Samstag, 16. Oktober 2021
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

DAX legt zu - Positive Signale aus den USA ermutigen
"Ampel" will Hartz IV in "Bürgergeld" umbenennen und Regeln lockern
SPD-Vorstand stimmt "Ampel"-Koalitionsverhandlungen zu
"Ampel" einigt sich bei vielen Streitpunkten - Finanzierung unklar
Lob und Kritik an "Ampel"-Sondierungspapier
Merz zollt "Ampel"-Parteien Respekt für Sondierungspapier
Britische Medien: Tory-Politiker Amess stirbt nach Messerattacke
Kreise: SPD-Vorstand für "Ampel"-Koalitionsverhandlungen
Arbeitgeberpräsident dringt auf Ende der Corona-Hilfen
Santiano neu an der Spitze der Album-Charts

Newsticker

09:11Angekündigte "Schlacht" nach "Köpi"-Räumung fiel weitgehend aus
08:17ESM-Chef will Lockerung der europäischen Fiskalregeln
07:00Söder "strikt" gegen Freigabe von Cannabis
06:05Hospitalisierungs-Inzidenz sinkt leicht auf 2,00
06:00BDI kritisiert Vernachlässigung des ländlichen Raums
06:00Verbraucherzentrale: Heizkostenanstieg von mehr als 200 Euro
06:00Umfrage: Junge Erwerbstätige wollen Berufsaufstieg und Freizeit
05:30Heike Makatsch sieht TV-Branche bei Diversität auf richtigem Weg
05:00Lehrerpräsident besorgt wegen Corona-Entwicklung an Schulen
03:11RKI meldet 10949 Corona-Neuinfektionen - Inzidenz steigt auf 70,8
02:00FDP-Generalsekretär weist Kritik an Finanzierungsplänen zurück
02:00Energie-Gewerkschaft will Winterhilfe für Millionen Haushalte
02:00Verdi vermisst in Sondierungspapier Finanzierung der Klima-Pläne
01:00Tierschutzbund: "Ampel" soll Landwirtschaftsministerium abschaffen
01:00EKD-Ratsvorsitzender erwartet mehr Einsatz gegen Klimawandel

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 15.587,36 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 0,81 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Marktbeobachtern zufolge blicken die Anleger am Freitag in die USA, wo die jüngsten guten Quartalszahlen der Finanzunternehmen Mut für wirtschaftlichen Aufschwung machen. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Lambrecht beklagt "Eskalationsspirale von Hass und Gewalt"


Christine Lambrecht / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Bundesjustizministerin Christine Lambrecht (SPD) hat der Unionsfraktion nach der tödlichen Tankstellen-Attacke in Idar-Oberstein vorgeworfen, einen entschlosseneren Kampf gegen Extremismus zu blockieren. "Der entsetzliche Mord in Idar-Oberstein zeigt eine dramatische Eskalationsspirale von Hass und Gewalt", sagte sie dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland" (Freitagsausgabe). Der Radikalisierung von "gewaltbereiten Corona-Leugnern" müsse man sich mit allen rechtsstaatlichen Mitteln entgegenstellen.

Man habe "es im Kern mit massiven Angriffen auf unsere Demokratie zu tun", warnte Lambrecht. "Die Verachtung der Demokratie verbindet Rechtsextremisten, Verschwörungsideologen und aggressive Corona-Leugner." Zwar habe die Große Koalition die Mittel des Rechtsstaates deutlich geschärft, so etwa mit einem umfassenden Gesetzespaket gegen Hass und Hetze, fügte Lambrecht hinzu: Nun komme es jedoch darauf an, mehr Geld in die Prävention zu investieren, so die Ministerin. "Dafür brauchen wir endlich das von uns erarbeitete Gesetz zur Stärkung der wehrhaften Demokratie." Mit dem Gesetz könne man die Finanzierung sehr vieler wichtiger Initiativen für die Demokratie und den gesellschaftlichen Zusammenhalt sichern und die Widerstandskraft gegen Extremisten stärken. In diesem Punkt müsse sie Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) korrigieren, sagte die SPD-Politikerin. "Es war nicht `der Bundestag`, der das Demokratiefördergesetz verhindert hat, sondern einzig und allein seine Fraktion: die CDU/CSU-Fraktion", so die Justizministerin. "Die Union will das Gesetz nicht und hat alles daran gesetzt, es zu verhindern. Es gibt auch keine ernstzunehmenden Anzeichen dafür, dass dies in der kommenden Wahlperiode anders sein wird." Die SPD werde sich dagegen weiter dafür einsetzen. Seehofer hatte der "Süddeutschen Zeitung" nach der Tat von Idar-Oberstein gesagt: "Ich bin enttäuscht, dass drei ganz wichtige Gesetze vom Bundestag gestoppt worden sind." So habe er sich mit Bundesfamilienministerin Franziska Giffey (SPD) auf ein Wehrhafte-Demokratie-Gesetz verständigt. Es sollte Initiativen und Organisationen, die sich für demokratische Werte und gegen extremistische Tendenzen einsetzen, mehr Geld sichern. "Leider hat der Bundestag dem Gesetz nicht zugestimmt", so Seehofer.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 23.09.2021 - 13:59 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung