Freitag, 24. September 2021
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Lambrecht beklagt "Eskalationsspirale von Hass und Gewalt"
Özdemir befürchtet Deindustrialisierung durch Union und FDP
Sozialverband: Obst und Gemüse werden für Arme zum Luxus
Fördergelder für Radschnellwege werden kaum abgerufen
DAX legt am Mittag zu - Conti vorne
Stiko empfiehlt Auffrischungsimpfungen für Risikopatienten
Habeck froh über seinen Twitter-Ausstieg
DAX legt zu - Fed-Entscheid gut angenommen
DIW: Hohe Gaspreise durch versäumte Energiewende hausgemacht
SPD und Grüne kritisieren CDU-Umgang mit Maaßen

Newsticker

05:00Über 100 Millionen Euro für Behandlung von Ungeimpften seit Juli
03:16RKI meldet 9727 Corona-Neuinfektionen - Inzidenz sinkt auf 62,5
01:00Kassenärzte gegen Bürgerversicherung
01:00Wirtschaftsweise verlangt globalen "Klimaklub"
01:00Bundeswahlleiter: Corona tangiert Wahlbeteiligung am Sonntag kaum
00:00Parlament befürchtet Platznot
00:00Tankstellen-Verband: Mitarbeiter bei Maßnahmen-Durchsetzung allein
00:00Umfrage: Auch nach Corona planen Deutsche weniger Geschäftsreisen
00:00Lehrerverband gegen Teilnahme von Schülern am globalen Klimastreik
00:00Mittel gegen "weiße Flecken" im Breitbandnetz fließen spärlich
00:00Kinderschutzbund weist "Freedom Day"-Debatte zurück
00:00IW: Bund könnte Millionen Tonnen CO2 bei Bauauftragsvergaben sparen
22:10US-Börsen legen deutlich zu - Fed-Ausblick beruhigt
21:54Union verkürzt Abstand auf SPD im letzten ZDF-Politbarometer
19:35Habeck froh über seinen Twitter-Ausstieg

Börse

Am Donnerstag hat der DAX zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 15.643,97 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 0,88 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Marktbeobachtern zufolge zeigten sich die Anleger erfreut über den aktuellen Fed-Entscheid, wonach die ultralockere Geldpolitik zunächst fortgeführt wird. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Studie: Fernsehen bleibt zentrales Alltagsmedium


Fernsehzuschauer mit einer Fernbedienung / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Praktisch alle Menschen ab 14 Jahren in Deutschland (99 Prozent) nutzen täglich Medien. Das ist das Ergebnis einer Langzeitstudie von ARD und ZDF zum Thema Massenkommunikation, die am Donnerstag veröffentlicht wurde. Die Gesamtreichweite von Bewegtbild legt demnach auf 89 Prozent täglich zu.

Fernsehen bleibt dabei in der Gesamtbevölkerung stabil und mit 66 Prozent das zentrale Alltagsmedium im Video-Bereich. Die täglichen Audio-Reichweiten steigen im gleichen Maße und liegen mit 85 Prozent nur knapp hinter dem Bewegtbild. Das Radio ist hier unangefochtener Spitzenreiter und erreicht mit 76 Prozent täglich mehr Menschen denn je. Texte verlieren weiter etwas an Tagesreichweite und kommen auf 45 Prozent. Artikel im Internet erreichen dabei pro Tag 20 Prozent der Menschen und damit etwa genauso viele wie gedruckte Zeitungen und Zeitschriften (19 Prozent). Um fünf Minuten auf 429 Minuten stieg die Mediennutzungsdauer im Corona-Alltag. Mit mehr als dreieinhalb Stunden entfällt gut die Hälfte dieser Zeit auf Bewegtbild-Angebote (222 Minuten, +9 Minuten). Radio, Musik, Podcasts und Hörspiele werden pro Tag knapp drei Stunden lang genutzt (177 Minuten, -2 Minuten.) Weniger als eine Stunde pro Tag wird gelesen - ein Rückgang um eine Minute auf 52 Minuten. Vor allem die 30- bis 49-Jährigen steigern nach Rückgängen 2020 in diesem Jahr ihre Mediennutzungsdauer deutlich um fast eine halbe Stunde auf 396 Minuten pro Tag. Davon profitieren in erster Linie zeitsouverän nutzbare Video- und Audioinhalte. 29 Prozent der Videonutzungszeit pro Tag erfolgt bereits über das Internet - zwei Prozentpunkte mehr als im Vorjahr. 71 Prozent entfallen auf das lineare Fernsehen und selbst aufgenommene Sendungen. Bei den Zuschauern unter 30 Jahren ist selbstbestimmte Videonutzung bereits der Normalfall: Der Anteil der non-linearen Nutzungsdauer steigt hier auf 78 Prozent weiter an (+7 Prozentpunkte), die auf Streamingdienste und YouTube gefolgt von Mediatheken entfällt. Die TV-Sender sind dabei gleichermaßen Profiteure und Verstärker des Trends zur Zeitsouveränität: Die Mediatheken erreichen innerhalb einer Woche mittlerweile 38 Prozent der Bevölkerung - ein Zugewinn von fünf Prozentpunkten. Neben den 30- bis 49-Jährigen (Anstieg der Wochenreichweite von 42 auf 50 Prozent) nutzen auch immer mehr Ältere TV-Sendungen und Filme auf Abruf (50- bis 69-Jährige: 37 Prozent Wochenreichweite, +9 Prozentpunkte). Die Daten der Langzeitstudie basieren auf einer Dual-Frame-Stichprobe von insgesamt 2.001 deutschsprachigen Personen ab 14 Jahren in Deutschland. Die Studie wurde vom Institut GIM durchgeführt und dauerte von Ende Januar bis Ende April 2021.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 09.09.2021 - 11:47 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung