Freitag, 21. Januar 2022
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

DAX legt am Mittag leicht zu - Autowerte schwach
DAX startet leicht im Minus - Zinssorgen halten an
DAX legt zu - Zinsängste abgeflaut
Erzeugerpreise steigen immer schneller
Anhebung der Minijob-Grenze bedroht bis zu 200.000 reguläre Stellen
Bericht: Auch Azubis sollen von Heizkostenzuschuss profitieren
NRW-Ärzte: Werden niemanden zur Impfung zwingen
2021 wohl erneut kein Bevölkerungswachstum
Infratest: CDU in Schleswig-Holstein vorn - SPD legt zu
Russland plant umfangreiche Marinemanöver

Newsticker

02:00Sozialausschüsse rufen CDU zu Sozial-Fokus auf
01:00Haseloff: Wird keinen erneuten CDU-Machtkampf geben
01:00Mittelstand: Lohnfortzahlung bei Impfverweigerern einschränken
01:00Depressionshilfe beklagt Maßnahmenfolgen für psychisch Erkrankte
01:00Ukrainischer Botschafter: Russland aus Bankensystem Swift sperren
01:00IG BAU kritisiert Personalmangel in Aufsichtsbehörden
01:00Jannis Niewöhner: Für neuen Film drei Monate Englisch gebüffelt
00:00CSU verlangt "Omikron-Check" aller Corona-Regeln bei MPK
00:00Spitzen von CDU und CSU planen regelmäßiges Gesprächsformat
00:00DAK für Vervierfachung des Zuschusses zur Pflegekasse
00:00FDP will hohe finanzielle Belastung von Pflegepatienten stoppen
00:00Parteienrechtler: Ermittlungen gegen Grünen-Vorstand unverständlich
00:00Bundesamt für Strahlenschutz: EU ignoriert Atom-Risiken bewusst
00:00Sachsens Ministerpräsident gegen Parteiausschluss von Maaßen
23:55Infratest: SPD verliert leicht in Wählergunst

Börse

Am Donnerstag hat der DAX zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 15.912,33 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 0,65 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Marktbeobachtern zufolge lassen sich die Anleger von guten Unternehmensbilanzen ermuntern und schütteln Zinsängste ab, auch wegen guter Signale aus den USA. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Jeder zweite Lehrer hat keinen Dienstcomputer


Computer-Nutzer / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Deutschlands Schulen sind auch nach 20 Monaten Coronapandemie immer noch nicht ausreichend für digitalen Unterricht ausgerüstet. Jeder zweite Lehrer hat noch keinen Computer von seinem Dienstherren bekommen. Das ergab eine Umfrage des Deutschen Philologenverbandes (DPhV) unter knapp 7.000 Lehrkräften bundesweit.

Demnach haben gut 43 Prozent der Lehrkräfte noch immer kein digitales Endgerät von ihren Schulen bekommen. Knapp 50 Prozent der befragten Lehrkräfte gaben an, an Schulen zu unterrichten, an denen das WLAN nicht optimal für den Unterricht nutzbar ist. 62,5 Prozent der befragten Gymnasiallehrkräfte können an ihrer Schule nicht auf einen professionellen IT-Betreuer zurückgreifen. Nur knapp 23 Prozent der Befragten erklärten, von einem professionellen Administrator bei der Digitalisierung ihrer Arbeit betreut zu werden. "Dies ist für die politisch Verantwortlichen ein Armutszeugnis nach mehr als 20 Monaten Pandemie", sagte Susanne Lin-Klitzing, die Bundesvorsitzende des Deutschen Philologenverbandes den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Mittwochausgaben). "Die Schulen müssen unbürokratischer, schneller und besser ausgestattet werden", so Lin-Klitzing weiter. Allerdings könnten 69 Prozent der befragten Gymnasiallehrkräfte inzwischen an ihren Schulen mit geeigneten und datenschutzkonformen Lernplattformen arbeiten. Bei 13,8 Prozent der Befragten war dies allerdings noch immer nicht der Fall. "In der etwas ruhigeren Phase der Pandemie haben es zudem nahezu alle Landesregierungen versäumt, den Einsatz und Umgang mit digitalen Medien auf rechtlich tragfähige Beine zu stellen", sagte Lin-Klitzing den Funke-Zeitungen. Der Philologenverband fordere daher die Landesregierungen auf, die Mitbestimmungsrechte der Personalräte nicht "weiterhin sträflich zu vernachlässigen" und notwendige Dienstvereinbarungen zu schließen. "Schulleitungen und Lehrkräfte werden hier immer noch im rechtsfreien Raum allein gelassen", so Lin-Klitzing. Die Umfrage wurde im Oktober und November 2021 online durchgeführt. Es beteiligten sich 6.690 Lehrkräfte an Gymnasien und zum Abitur führenden Schulen im gesamten Bundesgebiet.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 01.12.2021 - 01:03 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung