Freitag, 21. Januar 2022
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

DAX legt am Mittag leicht zu - Autowerte schwach
DAX startet leicht im Minus - Zinssorgen halten an
DAX legt zu - Zinsängste abgeflaut
Erzeugerpreise steigen immer schneller
Anhebung der Minijob-Grenze bedroht bis zu 200.000 reguläre Stellen
Bericht: Auch Azubis sollen von Heizkostenzuschuss profitieren
Österreichs Parlament gibt grünes Licht für Corona-Impfpflicht
NRW-Ärzte: Werden niemanden zur Impfung zwingen
2021 wohl erneut kein Bevölkerungswachstum
Infratest: CDU in Schleswig-Holstein vorn - SPD legt zu

Newsticker

03:21RKI meldet 140160 Corona-Neuinfektionen - Wieder Höchstwert
02:00Sozialausschüsse rufen CDU zu Sozial-Fokus auf
01:00Haseloff: Wird keinen erneuten CDU-Machtkampf geben
01:00Mittelstand: Lohnfortzahlung bei Impfverweigerern einschränken
01:00Depressionshilfe beklagt Maßnahmenfolgen für psychisch Erkrankte
01:00Ukrainischer Botschafter: Russland aus Bankensystem Swift sperren
01:00IG BAU kritisiert Personalmangel in Aufsichtsbehörden
01:00Jannis Niewöhner: Für neuen Film drei Monate Englisch gebüffelt
00:00CSU verlangt "Omikron-Check" aller Corona-Regeln bei MPK
00:00Spitzen von CDU und CSU planen regelmäßiges Gesprächsformat
00:00DAK für Vervierfachung des Zuschusses zur Pflegekasse
00:00FDP will hohe finanzielle Belastung von Pflegepatienten stoppen
00:00Parteienrechtler: Ermittlungen gegen Grünen-Vorstand unverständlich
00:00Bundesamt für Strahlenschutz: EU ignoriert Atom-Risiken bewusst
00:00Sachsens Ministerpräsident gegen Parteiausschluss von Maaßen

Börse

Am Donnerstag hat der DAX zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 15.912,33 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 0,65 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Marktbeobachtern zufolge lassen sich die Anleger von guten Unternehmensbilanzen ermuntern und schütteln Zinsängste ab, auch wegen guter Signale aus den USA. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Hunderte Beschwerdefälle zu US-Techkonzernen nicht abgeschlossen


Bearbeitung eines Fotos der Facebook-Zentrale mit Instagram / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Der Bundesbeauftragte für Datenschutz, Ulrich Kelber, hat die irische Datenschutzaufsichtsbehörde angesichts zahlreicher Beschwerden gegen große US-Digitalkonzerne zum Handeln aufgefordert. "Ich bin der Überzeugung, dass einige der US-amerikanischen Internetriesen nach wie vor in Europa Dienstleistungen und Services anbieten, die nicht konform sind mit der europäischen Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO)", sagte Kelber dem "Handelsblatt". Er wünsche sich daher "dringend Entscheidungen insbesondere meiner irischen Kollegen zu diesen Beschwerden, die in dreistelliger Zahl dort vorliegen".

"Gerade die großen internationalen Player müssen gezwungen werden, europäisches Recht einzuhalten", mahnte Kelber. Die irische Datenschutzbehörde ist europaweit für große Tech-Konzerne wie die Meta-Tochterunternehmen Facebook, Instagram und WhatsApp zuständig, da diese Konzerne dort ihre EU-Niederlassung haben. Die Behörde erklärte auf Anfrage des "Handelsblatts", seit Mai 2018 hätten die EU-Aufsichtsbehörden insgesamt rund 1.300 Beschwerden übermittelt. Davon seien bis heute etwa 700 abgeschlossen. Kelber sagte, Irland sei in der Pflicht, nach jetzt dreieinhalb Jahren, in denen bisher nicht viel geschehen sei, Entscheidungsentwürfe an den europäischen Datenschutzausschuss zu übermitteln. "Wir brauchen Entscheidungen in den grundlegenden Fragen des Datenschutzes, nicht in Nebenaspekten", sagte er. Als Beispiel nannte er den zu Meta gehörenden Messengerdienst WhatsApp. "Es muss zum Beispiel die Frage geklärt werden, ob der Messenger-Dienst das Recht hat, die Kontakte seiner Nutzer zu speichern und eventuell mit dem Meta-Konzern zu teilen", sagte Kelber.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 14.01.2022 - 12:48 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung