssituation nur weiter verschärfen. Das Ministerium beruft sich in seiner Antwort auf eine Schätzung bundeseigener Experten, wonach in Deutschland rund 360.000 Hektar stillgelegt werden könnten. Darauf ließe sich laut Ministerium theoretisch eine Getreideproduktion von zwei Millionen Tonnen realisieren. Die Regierung hält aber daran fest: "Eine Möglichkeit zum Aussetzen dieser Regelung sieht das EU-Recht [...] nicht vor."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 26.05.2022 - 01:00 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung