Freitag, 21. Januar 2022
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

DAX legt am Mittag leicht zu - Autowerte schwach
DAX startet leicht im Minus - Zinssorgen halten an
DAX legt zu - Zinsängste abgeflaut
Erzeugerpreise steigen immer schneller
Anhebung der Minijob-Grenze bedroht bis zu 200.000 reguläre Stellen
Bericht: Auch Azubis sollen von Heizkostenzuschuss profitieren
NRW-Ärzte: Werden niemanden zur Impfung zwingen
2021 wohl erneut kein Bevölkerungswachstum
Infratest: CDU in Schleswig-Holstein vorn - SPD legt zu
Russland plant umfangreiche Marinemanöver

Newsticker

02:00Sozialausschüsse rufen CDU zu Sozial-Fokus auf
01:00Haseloff: Wird keinen erneuten CDU-Machtkampf geben
01:00Mittelstand: Lohnfortzahlung bei Impfverweigerern einschränken
01:00Depressionshilfe beklagt Maßnahmenfolgen für psychisch Erkrankte
01:00Ukrainischer Botschafter: Russland aus Bankensystem Swift sperren
01:00IG BAU kritisiert Personalmangel in Aufsichtsbehörden
01:00Jannis Niewöhner: Für neuen Film drei Monate Englisch gebüffelt
00:00CSU verlangt "Omikron-Check" aller Corona-Regeln bei MPK
00:00Spitzen von CDU und CSU planen regelmäßiges Gesprächsformat
00:00DAK für Vervierfachung des Zuschusses zur Pflegekasse
00:00FDP will hohe finanzielle Belastung von Pflegepatienten stoppen
00:00Parteienrechtler: Ermittlungen gegen Grünen-Vorstand unverständlich
00:00Bundesamt für Strahlenschutz: EU ignoriert Atom-Risiken bewusst
00:00Sachsens Ministerpräsident gegen Parteiausschluss von Maaßen
23:55Infratest: SPD verliert leicht in Wählergunst

Börse

Am Donnerstag hat der DAX zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 15.912,33 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 0,65 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Marktbeobachtern zufolge lassen sich die Anleger von guten Unternehmensbilanzen ermuntern und schütteln Zinsängste ab, auch wegen guter Signale aus den USA. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Beschwerden zu unerlaubten Werbeanrufen auf Höchststand


Blonde Frau mit Telefon / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Immer mehr Bundesbürger beschweren sich über Werbeanrufe. Die Bundesnetzagentur erreichten im Jahr 2021 nach eigenen Angaben insgesamt 79.702 schriftliche Beschwerden und damit so viele wie noch nie. "Wir gehen weiterhin mit Nachdruck gegen die Unternehmen vor, die unerlaubte Telefonwerbung betreiben", sagte Jochen Homann, Präsident der Bundesnetzagentur.

"Zudem ist die in vielen Fällen zu beobachtende Rufnummernunterdrückung bei Werbeanrufen ein weiterer schwerer Rechtsverstoß." Mit der Verdreißigfachung des Bußgeldrahmens habe der Gesetzgeber aber klargestellt, dass eine Unterdrückung der Rufnummer bei Werbeanrufen inakzeptabel sei. "Wir werden die Täter mit allen uns zur Verfügung stehenden Mitteln verfolgen", sagte Homann. Bereits im Vorjahr 2020 war schon mit 63.273 ein Höchststand vermeldet worden. Die Beschwerden betrafen nach wie vor besonders häufig Werbeanrufe zu Energieversorgungsprodukten, gefolgt von Versicherungs- und Finanzprodukten. Ein weiteres häufiges Beschwerdethema bildeten aggressiv beworbene Zeitschriftenabonnements sowie Gewinnspiele. Bei ihren Ermittlungen stellte die Bundesnetzagentur ein deutlich gestiegenes Aufkommen an Werbeanrufen fest, bei denen die Anrufer den Empfängern entweder gar keine Rufnummer anzeigten oder missbräuchlich eine häufig im Tagesrhythmus wechselnde falsche Rufnummer aufsetzten. Hierdurch machten sie es Verbrauchern besonders schwer, Werbeanrufe zu erkennen und ihren Eingang zu verhindern. Zum 1. Dezember 2021 erhöhte der Gesetzgeber den Bußgeldrahmen für Rufnummernunterdrückung bei Werbeanrufen von bislang 10.000 auf künftig 300.000 Euro. Die Bundesnetzagentur hat ihre Verfolgungstätigkeit gegen unlauter agierende Unternehmen nach eigenen Angaben weiter intensiviert. Im Jahr 2021 wurden wegen unerlaubter Telefonwerbung und Rufnummernunterdrückung bei Werbeanrufen Bußgelder in einer Gesamthöhe von 1,435 Millionen Euro verhängt. Auch dies stellt im Vergleich zu den letzten Jahren eine nochmalige Steigerung dar (2018: 1.105.000 Euro, 2019: 1.309.500 Euro, 2020: 1.351.500 Euro). Alle mit der Verhängung einer Geldbuße abgeschlossenen Verfahren werden zudem im Internet veröffentlicht.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 14.01.2022 - 06:00 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung