Freitag, 21. Januar 2022
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

DAX legt am Mittag leicht zu - Autowerte schwach
DAX startet leicht im Minus - Zinssorgen halten an
DAX legt zu - Zinsängste abgeflaut
Erzeugerpreise steigen immer schneller
Anhebung der Minijob-Grenze bedroht bis zu 200.000 reguläre Stellen
Bericht: Auch Azubis sollen von Heizkostenzuschuss profitieren
NRW-Ärzte: Werden niemanden zur Impfung zwingen
2021 wohl erneut kein Bevölkerungswachstum
Infratest: CDU in Schleswig-Holstein vorn - SPD legt zu
GdP besorgt wegen Ausfällen bei Berliner Polizei

Newsticker

02:00Sozialausschüsse rufen CDU zu Sozial-Fokus auf
01:00Haseloff: Wird keinen erneuten CDU-Machtkampf geben
01:00Mittelstand: Lohnfortzahlung bei Impfverweigerern einschränken
01:00Depressionshilfe beklagt Maßnahmenfolgen für psychisch Erkrankte
01:00Ukrainischer Botschafter: Russland aus Bankensystem Swift sperren
01:00IG BAU kritisiert Personalmangel in Aufsichtsbehörden
01:00Jannis Niewöhner: Für neuen Film drei Monate Englisch gebüffelt
00:00CSU verlangt "Omikron-Check" aller Corona-Regeln bei MPK
00:00Spitzen von CDU und CSU planen regelmäßiges Gesprächsformat
00:00DAK für Vervierfachung des Zuschusses zur Pflegekasse
00:00FDP will hohe finanzielle Belastung von Pflegepatienten stoppen
00:00Parteienrechtler: Ermittlungen gegen Grünen-Vorstand unverständlich
00:00Bundesamt für Strahlenschutz: EU ignoriert Atom-Risiken bewusst
00:00Sachsens Ministerpräsident gegen Parteiausschluss von Maaßen
23:55Infratest: SPD verliert leicht in Wählergunst

Börse

Am Donnerstag hat der DAX zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 15.912,33 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 0,65 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Marktbeobachtern zufolge lassen sich die Anleger von guten Unternehmensbilanzen ermuntern und schütteln Zinsängste ab, auch wegen guter Signale aus den USA. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Antisemitismus-Verdacht bei "Deutsche Welle"-Mitarbeitern


Deutsche Welle / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Mehrere Mitarbeiter der arabischen Redaktion der "Deutschen Welle" haben sich in Beiträgen im Internet in der Vergangenheit antisemitisch geäußert. Das schreibt die "Süddeutsche Zeitung" in ihrer Mittwochausgabe unter Berufung auf eine umfangreiche Auswertung einer großen Anzahl von Social-Media-Posts und in arabischen Medien erschienenen Artikeln. Ein Redakteur etwa nannte den Holocaust auf Facebook ein "künstliches Produkt" und schrieb, dass die Juden weiterhin "die Gehirne der Menschen durch Kunst, Medien und Musik" kontrollieren würden.

Eine andere Mitarbeiterin verfasste vor ihrer Zeit beim deutschen Auslandssender, der mit fast 400 Millionen Euro Steuergeldern finanziert wird, Kolumnen in einer arabischsprachigen Zeitung und schrieb dort unter anderem: "Wenn der Islamische Staat in Palästina für die Befreiung kämpfen würde, würde ich mein Urteil über ihn, seine Männer und seine Financiers revidieren. Und wenn er die Israelis aus dem Heiligen Land rausschmeißt, dann würde ich in seinen Reihen sein." Ein Korrespondent des Senders schrieb in einem Tweet, der einen Bezug zu Israel vermuten lässt, von einer "barbarischen Kriegsmaschine", ein freier Mitarbeiter der unabhängig von der Redaktion arbeitenden Akademie der Deutschen Welle twitterte: "Der Holocaust ist eine Lüge #FreedomOfSpeech". Die beiden Journalisten gaben an, ihre Äußerungen seien als Eintreten für die Meinungsfreiheit zu verstehen oder aus dem Zusammenhang gerissen, schreibt die SZ. Letzteres schrieb ein Sprecher des Senders in einer Stellungnahme auch in Bezug auf Facebook-Posts eines Mitarbeiters, auf die die Redaktionsleitung nach Informationen der SZ mindestens zweimal von Internetnutzern hingewiesen wurde. Infolge der SZ-Anfragen löschten einige betroffene Mitarbeiter ihre Konten oder einzelne Beiträge in den sozialen Medien. Doch zu spät: Die Zeitung konnte die fraglichen Aussagen und viele weitere nach eigenen Angaben vorab per Screenshot sichern. Die Deutsche Welle (DW) ist der Auslandsrundfunk der Bundesrepublik Deutschland und eine Anstalt des öffentlichen Rechts. Sie finanziert sich jedoch nicht aus Rundfunkbeiträgen, sondern aus Steuergeldern. Zuletzt bekam sie rund 400 Millionen Euro pro Jahr.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 30.11.2021 - 17:42 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung