Sonntag, 29. Mai 2022
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Europol prophezeit Straßengewalt wie in Lateinamerika
Geld in Pflegeversicherung reicht höchstens bis Juli
Weltärztechef gibt Affenpocken-Entwarnung
Affenpocken jetzt in 7 Bundesländern - Potsdam meldet ersten Fall
Russen wollen Stadt Lyman einnehmen
Finanzminister bei Heils Entlastungsvorstoß zurückhaltend
Handelsverband gegen staatliche Preisregulierung für Lebensmittel
BDI glaubt ab 2,5 Prozent Exportwachstum
Dobrindt signalisiert Einigungswillen bei Bundeswehr-Sondervermögen
DIW: Geplantes Klimageld kann Inflation nicht kompensieren

Newsticker

03:32RKI meldet 2713 Corona-Neuinfektionen - Inzidenz sinkt auf 196,2
01:00Deutsche haben immer größere finanzielle Sorgen
00:00Spediteure fürchten trotz Tankrabatt Masseninsolvenzen
00:00FDP gegen SPD-Pläne zu Klimageld und Regelsätzen
00:00INSA: SPD stabilisiert sich auf niedrigem Niveau
00:00Niedersachsens Ministerpräsident will Energiegeld auch für Rentner
00:00Zahl registrierter Ukraine-Flüchtlinge steigt auf über 352.000
23:33Real Madrid gewinnt Champions-League-Finale gegen Liverpool
23:13SPD-Chefin Esken will Zwei-Prozent-Ziel nicht jedes Jahr einhalten
19:54Lottozahlen vom Samstag (28.05.2022)
18:51DIW: Geplantes Klimageld kann Inflation nicht kompensieren
17:12Leclerc holt Pole in Monaco
16:57Deutschland liefert seit Ende März kaum Waffen
15:05Scholz und Macron telefonieren wieder mit Putin
12:33Affenpocken jetzt in 7 Bundesländern - Potsdam meldet ersten Fall

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX den dritten Tag in Folge zugelegt - und das deutlich. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 14.462,19 Punkten berechnet, 1,62 Prozent höher als zum Ende des Feiertagshandels am Donnerstag. Die Rede war zuvor von Schnäppchengelegenheiten, nachdem die Börsen in Europa und Übersee in den letzten Wochen deutlich abgerutscht waren. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

2021 wohl erneut kein Bevölkerungswachstum


Menschen mit Maske / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Ende 2021 haben in Deutschland 83,2 Millionen Menschen gelebt und damit etwa so viele wie Ende 2020 und Ende 2019. Das teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) nach einer ersten Schätzung am Donnerstag mit. Die Ursache für die stagnierende Bevölkerungszahl war 2021 demnach die gestiegene Sterbefallzahl, die deutlich höher war als die Zahl der Geborenen: Die Lücke zwischen den Geburten und Sterbefällen konnte allerdings durch die gestiegene Nettozuwanderung geschlossen werden. 2020 war die Nettozuwanderung noch gesunken.

In den drei Jahrzehnten seit der deutschen Vereinigung war die Bevölkerung Deutschlands überwiegend gewachsen. Ausnahmen bildeten lediglich die Jahre 1998 sowie 2003 bis 2010. Das Bevölkerungswachstum hatte sich jedoch ausschließlich aus dem positiven Wanderungssaldo ergeben - also dadurch, dass mehr Menschen zugewandert als abgewandert waren. Ohne diese Wanderungsgewinne wäre die Bevölkerung bereits seit 1972 geschrumpft, da seither jedes Jahr mehr Menschen starben als geboren wurden. Die Zahl der Geburten und der Sterbefälle hat nach vorläufigen Daten 2021 gegenüber dem Vorjahr zugenommen. Ausgehend von den bereits vorliegenden Meldungen der Standesämter ist 2021 mit 775.000 bis 795.000 Geborenen und etwa 1,02 Millionen Gestorbenen zu rechnen. Zum Vergleich: Im Jahr 2020 wurden 773.144 Kinder geboren, 985.572 Menschen sind gestorben. Der Saldo aus Zu- und Fortzügen wird für 2021 zwischen +270.000 und +320.000 Personen geschätzt (2020: +220.251). Unter den Herkunftsländern trugen - ausgehend von den Angaben für die Monate Januar bis Oktober 2021 - insbesondere Rumänien, Syrien und Afghanistan zu den Wanderungsgewinnen bei.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 20.01.2022 - 08:20 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung