Samstag, 16. Oktober 2021
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

DAX legt zu - Positive Signale aus den USA ermutigen
"Ampel" will Hartz IV in "Bürgergeld" umbenennen und Regeln lockern
SPD-Vorstand stimmt "Ampel"-Koalitionsverhandlungen zu
"Ampel" einigt sich bei vielen Streitpunkten - Finanzierung unklar
Lob und Kritik an "Ampel"-Sondierungspapier
Merz zollt "Ampel"-Parteien Respekt für Sondierungspapier
Britische Medien: Tory-Politiker Amess stirbt nach Messerattacke
Kreise: SPD-Vorstand für "Ampel"-Koalitionsverhandlungen
Arbeitgeberpräsident dringt auf Ende der Corona-Hilfen
Santiano neu an der Spitze der Album-Charts

Newsticker

10:08Impfquote stagniert bei 68,8 Prozent
09:11Angekündigte "Schlacht" nach "Köpi"-Räumung fiel weitgehend aus
08:17ESM-Chef will Lockerung der europäischen Fiskalregeln
07:00Söder "strikt" gegen Freigabe von Cannabis
06:05Hospitalisierungs-Inzidenz sinkt leicht auf 2,00
06:00BDI kritisiert Vernachlässigung des ländlichen Raums
06:00Verbraucherzentrale: Heizkostenanstieg von mehr als 200 Euro
06:00Umfrage: Junge Erwerbstätige wollen Berufsaufstieg und Freizeit
05:30Heike Makatsch sieht TV-Branche bei Diversität auf richtigem Weg
05:00Lehrerpräsident besorgt wegen Corona-Entwicklung an Schulen
03:11RKI meldet 10949 Corona-Neuinfektionen - Inzidenz steigt auf 70,8
02:00FDP-Generalsekretär weist Kritik an Finanzierungsplänen zurück
02:00Energie-Gewerkschaft will Winterhilfe für Millionen Haushalte
02:00Verdi vermisst in Sondierungspapier Finanzierung der Klima-Pläne
01:00Tierschutzbund: "Ampel" soll Landwirtschaftsministerium abschaffen

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 15.587,36 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 0,81 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Marktbeobachtern zufolge blicken die Anleger am Freitag in die USA, wo die jüngsten guten Quartalszahlen der Finanzunternehmen Mut für wirtschaftlichen Aufschwung machen. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Parlament befürchtet Platznot


Deutscher Bundestag / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Sollte der Bundestag nach der Wahl am Sonntag wie erwartet deutlich mehr Abgeordnete zählen als die bisherigen 709, dann werden zumindest bis Jahresende nicht allen eigene Büros zur Verfügung stehen. Grund dafür ist, dass der Bau eines neuen Abgeordneten-Gebäudes erst zum Jahresende abgeschlossen sein soll, berichtet das "Redaktionsnetzwerk Deutschland" (Freitagausgaben). Bundestagsvizepräsident Wolfgang Kubicki (FDP) sagte dem RND: "Bis zum Ende des Jahres stehen mit der Fertigstellung des Modulbaus Büros für etwa 840 Abgeordnete zur Verfügung. Der Plenarsaal hat weitaus höhere Kapazitäten - siehe Bundesversammlung. Problematischer wird es sicherlich in den Ausschüssen."

Insofern habe ein Anwachsen auch "Auswirkungen auf die Arbeitsfähigkeit", so der FDP-Politiker. Die konstituierende Sitzung des Bundestages ist für den 26. Oktober geplant, Fraktionssitzungen werden schon in der kommenden Woche stattfinden. Ein Sprecher der Bundestagsverwaltung sagte dem RND, nach der letzten Bundestagswahl hätten "die Fraktionen ihren neuen Abgeordneten provisorische Gemeinschaftsbüros angeboten", damit sei diesmal wieder zu rechnen. Im Übrigen bekomme jeder neu gewählte Abgeordnete nach der Wahl zeitnah eine IT-Ausstattung und eine Telefon-Nummer, damit die Abgeordneten und ihre neuen Mitarbeiter sofort arbeiten könnten. "Nach unseren Berechnungen könnte der Bundestag mit dem neuen Gebäude insgesamt bis zu 840 Abgeordnete unterbringen. Wenn es mehr Abgeordnete werden, dann müssen die Fraktionen nach anderen Lösungen suchen", so Kubicki. Bisher sei der Bundestag mit 709 Parlamentariern ausgelastet, das neue Gebäude werde daher so oder so gebraucht. "Probleme entstehen bei einem sehr großen Bundestag vermutlich auch bei einigen Fraktions- und Ausschusssälen, die für eine geringe Zahl von Abgeordneten ausgelegt sind", so der Sprecher. Die Kapazität sei durch Mitnutzung der Tribünen nur "in einem gewissen Umfang variabel". Die Große Koalition hatte es - im Wesentlichen auf Druck der CSU - versäumt, das Wahlrecht grundlegend zu reformieren. Daraus folgt, dass der Bundestag wegen zunehmender Überhang- und Ausgleichsmandate weiter wachsen dürfte. FDP und Grüne rechnen damit, dass es 837 Abgeordnete werden könnten. Andere Berechnungen gehen sogar von 949 aus. Die Normgröße beträgt 598, sie wird bereits jetzt mit 111 Parlamentariern überschritten. Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble (CDU) hatte zuletzt gesagt, bei den zu erwartenden Zahlen werde ihm "bange".

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 24.09.2021 - 00:00 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung