Freitag, 24. September 2021
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Lambrecht beklagt "Eskalationsspirale von Hass und Gewalt"
Özdemir befürchtet Deindustrialisierung durch Union und FDP
Sozialverband: Obst und Gemüse werden für Arme zum Luxus
Fördergelder für Radschnellwege werden kaum abgerufen
DAX legt am Mittag zu - Conti vorne
Stiko empfiehlt Auffrischungsimpfungen für Risikopatienten
Habeck froh über seinen Twitter-Ausstieg
DAX legt zu - Fed-Entscheid gut angenommen
DIW: Hohe Gaspreise durch versäumte Energiewende hausgemacht
SPD und Grüne kritisieren CDU-Umgang mit Maaßen

Newsticker

03:16RKI meldet 9727 Corona-Neuinfektionen - Inzidenz sinkt auf 62,5
01:00Kassenärzte gegen Bürgerversicherung
01:00Wirtschaftsweise verlangt globalen "Klimaklub"
01:00Bundeswahlleiter: Corona tangiert Wahlbeteiligung am Sonntag kaum
00:00Parlament befürchtet Platznot
00:00Tankstellen-Verband: Mitarbeiter bei Maßnahmen-Durchsetzung allein
00:00Umfrage: Auch nach Corona planen Deutsche weniger Geschäftsreisen
00:00Lehrerverband gegen Teilnahme von Schülern am globalen Klimastreik
00:00Mittel gegen "weiße Flecken" im Breitbandnetz fließen spärlich
00:00Kinderschutzbund weist "Freedom Day"-Debatte zurück
00:00IW: Bund könnte Millionen Tonnen CO2 bei Bauauftragsvergaben sparen
22:10US-Börsen legen deutlich zu - Fed-Ausblick beruhigt
21:54Union verkürzt Abstand auf SPD im letzten ZDF-Politbarometer
19:35Habeck froh über seinen Twitter-Ausstieg
18:43Lindner: "Werden nicht um jeden Preis in eine Regierung eintreten"

Börse

Am Donnerstag hat der DAX zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 15.643,97 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 0,88 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Marktbeobachtern zufolge zeigten sich die Anleger erfreut über den aktuellen Fed-Entscheid, wonach die ultralockere Geldpolitik zunächst fortgeführt wird. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Grüne fordern effektiveren Kampf gegen Manipulation im Netz


Facebook-Nutzer am Computer / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Grünen-Geschäftsführer Michael Kellner hat Bundesregierung und Digitalkonzerne aufgerufen, energischer gegen Falschnachrichten und Manipulationen im Netz vorzugehen. "Mehr denn je ist der aktuelle Bundestagswahlkampf von gezielten Desinformations-Kampagnen betroffen", sagte er dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland" (Donnerstagausgaben). "Deutschland ist dagegen nicht gut genug gerüstet. Der Kampf gegen Desinformation hat in der Bundesregierung immer noch nicht die Priorität, die es braucht."

Weder gebe es eine klare Zuständigkeit in der Regierung, noch scheine die Brisanz der zahlreichen Kampagnen insbesondere aus rechten Kreisen oder Kreml-nahen Netzwerken auch nur ansatzweise erkannt worden zu sein, fügte er hinzu. Nötig seien Kompetenzausbau in der Analyse und klare Zuständigkeiten bei der Reaktion. Wahlen müssten von den Wählern entschieden werden, frei und informiert, nicht von "Troll-Armeen aus dem Ausland". Auch die Digitalkonzerne dürften nicht so tun, als handle es sich bei Desinformationskampagnen im Netz um Einzelfälle oder Nebensächlichkeiten, sagte Kellner. Facebook und Co. müssten vertrauenswürdige Nachrichtenquellen stärker priorisieren und offensichtliche Falschmeldungen konsequent löschen. "Wir müssen in der Verteidigung unserer Demokratie wehrhafter werden. Kampagnen müssen frühzeitig unterbunden und Betreibern entsprechende Sorgfaltspflichten auferlegt werden", sagte Kellner. Laut einer neuen Studie der Organisation Avaaz, über die das RND berichtet, wurden in der Zeit von Januar bis Ende August 2021 über keine andere Politikerin und keinen anderen Politiker so viele Falschmeldungen verbreitet wie über die Kanzlerkandidatin der Grünen. Dahinter folgten Kanzlerin Angela Merkel und Unionskanzlerkandidat Armin Laschet.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 09.09.2021 - 00:00 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung