Montag, 19. April 2021
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Opposition nennt Agieren Merkels im Wirecard-Fall "erschreckend"
Laschet und Söder weiter uneins in K-Frage - Abstimmung droht
CDU-Bundesvorstandsmitglied ruft Parteikollegen zur Mäßigung auf
Verstappen gewinnt turbulenten Großen Preis der Emilia-Romagna
CDU-Kommunalpolitiker in Niedersachsen für Söder
Opposition nennt Agieren Merkels im Wirecard-Fall "erschreckend"
Außenminister Maas in "großer Sorge" um Regimekritiker Nawalny
Junge Union für Söder - CSU-Chef in Berlin
Kassenärzte: Im Mai wird die Impf-Priorisierung überflüssig
DAX-Aufsichtsratschef Kley fordert gesetzliche Grenze für Mandate

Newsticker

09:12Forsa: Söder bei Kanzlerpräferenz weiter vorne
08:56Volkswagen verlangt von EU mehr Tempo beim grünen Umbau
08:24Ifo: Städte von Coronakrise wirtschaftlich am stärksten betroffen
08:05Auftragsbestand im Verarbeitenden Gewerbe im Februar gestiegen
06:55VW will Elektrifizierung des Nahverkehrs
06:27Österreich gegen neue Russland-Sanktionen
06:18K-Frage der Union weiter ungeklärt
05:00Hefeindustrie warnt vor Engpässen
03:53RKI meldet 11437 Corona-Neuinfektionen - Inzidenz steigt auf 165,3
02:00FDP-Generalsekretär kann sich Koalition mit Habeck vorstellen
00:00EVP-Fraktionschef Weber droht Russland im Ostukraine-Konfikt
00:00EVP-Fraktionschef Weber droht Russland im Ostukraine-Konfikt
00:00Opposition nennt Agieren Merkels im Wirecard-Fall "erschreckend"
00:00Opposition nennt Agieren Merkels im Wirecard-Fall "erschreckend"
23:15CDU-Kommunalpolitiker in Niedersachsen für Söder

Börse

Ein Spitzenmanager spricht sich vor Beginn des Bundestagswahlkampfes für eine Reform des Aktienrechts aus, weil deutsche Aufsichtsräte nicht professionell genug arbeiten würden. Karl-Ludwig Kley, Vorsitzender des Aufsichtsrats sowohl von Lufthansa als auch von Eon, fordert in einem in der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (FAZ. Montagsausgabe) veröffentlichten Gastbeitrag, die Zahl der Mandate von Aufsichtsräten von bisher zehn auf künftig höchstens sechs gesetzlich zu begrenzen. Auch solle es möglich sein, die Zahl der Aufsichtsratsmitglieder in großen Unternehmen deutlich zu reduzieren. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

USA schlagen globale Steuerreform vor - Scholz begeistert


Olaf Scholz / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Das US-Finanzministerium hat innerhalb der Industrieländer-Organisation OECD einen neuen Vorschlag für eine globale Steuerreform vorgelegt. Die US-Regierung bekräftigt darin etwa ihre Unterstützung für eine globale Mindeststeuer, die laut Papier 21 Prozent betragen soll, berichtet das "Handelsblatt" (Freitagausgabe). Sie erklärt sich auch bereit, die Verteilung der Steuereinnahmen neu zu organisieren.

Danach würden sich die Steuerzahlungen von international tätigen Großkonzernen teilweise am Umsatz orientieren, den sie im jeweiligen Land machen. So soll verhindert werden, dass Konzerne sich "arm rechnen" und in einem Land kaum Steuern zahlen, obwohl sie dort üppig verdienen. Die Regelung soll für große Konzerne ab einer gewissen Umsatzgrenze gelten, nicht nur für Digitalunternehmen. Das Papier aus Washington bringt neuen Schwung in die Verhandlungen, die derzeit in der OECD geführt werden. Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) begrüßte den jüngsten Vorschlag der US-Regierung für eine globale Reform der Besteuerung von internationalen Konzernen. "Wir haben die historische Chance, nachhaltig gegen Steuerdumping vorzugehen und den fatalen weltweiten Wettlauf um die niedrigste Unternehmensteuer zu stoppen", sagte er dem "Handelsblatt". Und weiter: "Wenn wir das schaffen, und die Chancen dafür stehen gut, wäre das eine Revolution im internationalen Steuerrecht." Im Ergebnis würden alle Staaten profitieren, "denn ein grenzenloser Steuersenkungswettlauf richtet überall Schaden an", so der Vizekanzler. "Die US-Vorschläge gehen in die richtige Richtung", sagte der Sozialdemokrat. "Die Unterstützung der Amerikaner gibt uns einen richtigen Push." Aber natürlich liege noch "eine Menge Arbeit vor uns", so Scholz. "Wichtige Details sind noch zu klären." Auch der OECD-Steuerexperte Achim Pross begrüßte den Vorstoß aus den USA. "Wir sehen den Vorschlag der USA positiv", sagte Pross dem Blatt. "Er zeigt den Willen zu multilateralen Lösungen, umfasst die großen Digitalunternehmen, ist einfacher, pragmatisch und zielt nicht auf einzelne Geschäftsmodelle, sondern stützt sich stärker auf leicht zugängliche Finanzdaten."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 08.04.2021 - 20:35 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung