Freitag, 24. September 2021
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Lambrecht beklagt "Eskalationsspirale von Hass und Gewalt"
Özdemir befürchtet Deindustrialisierung durch Union und FDP
Sozialverband: Obst und Gemüse werden für Arme zum Luxus
Fördergelder für Radschnellwege werden kaum abgerufen
DAX legt am Mittag zu - Conti vorne
Stiko empfiehlt Auffrischungsimpfungen für Risikopatienten
Habeck froh über seinen Twitter-Ausstieg
DAX legt zu - Fed-Entscheid gut angenommen
DIW: Hohe Gaspreise durch versäumte Energiewende hausgemacht
SPD und Grüne kritisieren CDU-Umgang mit Maaßen

Newsticker

05:00Über 100 Millionen Euro für Behandlung von Ungeimpften seit Juli
03:16RKI meldet 9727 Corona-Neuinfektionen - Inzidenz sinkt auf 62,5
01:00Kassenärzte gegen Bürgerversicherung
01:00Wirtschaftsweise verlangt globalen "Klimaklub"
01:00Bundeswahlleiter: Corona tangiert Wahlbeteiligung am Sonntag kaum
00:00Parlament befürchtet Platznot
00:00Tankstellen-Verband: Mitarbeiter bei Maßnahmen-Durchsetzung allein
00:00Umfrage: Auch nach Corona planen Deutsche weniger Geschäftsreisen
00:00Lehrerverband gegen Teilnahme von Schülern am globalen Klimastreik
00:00Mittel gegen "weiße Flecken" im Breitbandnetz fließen spärlich
00:00Kinderschutzbund weist "Freedom Day"-Debatte zurück
00:00IW: Bund könnte Millionen Tonnen CO2 bei Bauauftragsvergaben sparen
22:10US-Börsen legen deutlich zu - Fed-Ausblick beruhigt
21:54Union verkürzt Abstand auf SPD im letzten ZDF-Politbarometer
19:35Habeck froh über seinen Twitter-Ausstieg

Börse

Am Donnerstag hat der DAX zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 15.643,97 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 0,88 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Marktbeobachtern zufolge zeigten sich die Anleger erfreut über den aktuellen Fed-Entscheid, wonach die ultralockere Geldpolitik zunächst fortgeführt wird. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Vonovia-Chef sieht Deutsche-Wohnen-Übernahme als gesichert an


Wohnhaus / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Im Übernahmekampf um die Deutsche Wohnen ist der Immobilienkonzern Vonovia nach Streichung der Mindestannahmeschwelle vom Erfolg seiner Offerte überzeugt. "Wir haben beim ersten gescheiterten Anlauf in diesem Jahr gelernt, dass auch ein Zusammenschluss schiefgehen kann, der eigentlich nicht scheitern darf - insofern habe ich Bescheidenheit gelernt", sagte Vonovia-Vorstandschef Rolf Buch dem "Handelsblatt" (Mittwochsausgabe). "Aber ich sehe momentan keine Möglichkeit mehr, woran wir noch scheitern sollten."

Deutschlands größter Wohnungskonzern war im Ringen um die Übernahme des Konkurrenten am Montagabend von seinen bisherigen Bedingungen abgerückt und hatte im Angebot die Mindestannahmeschwelle von 50 Prozent gestrichen, wie das "Handelsblatt" (Mittwochausgabe) vorab berichtet hatte. Vonovia geht nach dem Scheitern des ersten Anlaufs mit diesem Schritt auf Nummer sicher und setzt die Hürden für die Übernahme deutlich niedriger an. Eine erste Offerte war im Juli noch gescheitert, da viele Hedgefonds ihre Anteile nicht verkauft hatten und Vonovia so keine notwendige Mehrheit der Anteile der Deutschen Wohnen einsammeln konnte. Doch nun habe sich Vonovia zusammen mit den bereits in das Übernahmeangebot eingereichten rund vier Prozent der ausstehenden Aktien, zum jetzigen Zeitpunkt bereits mehr als 40 Prozent der Aktien der Deutsche Wohnen gesichert, so Buch. Dies berücksichtigt noch nicht die bis zu vier Prozent der Aktien, die Vonovia nach Abschluss der Übernahme erwerben könne. Wenn das immer noch nicht reiche, dann könnte sich Vonovia den Rest später immer noch am Markt zukaufen - ohne ein neues Angebot vorzulegen. "Auf kurze Sicht werden wir also so oder so eine Mehrheit bekommen", kündigte der Vonovia-Chef an. Der Konzern hatte bisher zur Bedingung für seine Offerte gemacht, dass die Deutsche-Wohnen-Anleger mindestens mehr als 50 Prozent ihrer Aktien gegen eine Barofferte von 53 Euro pro Papier umtauschen. Mit der Übernahme würde Europas mit Abstand führender Immobilienkonzern mit mehr als einer halben Million Wohnungen im Wert von mehr als 80 Milliarden Euro und einem Börsenwert von rund 50 Milliarden Euro entstehen. "Jeder der meinte, er könnte gegen uns wetten, hat jetzt feststellen müssen, dass wir unser Angebot gut durchdacht haben", sagte Buch. .

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 14.09.2021 - 16:58 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung