Mittwoch, 08. Dezember 2021
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Fahranfänger müssen mit Verschärfungen rechnen
Zwei Tote bei Bundeswehr-Übung in Niedersachsen
Kanzlerwahl: Verfassungsbeschwerde gegen Corona-Regeln gescheitert
SPD komplettiert Regierungsmannschaft
DAX feiert kräftige Kursgewinne - Volkswagen und Porsche vorn
Kassenärzte führen Medizin-Chatbot zur Selbsteinschätzung ein
DAX startet deutlich im Plus - Risiko-Bereitschaft steigt
Umfrage: Mehrheit hält Verschärfung der Corona-Regeln für zu spät
Kubicki hat Mitleid mit Hofreiter
Galeria beantragt 220 Millionen Euro Staatshilfe

Newsticker

01:00Tausende afghanische Ortskräfte warten weiterhin auf Ausreise
00:34Gerhard Schröder rät Ampel zu außenpolitischer Kontinuität
23:24Biontech scheint teilweise noch gegen Omikron zu wirken
22:50Champions League: BVB verabschiedet sich mit Sieg gegen Istanbul
22:15US-Börsen drehen kräftig auf - Keine Angst mehr vor Omikron
21:30Biden und Putin sprechen in Video-Konferenz über Ukraine-Krise
21:14Wetterdienst warnt vor starkem Schneefall in Süddeutschland
20:35Champions League: Leipzig gewinnt gegen Manchester
19:03Baerbock holt internationale Klimapolitik ins Auswärtige Amt
18:32Zwei Tote bei Bundeswehr-Übung in Niedersachsen
17:39DAX feiert kräftige Kursgewinne - Volkswagen und Porsche vorn
16:54SPD komplettiert Regierungsmannschaft
16:21Kanzlerwahl: Verfassungsbeschwerde gegen Corona-Regeln gescheitert
16:07Dröge und Haßelmann neue Grünen-Fraktionschefs - Dürr bei der FDP
15:58Baerbocks erste Auslandsreise geht doch nach Paris

Börse

Der DAX hat am Dienstag kräftig zugelegt. Zu Handelsende wurde der Index mit 15.813,94 Punkten berechnet und damit satte 2,82 Prozent über Vortagesschluss. Aktien von Porsche und Volkswagen setzten sich mit Kursgewinnen von über acht Prozent kurz vor Handelsschluss klar an die Spitze der Kursliste. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Erwerbstätigkeit im Juli gestiegen


Bauarbeiter / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Die Zahl der Erwerbstätigen in Deutschland ist im Juli 2021 um 0,2 Prozent gegenüber dem Vormonat gestiegen. Insgesamt waren 44,8 Millionen Personen mit Wohnort in der Bundesrepublik erwerbstätig, teilte das Statistische Bundesamt(Destatis) am Dienstag mit. Die Erwerbstätigenzahl liegt jedoch weiter erheblich unter dem Vorkrisenniveau: So waren 1,0 Prozent oder 449.000 Personen weniger erwerbstätig als im Februar 2020. Allerdings fiel dieser Rückstand nun erstmals unter die Marke von einer halben Million Personen.

Im Februar 2021 hatte er noch 735.000 Personen betragen. Nicht saisonbereinigt stieg die Zahl der Erwerbstätigen im Juli gegenüber Juni um 121.000 Personen (+0,3 Prozent). Dieser Anstieg gegenüber dem Vormonat lag erheblich über dem Juli-Durchschnitt der drei Vorkrisenjahre 2017 bis 2019 (+18.000 Personen). Gegenüber dem Vorjahresmonat stieg die Zahl der Erwerbstätigen im Juli 2021 um 0,5 Prozent (+231.000 Personen). Bereits in den Vormonaten Mai und Juni nahm die Erwerbstätigenzahl im Vorjahresvergleich wieder zu (0,0 Prozent, +0,2 Prozent). Im Februar 2021 hatte die Vorjahresveränderungsrate noch bei -1,6 Prozent gelegen. In den beiden Folgemonaten hat sich der Rückgang im Vorjahresvergleich verlangsamt (März 2021: -1,3 Prozent; April 2021: -0,5 Prozent). Diese rechnerisch gute Entwicklung im Vorjahresvergleich lässt sich allerdings vor allem auf den Einbruch der Erwerbstätigenzahl im Frühjahr 2020 zurückführen, als die Maßnahmen gegen die Corona-Pandemie auf den Arbeitsmarkt durchschlugen. Durch diesen sogenannten Basiseffekt stellt sich der Vorjahresvergleich seit Mai positiv dar und auch im Juli hielt der Aufwärtstrend an. Noch deutlicher im Vorjahresvergleich gestiegen war die Erwerbstätigkeit zuletzt im Vorkrisenmonat Februar 2020, nämlich um 0,6 Prozent (+266.000 Personen) gegenüber Februar 2019. Im März 2020 war der Zuwachs gegenüber dem Vorjahr bereits durch die Pandemie abgeschwächt. Bei den Ergebnissen ist zu beachten, dass Kurzarbeitende nach den Konzepten der Erwerbstätigenrechnung und der Arbeitskräfteerhebung als Erwerbstätige und nicht als Erwerbslose zählen. Nach Berechnungen auf Basis der Arbeitskräfteerhebung lag die Zahl der Erwerbslosen im Juli bei 1,58 Millionen Personen. Das waren 7.000 Personen (-0,4 Prozent) weniger als im Vorjahresmonat Juli 2020. Die Erwerbslosenquote lag bei 3,7 Prozent. Bereinigt um saisonale und irreguläre Einflüsse, wie zum Beispiel durch Wettereinflüsse oder Streiks, lag die Erwerbslosenzahl bei 1,56 Millionen Personen und damit unter dem Niveau im Vormonat Juni 2021 (-19.000 Personen; -1,2 Prozent). Die bereinigte Erwerbslosenquote lag im Juli 2021 bei 3,6 Prozent.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 31.08.2021 - 08:42 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung