Freitag, 24. September 2021
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Lambrecht beklagt "Eskalationsspirale von Hass und Gewalt"
Özdemir befürchtet Deindustrialisierung durch Union und FDP
Sozialverband: Obst und Gemüse werden für Arme zum Luxus
Fördergelder für Radschnellwege werden kaum abgerufen
DAX legt am Mittag zu - Conti vorne
Stiko empfiehlt Auffrischungsimpfungen für Risikopatienten
Habeck froh über seinen Twitter-Ausstieg
DAX legt zu - Fed-Entscheid gut angenommen
DIW: Hohe Gaspreise durch versäumte Energiewende hausgemacht
SPD und Grüne kritisieren CDU-Umgang mit Maaßen

Newsticker

05:00Über 100 Millionen Euro für Behandlung von Ungeimpften seit Juli
03:16RKI meldet 9727 Corona-Neuinfektionen - Inzidenz sinkt auf 62,5
01:00Kassenärzte gegen Bürgerversicherung
01:00Wirtschaftsweise verlangt globalen "Klimaklub"
01:00Bundeswahlleiter: Corona tangiert Wahlbeteiligung am Sonntag kaum
00:00Parlament befürchtet Platznot
00:00Tankstellen-Verband: Mitarbeiter bei Maßnahmen-Durchsetzung allein
00:00Umfrage: Auch nach Corona planen Deutsche weniger Geschäftsreisen
00:00Lehrerverband gegen Teilnahme von Schülern am globalen Klimastreik
00:00Mittel gegen "weiße Flecken" im Breitbandnetz fließen spärlich
00:00Kinderschutzbund weist "Freedom Day"-Debatte zurück
00:00IW: Bund könnte Millionen Tonnen CO2 bei Bauauftragsvergaben sparen
22:10US-Börsen legen deutlich zu - Fed-Ausblick beruhigt
21:54Union verkürzt Abstand auf SPD im letzten ZDF-Politbarometer
19:35Habeck froh über seinen Twitter-Ausstieg

Börse

Am Donnerstag hat der DAX zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 15.643,97 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 0,88 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Marktbeobachtern zufolge zeigten sich die Anleger erfreut über den aktuellen Fed-Entscheid, wonach die ultralockere Geldpolitik zunächst fortgeführt wird. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

216 Tote nach Hochwasser - Helferansturm und Ratschläge von Außen


Hochwasser / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Bei der Hochwasser-Katastrophe in der letzten Woche sind nach letzten Angaben 216 Menschen ums Leben gekommen. Darunter sind 132 Tote im Kreis Ahrweiler, 47 in NRW, 36 in Belgien und ein Todesopfer in Bayern. Dabei wurde im Kreis Euskirchen und in Belgien die Opferzahl jeweils um eins nach unten korrigiert, weil die Betroffenen aus anderen Gründen gestorben waren.

Die Polizei Koblenz teilte am Samstag mit, in ihrem Einsatzbereich seien Hunderte Privathäuser, 62 Brücken und 14 Schulen zerstört, 9 Kitas seien beschädigt. Allein im Ahrtal seien 7.500 Einsatzkräfte tätig. Vielerorts wurde aber auch über einen regelrechten Ansturm an privaten Helfern berichtet, die Straßen seien teilweise verstopft. Tipps gab es von Magdeburgs Oberbürgermeister Lutz Trümper, der den zerstörten Gemeinden im Hochwasserkatastrophengebiet in Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen vor einem schnellen Wiederaufbau der Häuser an gleicher Stelle abriet. "Ich könnte in einem Haus, das fast weggeschwemmt wurde oder in dem vielleicht jemand zu Tode gekommen ist, nicht mehr ruhig schlafen", sagte Trümper dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland". Er habe selbst zwei Hochwasser in seiner Amtszeit miterlebt. "Das Hochwasser kann jederzeit wiederkommen und nachhaltige Schutzmaßnahmen sind in diesen Gebieten nicht möglich. Da kann man nicht einfach Deiche bauen." Trümper ist nicht der Meinung, dass die Menschen in den Hochwassergebieten zu wenig gewarnt worden seien. "Die Menschen haben gewusst, wie viele Liter Wasser auf sie zukommen. Das lief doch Tage vorher schon im Radio hoch und runter." Er glaube nicht, dass die Menschen freiwillig ihre Häuser verlassen hätten, wenn noch mehr gewarnt worden wäre. Menschen nähmen solche Warnungen nicht ernst, wenn ihnen noch nie Vergleichbares passiert sei. "Wir dachten damals beim Hochwasser 2002 auch: Das wird schon nicht so schlimm werden", sagte Trümper. Niemand habe damals damit gerechnet, dass in Magdeburg so etwas passieren könne. "Wir hatten eine panische Angst, weil wir überhaupt keine Erfahrungen hatten. Damals haben wir uns versucht mit völlig unsinnigen Maßnahmen zu schützen. Wir haben zum Beispiel versucht eine Mauer aus Paletten auf den Deichen zu Bauen." Es sei Glück gewesen, dass das Hochwasser damals nicht so schlimm wurde, wie angekündigt.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 24.07.2021 - 14:45 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung