Freitag, 24. September 2021
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Lambrecht beklagt "Eskalationsspirale von Hass und Gewalt"
Özdemir befürchtet Deindustrialisierung durch Union und FDP
Sozialverband: Obst und Gemüse werden für Arme zum Luxus
Fördergelder für Radschnellwege werden kaum abgerufen
DAX legt am Mittag zu - Conti vorne
Stiko empfiehlt Auffrischungsimpfungen für Risikopatienten
Habeck froh über seinen Twitter-Ausstieg
DAX legt zu - Fed-Entscheid gut angenommen
DIW: Hohe Gaspreise durch versäumte Energiewende hausgemacht
SPD und Grüne kritisieren CDU-Umgang mit Maaßen

Newsticker

03:16RKI meldet 9727 Corona-Neuinfektionen - Inzidenz sinkt auf 62,5
01:00Kassenärzte gegen Bürgerversicherung
01:00Wirtschaftsweise verlangt globalen "Klimaklub"
01:00Bundeswahlleiter: Corona tangiert Wahlbeteiligung am Sonntag kaum
00:00Parlament befürchtet Platznot
00:00Tankstellen-Verband: Mitarbeiter bei Maßnahmen-Durchsetzung allein
00:00Umfrage: Auch nach Corona planen Deutsche weniger Geschäftsreisen
00:00Lehrerverband gegen Teilnahme von Schülern am globalen Klimastreik
00:00Mittel gegen "weiße Flecken" im Breitbandnetz fließen spärlich
00:00Kinderschutzbund weist "Freedom Day"-Debatte zurück
00:00IW: Bund könnte Millionen Tonnen CO2 bei Bauauftragsvergaben sparen
22:10US-Börsen legen deutlich zu - Fed-Ausblick beruhigt
21:54Union verkürzt Abstand auf SPD im letzten ZDF-Politbarometer
19:35Habeck froh über seinen Twitter-Ausstieg
18:43Lindner: "Werden nicht um jeden Preis in eine Regierung eintreten"

Börse

Am Donnerstag hat der DAX zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 15.643,97 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 0,88 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Marktbeobachtern zufolge zeigten sich die Anleger erfreut über den aktuellen Fed-Entscheid, wonach die ultralockere Geldpolitik zunächst fortgeführt wird. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

MIG hat nach acht Monaten noch kein Funkloch geschlossen


Handy-Sendemasten / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Die Mobilfunkinfrastrukturgesellschaft (MIG) verursacht trotz fehlender Ergebnisse monatliche Betriebskosten von mindestens 520.000 Euro. Das geht aus der Antwort des zuständigen Bundesverkehrsministerium auf eine Kleine Anfrage der Grünen im Bundestag hervor, über die die Zeitungen des "Redaktionsnetzwerks Deutschland" (Samstagausgaben) berichten. Danach beschäftigt die MIG bislang lediglich zwei Geschäftsführer, die restlichen 97,5 Stellen sollen möglichst bis Ende des Jahres besetzt werden, so der Parlamentarische Staatssekretär Steffen Bilger (CDU).

Bis August hätten 580 Bewerbungen vorgelegen. Bis dahin würde die MIG von der Muttergesellschaft Toll Collect - der bundeseigene Lkw-Mautbetreiber - unterstützt. Dafür stellte sie der MIG bis Juni etwas mehr als 460.000 Euro in Rechnung. Die MIG konnte nach Ministeriumsangaben bislang 71 potenzielle Fördergebiete veröffentlichen, für 51 seien die Markterkundungsverfahren abgeschlossen worden. "In einigen Fällen wurden bereits konkrete Maststandorte identifiziert", so Bilger in seiner Antwort. Somit wurde von der Gesellschaft bislang bundesweit noch kein einziges Funkloch geschlossen. Der Umfang beauftragter Fremdleistungen schoss bis August dennoch auf die Höhe von knapp mehr als 4,5 Millionen Euro. Externe Berater stellten bis August knapp 500.000 Euro in Rechnung. Bilger versichert, die Bundesregierung gehe davon aus, dass die MIG ihre Ziele bis Ende 2025 erreichen wird. Dafür müsste dann der Netzausbau mit 4 G-Standard (besser als LTE) durch Förderung von Betreibern möglichst flächendeckend gewährleistet sein. Inzwischen werden Netze schon auf 5 G- oder 6 G-Standard modernisiert. Grünen-Haushaltspolitiker Sven-Christian Kindler bezweifelt die Effizienz der MIG und kritisiert Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU). "Die tatsächlichen Kosten hat der Minister beim staatlichen Mautbetreiber Toll Collect versteckt", sagte Kindler dem RND. "Dass die wahren Kosten hier verschleiert werden, erinnert stark an die Pkw-Maut. Auch da sollten die Betreiber nach Scheuers Willen durch die staatliche Toll Collect unterstützt werden." Digitalpolitikerin Margit Stumpp (Grüne) fordert, die Bundesregierung müsse an anderen Stellschrauben drehen, wenn sie die Digitalisierung der Infrastrukturen voranbringen wolle. "Sie sollte dafür sorgen, dass die Bundesnetzagentur mehr Personal bekommt und die Genehmigungs- und Antragsverfahren beschleunigt werden", sagte sie dem RND. "Statt eine neue Mega-Behörde auf den Weg zu bringen, damit Jahre zu vertrödeln und Millionen zu verpulvern, sollte die Bundesregierung den Unternehmen beim Netzausbau klare Vorgaben machen."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 11.09.2021 - 00:00 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung