Donnerstag, 30. Juni 2022
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Supreme Court begrenzt Regierungsbefugnisse zu Emissionsausstoß
DAX lässt deutlich nach - Freude über Inflationsdaten gedämpft
Ex-FDP-Chef Martin Bangemann gestorben
BDEW für Verdoppelung von Habecks Windrad-Ziel auf vier Prozent
DIW für stärkere Integration von Frauen in Arbeitsmarkt
Hausärzte wollen Krankschreibung per Telefon als Standard
19 von 20 Angeklagten im Pariser Terror-Prozess schuldig gesprochen
Thomas Gottschalk kritisiert Influencer-Generation
US-Börsen uneinheitlich - Anleger vermissen Impulse
Verkehrsminister dämpft Erwartungen an Anwerbeaktion

Newsticker

17:37DAX lässt deutlich nach - Rezessionsängste bremsen
17:18Supreme Court begrenzt Regierungsbefugnisse zu Emissionsausstoß
17:09Trans-Abgeordnete lobt Selbstbestimmungsgesetz - Union bemängelt
16:37FDP will Abtreibungsnorm erhalten
15:59GdP kritisiert NRW für Umgang mit Elmau-Zulagen
15:20Biden bezeichnet NATO-Gipfel als "historisch"
14:53VdK gegen Selbstbeteiligung bei Corona-Bürgertests
14:35Neuer Koalitionsstreit um die Zukunft des Verbrenner-Autos
14:12Schleswig-Holstein will Industrie notfalls Energie abdrehen
13:59Lesben- und Schwulenverband: Selbstbestimmungsgesetz unzureichend
13:20NATO-Gipfel beendet - Stoltenberg zieht positive Bilanz
13:09Bericht: Regierung könnte Gashändler mit neuen Netzentgelten retten
13:01EU will Strom aus der Ukraine kaufen
13:00VW kritisiert China-Kurs der Bundesregierung
12:40DAX setzt Talfahrt am Mittag fort - Gaspreis steigt

Börse

Am Donnerstag hat der DAX deutlich nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.783,77 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 1,69 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Marktbeobachtern zufolge lassen Rezessionsängste angesichts der andauernden Inflation nicht nach, Hoffnungen auf Besserung verblassen immer mehr. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Umweltministerin fordert mehr Meeresschutzgebiete


Möwe auf einem Müllhaufen am Meer / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Bundesumweltministerin Steffi Lemke (Grüne) drängt die G7 zu mehr Anstrengungen für den Schutz der Meere. "Die G7-Staaten sollten sich dazu bekennen, mehr Meeresschutzgebiete einzurichten", sagte sie am Mittwoch. Auch bessere Umweltstandards beim Tiefseeboden-Bergbau seien notwendig.

"Bodenschätze sollten nur noch gehoben werden, wenn der Meeresschutz gewahrt bleibt", so Lemke. Mit Blick auf ein Treffen der Klima-, Energie- und Umweltminister der G7-Staaten sagte die Grünen-Politikerin, dass die existenziellen Krisen unserer Zeit "trotz des grausamen Angriffskriegs Russlands gegen die Ukraine" keine Pause machten. "Drei Krisen müssen bekämpft werden, damit die Menschheit eine gute Zukunft hat: Klimakrise, Artenaussterben und Verschmutzungskrise." Das wichtigste Signal, welches von dem G7-Treffen ausgehen solle, sei: "Wir gehen die globalen Krisen gemeinsam an, wir handeln als starke Partner Hand in Hand." Die Bundesumweltministerin will sich für einen zügigen und erfolgreichen Abschluss der Verhandlungen für einen neuen globalen Rahmen zum Schutz der Biodiversität einsetzen. "Der Finanzrahmen für Maßnahmen zum Schutz der Artenvielfalt muss erhöht werden", so Lemke.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 25.05.2022 - 15:34 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung