Freitag, 24. September 2021
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Lambrecht beklagt "Eskalationsspirale von Hass und Gewalt"
Özdemir befürchtet Deindustrialisierung durch Union und FDP
Sozialverband: Obst und Gemüse werden für Arme zum Luxus
Fördergelder für Radschnellwege werden kaum abgerufen
DAX legt am Mittag zu - Conti vorne
Stiko empfiehlt Auffrischungsimpfungen für Risikopatienten
Habeck froh über seinen Twitter-Ausstieg
DAX legt zu - Fed-Entscheid gut angenommen
DIW: Hohe Gaspreise durch versäumte Energiewende hausgemacht
SPD und Grüne kritisieren CDU-Umgang mit Maaßen

Newsticker

03:16RKI meldet 9727 Corona-Neuinfektionen - Inzidenz sinkt auf 62,5
01:00Kassenärzte gegen Bürgerversicherung
01:00Wirtschaftsweise verlangt globalen "Klimaklub"
01:00Bundeswahlleiter: Corona tangiert Wahlbeteiligung am Sonntag kaum
00:00Parlament befürchtet Platznot
00:00Tankstellen-Verband: Mitarbeiter bei Maßnahmen-Durchsetzung allein
00:00Umfrage: Auch nach Corona planen Deutsche weniger Geschäftsreisen
00:00Lehrerverband gegen Teilnahme von Schülern am globalen Klimastreik
00:00Mittel gegen "weiße Flecken" im Breitbandnetz fließen spärlich
00:00Kinderschutzbund weist "Freedom Day"-Debatte zurück
00:00IW: Bund könnte Millionen Tonnen CO2 bei Bauauftragsvergaben sparen
22:10US-Börsen legen deutlich zu - Fed-Ausblick beruhigt
21:54Union verkürzt Abstand auf SPD im letzten ZDF-Politbarometer
19:35Habeck froh über seinen Twitter-Ausstieg
18:43Lindner: "Werden nicht um jeden Preis in eine Regierung eintreten"

Börse

Am Donnerstag hat der DAX zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 15.643,97 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 0,88 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Marktbeobachtern zufolge zeigten sich die Anleger erfreut über den aktuellen Fed-Entscheid, wonach die ultralockere Geldpolitik zunächst fortgeführt wird. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Umfrage: Noch 40 Prozent Unentschlossene bei Bundestagswahl


Wahllokal am 24.09.2017 / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Die Zahl derjenigen, die an der Bundestagswahl in knapp zwei Wochen teilnehmen wollen, aber noch nicht wissen, wem sie ihre Stimme geben, ist in einer Umfrage des Instituts Allensbach so hoch wie noch nie. Die Befragung im Auftrag der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Mittwochsausgabe) hat ergeben, dass erst 60 Prozent der zur Teilnahme an der Wahl entschlossenen Wähler wissen, wen sie unterstützen werden. Vor vier Jahren lag dieser Wert bei 65 Prozent, 2013 sogar bei 76 Prozent.

Insgesamt wird dank der Briefwahl eine hohe Beteiligung erwartet. 87 Prozent der Wahlberechtigten haben vor zu wählen, 72 Prozent wollen sich ganz sicher beteiligen. Als wichtigsten Grund für ihre Unentschlossenheit nennen 63 Prozent der Befragten die Spitzenkandidaten, die allesamt nicht überzeugend wirkten. Auch über die Parteien hat das Wahlvolk eine insgesamt negative Meinung. 56 Prozent der Befragten sagen, alle Parteien gäben zurzeit kein gutes Bild ab. Die Unentschlossenheit wird auch durch Erfahrungen aus der Vergangenheit befördert. 42 Prozent sagen, es könne bis zum Wahltag noch viel passieren. Deshalb seien sie jetzt noch nicht auf eine Partei festgelegt. Außerdem ist vielen Wählern nicht klar, wie sich die Partei, der ihre Sympathie gehört, nach der Wahl verhalten wird. Hier geht es vor allem um mögliche Koalitionen. Von allen denkbaren Varianten am unbeliebtesten (43 Prozent der Befragten) ist eine Verbindung von SPD, Grünen und Linkspartei. Eine Koalition von Union und Grünen wird von 28 Prozent abgelehnt, Rot-Grün sowie Schwarz-Gelb von jeweils 26 Prozent. Nur wenig beliebter (25 Prozent) ist ein "Jamaika"-Bündnis aus Union, Grünen und FDP. Eine "Ampel" (SPD, Grüne, FDP) finden 22 Prozent nicht gut, die bestehende Koalition aus Union und SPD 21 Prozent. Die beliebteste der abgefragten Varianten wäre demnach eine "Deutschland"-Koalition aus Union, SPD und FDP, wie sie gerade in Sachsen-Anhalt gebildet worden ist. Eine wichtige Rolle bei ihrer Wahlentscheidung spielt für eine relative Mehrheit (40 Prozent), welchen Kandidaten oder welche Koalition sie verhindern können. 53 Prozent sagen sogar, dieses Mal wählten sie vor allem das ihrer Meinung nach kleinere Übel.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 14.09.2021 - 18:52 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung