Montag, 19. April 2021
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Forsa: Söder bei Kanzlerpräferenz weiter vorne
Opposition nennt Agieren Merkels im Wirecard-Fall "erschreckend"
Laschet und Söder weiter uneins in K-Frage - Abstimmung droht
CDU-Bundesvorstandsmitglied ruft Parteikollegen zur Mäßigung auf
Verstappen gewinnt turbulenten Großen Preis der Emilia-Romagna
CDU-Kommunalpolitiker in Niedersachsen für Söder
Opposition nennt Agieren Merkels im Wirecard-Fall "erschreckend"
Außenminister Maas in "großer Sorge" um Regimekritiker Nawalny
Junge Union für Söder - CSU-Chef in Berlin
Kassenärzte: Im Mai wird die Impf-Priorisierung überflüssig

Newsticker

09:12Forsa: Söder bei Kanzlerpräferenz weiter vorne
08:56Volkswagen verlangt von EU mehr Tempo beim grünen Umbau
08:24Ifo: Städte von Coronakrise wirtschaftlich am stärksten betroffen
08:05Auftragsbestand im Verarbeitenden Gewerbe im Februar gestiegen
06:55VW will Elektrifizierung des Nahverkehrs
06:27Österreich gegen neue Russland-Sanktionen
06:18K-Frage der Union weiter ungeklärt
05:00Hefeindustrie warnt vor Engpässen
03:53RKI meldet 11437 Corona-Neuinfektionen - Inzidenz steigt auf 165,3
02:00FDP-Generalsekretär kann sich Koalition mit Habeck vorstellen
00:00EVP-Fraktionschef Weber droht Russland im Ostukraine-Konfikt
00:00EVP-Fraktionschef Weber droht Russland im Ostukraine-Konfikt
00:00Opposition nennt Agieren Merkels im Wirecard-Fall "erschreckend"
00:00Opposition nennt Agieren Merkels im Wirecard-Fall "erschreckend"
23:15CDU-Kommunalpolitiker in Niedersachsen für Söder

Börse

Ein Spitzenmanager spricht sich vor Beginn des Bundestagswahlkampfes für eine Reform des Aktienrechts aus, weil deutsche Aufsichtsräte nicht professionell genug arbeiten würden. Karl-Ludwig Kley, Vorsitzender des Aufsichtsrats sowohl von Lufthansa als auch von Eon, fordert in einem in der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (FAZ. Montagsausgabe) veröffentlichten Gastbeitrag, die Zahl der Mandate von Aufsichtsräten von bisher zehn auf künftig höchstens sechs gesetzlich zu begrenzen. Auch solle es möglich sein, die Zahl der Aufsichtsratsmitglieder in großen Unternehmen deutlich zu reduzieren. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Söder knüpft Kanzlerkandidatur an Rückhalt in der Bevölkerung


Markus Söder / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Kurz vor der Entscheidung über die Kanzlerkandidatur der Union hat CSU-Chef Markus Söder auf die Bedeutung von Popularitätswerten verwiesen. Person und Programm müssten "nicht nur von der Partei, sondern auch in der breiten Bevölkerung akzeptiert werden", sagte er dem "Spiegel". Der bayerische Ministerpräsident liegt seit Monaten in allen Umfragen weit vor seinem Konkurrenten Armin Laschet.

Söder skizzierte zudem die Grundzüge eines Wahlprogramms. "Die Ausgangslage ist anders als früher: Diesmal wird wohl nicht die SPD der Hauptgegner um Platz 1 sein, sondern die Grünen", sagte der CSU-Chef. "Deshalb müssen wir den Menschen ein Angebot machen, das ein modernes Gesellschaftsbild mit kompetentem und seriösem Regierungshandeln verbindet - die Union muss also sexy und solide zugleich sein." Söder rief die Union zu einem entschlossenen Wahlkampf auf. "Es geht nicht nur darum, die untergehende Sonne zu repräsentieren, sondern die Hoffnung auf das Morgen", sagte er. "Es ist wichtig, dass wir nicht altväterlich oder müde wirken, sondern uns als interessante und moderne Gemeinschaft präsentieren, die neben neuen Ideen auch weiß, wie man Deutschland regiert." Einfach nur ein Regierungsprogramm zusammenzutragen, wäre der falsche Weg. "Wir brauchen eine klare Führungsidee. Für Deutschland und für Europa." Der CSU-Chef warnte zudem die Thüringer CDU vor einer Kandidatur von Ex-Verfassungsschutzpräsident Hans-Georg Maaßen. "Das wäre ein schwieriges Signal. Ich hoffe, dass die Thüringer CDU klug entscheidet", sagte Söder dem "Spiegel". Der potentielle Kanzlerkandidat der Union hob die Bedeutung des Kampfs gegen Rechtsextremismus für CDU und CSU hervor. "Ich wehre mich mit aller Konsequenz gegen antidemokratische Kräfte. Wir müssen die AfD entschieden bekämpfen und dürfen uns nicht vor ihr verstecken." Ein moderner Demokrat müsse Haltung zeigen, sagte Söder. "Für mich ist inakzeptabel, wenn Menschen wegen ihrer Herkunft, ihres Glaubens oder ihrer Orientierung diskriminiert werden. Die Bekämpfung von Rassismus, Antisemitismus und Engstirnigkeit ist oberste Pflicht." Die mögliche Kandidatur von Maaßen im Wahlkreis 196 hat in der Union schwere Irritationen hervorgerufen. Die zuständigen Kreisverbände in Thüringen wollen sich in den kommenden Tagen über das weitere Verfahren und einen Termin zur Klärung der Kandidatur verständigen. Offen ist noch, ob es weitere Kandidaten geben könnte.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 08.04.2021 - 17:29 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung