Montag, 19. April 2021
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Opposition nennt Agieren Merkels im Wirecard-Fall "erschreckend"
Laschet und Söder weiter uneins in K-Frage - Abstimmung droht
CDU-Bundesvorstandsmitglied ruft Parteikollegen zur Mäßigung auf
Verstappen gewinnt turbulenten Großen Preis der Emilia-Romagna
CDU-Kommunalpolitiker in Niedersachsen für Söder
Opposition nennt Agieren Merkels im Wirecard-Fall "erschreckend"
Außenminister Maas in "großer Sorge" um Regimekritiker Nawalny
Junge Union für Söder - CSU-Chef in Berlin
Kassenärzte: Im Mai wird die Impf-Priorisierung überflüssig
DAX-Aufsichtsratschef Kley fordert gesetzliche Grenze für Mandate

Newsticker

08:56Volkswagen verlangt von EU mehr Tempo beim grünen Umbau
08:24Ifo: Städte von Coronakrise wirtschaftlich am stärksten betroffen
08:05Auftragsbestand im Verarbeitenden Gewerbe im Februar gestiegen
06:55VW will Elektrifizierung des Nahverkehrs
06:27Österreich gegen neue Russland-Sanktionen
06:18K-Frage der Union weiter ungeklärt
05:00Hefeindustrie warnt vor Engpässen
03:53RKI meldet 11437 Corona-Neuinfektionen - Inzidenz steigt auf 165,3
02:00FDP-Generalsekretär kann sich Koalition mit Habeck vorstellen
00:00EVP-Fraktionschef Weber droht Russland im Ostukraine-Konfikt
00:00EVP-Fraktionschef Weber droht Russland im Ostukraine-Konfikt
00:00Opposition nennt Agieren Merkels im Wirecard-Fall "erschreckend"
00:00Opposition nennt Agieren Merkels im Wirecard-Fall "erschreckend"
23:15CDU-Kommunalpolitiker in Niedersachsen für Söder
21:22Junge Union für Söder - CSU-Chef in Berlin

Börse

Ein Spitzenmanager spricht sich vor Beginn des Bundestagswahlkampfes für eine Reform des Aktienrechts aus, weil deutsche Aufsichtsräte nicht professionell genug arbeiten würden. Karl-Ludwig Kley, Vorsitzender des Aufsichtsrats sowohl von Lufthansa als auch von Eon, fordert in einem in der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (FAZ. Montagsausgabe) veröffentlichten Gastbeitrag, die Zahl der Mandate von Aufsichtsräten von bisher zehn auf künftig höchstens sechs gesetzlich zu begrenzen. Auch solle es möglich sein, die Zahl der Aufsichtsratsmitglieder in großen Unternehmen deutlich zu reduzieren. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Bericht: EU-Kommission fürchtet Engpässe bei Impfstoffproduktion


Corona-Impfstoff von Biontech/Pfizer / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Die Europäische Union sorgt sich um Engpässe bei der Produktion von Corona-Impfstoffen in Europa. Das geht aus einem internen Bericht der Impfstoff-Taskforce der EU-Kommission vor, aus dem das Wirtschaftsmagazin "Business Insider" zitiert. Demnach bestehen tatsächliche oder drohende Mängel vor allem bei Lipid-Nanopartikeln, die für die Impfstoffproduktion nötigen sind, sowie bei pharmazeutischen Einwegbeuteln und Filtern.

In Bezug auf letztere werden sogar "signifikante Engpässe" festgestellt. Der interne Bericht der Impfstoff-Taskforce ist auf den 30. März datiert, berichtet das Magazin. Laut einer Sprecherin des EU-Handelskommissars und Taskforce-Chefs Thierry Breton gibt er jedoch den aktuellen Stand wieder. "Gerade bei Einwegbeuteln haben wir eine Knappheit festgestellt", sagte die Sprecherin "Business Insider". Sie verwies auf eine Investition über 25 Millionen des US-Pharmakonzerns Merck in ein Werk in Frankreich, das solche pharmazeutischen Einwegbeutel herstellt. Diese wird auch im Taskforce-Bericht erwähnt und soll helfen, die bestehenden Engpässe zu beheben. Weiterhin ist im Bericht von ersten Gesprächen mit den USA über "die Engpässe entlang der EU-USA-Lieferkette" die Rede. Die Sprecherin bestätigte weiter die im Bericht festgehaltenen "Sorgen vor einer Knappheit von lipiden Nanopartikeln", die bei der Fertigung von mRNA-Impfstoffen wie dem des deutschen Herstellers Biontech zum Einsatz kommen. "Wir suchen zurzeit nach verschiedenen Lösungen, um mögliche Engpässe abzuwenden", sagte die Sprecherin. So fanden am 29. und 31. März sogenannte "matchmaking events" zwischen Impfstoff-Herstellern und Zulieferern statt. Die EU-Kommission hatte Mitte vergangenen Monats dazu eingeladen, um die anhaltenden Probleme bei der Produktion von Corona-Impfstoffen zu besprechen. Laut dem "Business Insider" vorliegenden Bericht der Impfstoff-Taskforce hatten sich für die Treffen 339 Teilnehmer von 229 Firmen angemeldet, darunter alle großen Impfstoffhersteller, die Verträge mit der EU abgeschlossen haben.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 08.04.2021 - 17:56 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung