Montag, 19. April 2021
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Opposition nennt Agieren Merkels im Wirecard-Fall "erschreckend"
Laschet und Söder weiter uneins in K-Frage - Abstimmung droht
CDU-Bundesvorstandsmitglied ruft Parteikollegen zur Mäßigung auf
Verstappen gewinnt turbulenten Großen Preis der Emilia-Romagna
CDU-Kommunalpolitiker in Niedersachsen für Söder
Opposition nennt Agieren Merkels im Wirecard-Fall "erschreckend"
Außenminister Maas in "großer Sorge" um Regimekritiker Nawalny
Junge Union für Söder - CSU-Chef in Berlin
Kassenärzte: Im Mai wird die Impf-Priorisierung überflüssig
DAX-Aufsichtsratschef Kley fordert gesetzliche Grenze für Mandate

Newsticker

06:55VW will Elektrifizierung des Nahverkehrs
06:27Österreich gegen neue Russland-Sanktionen
06:18K-Frage der Union weiter ungeklärt
05:00Hefeindustrie warnt vor Engpässen
03:53RKI meldet 11437 Corona-Neuinfektionen - Inzidenz steigt auf 165,3
02:00FDP-Generalsekretär kann sich Koalition mit Habeck vorstellen
00:00EVP-Fraktionschef Weber droht Russland im Ostukraine-Konfikt
00:00EVP-Fraktionschef Weber droht Russland im Ostukraine-Konfikt
00:00Opposition nennt Agieren Merkels im Wirecard-Fall "erschreckend"
00:00Opposition nennt Agieren Merkels im Wirecard-Fall "erschreckend"
23:15CDU-Kommunalpolitiker in Niedersachsen für Söder
21:22Junge Union für Söder - CSU-Chef in Berlin
19:11Verwaltungsrichter fordert Nachbesserungen bei Bundes-Notbremse
18:21Außenminister Maas in "großer Sorge" um Regimekritiker Nawalny
17:371. Bundesliga: Dortmund besiegt Bremen souverän

Börse

Ein Spitzenmanager spricht sich vor Beginn des Bundestagswahlkampfes für eine Reform des Aktienrechts aus, weil deutsche Aufsichtsräte nicht professionell genug arbeiten würden. Karl-Ludwig Kley, Vorsitzender des Aufsichtsrats sowohl von Lufthansa als auch von Eon, fordert in einem in der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (FAZ. Montagsausgabe) veröffentlichten Gastbeitrag, die Zahl der Mandate von Aufsichtsräten von bisher zehn auf künftig höchstens sechs gesetzlich zu begrenzen. Auch solle es möglich sein, die Zahl der Aufsichtsratsmitglieder in großen Unternehmen deutlich zu reduzieren. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Cybersicherheitsbehörde warnt vor manipulierten Passbildern


Personalausweis mit Online-Funktion / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) hat vor der Manipulation von Passbildern durch sogenannte "Morphing"-Software gewarnt. "Morphing ist seit Jahrzehnten ein Freizeitspaß. Leider ist die Technik zugleich bitterer Ernst für Behörden in aller Welt", sagte BSI-Präsident Arne Schönbohm den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Donnerstagausgaben).

"Als die Cyber-Sicherheitsbehörde des Bundes registrieren wir ein großes Gefahrenpotenzial für Betrügereien", hob Schönbohm hervor. Vor allem wenn es Kriminellen gelinge, "gemorphte Bilder in einen Passantragsprozess zu schleusen". Dadurch könne es möglich sein, dass "mehrere Menschen denselben gültigen Pass nutzen können, nicht gefälscht, sondern ausgestellt von den Einwohnermeldeämtern. Allerdings mit einem gemorphten Foto". "Morphing" bezeichnet eine digitale Bildverarbeitungstechnik. Die Inhalte von zwei oder mehreren Bildern werden so zu einem Foto fusioniert. Dadurch lässt sich ein neues Gesichtsbild generieren, welches eine Mischung der biometrischen Merkmale der Originalbilder aufweist. In einer aktuellen Analyse sieht die Cybersicherheitsbehörde BSI die Gefahr von Missbrauch des Morphings durch organisierte Kriminelle: "Zudem ist bekannt, dass mehrere kriminelle Organisationen Morphing-Dienstleistungen bis hin zu legalen Pässen mit gemorphten Bildern anbieten - darunter einige auch über das Dark Net." Auch das Bundesinnenministerium (BMI) warnt vor gefälschte Pässe mit Hilfe von gemorphten Passfotos. "Morphing bedroht im Kern die Verlässlichkeit unserer Pass- und Ausweisdokumente", sagte der Parlamentarische Staatssekretär im BMI, Günter Krings, den Funke-Zeitungen. "Wir nehmen die Bedrohung durch Morphing daher sehr ernst." Mit einem neuen Gesetz hat die Bundesregierung Ende vergangenen Jahres auf die Risiken durch illegales Morphing reagiert. Bald müssen Passbilder entweder in der Behörde aufgenommen oder ausschließlich digital von den Fotostudios direkt an die Meldeämter übermittelt werden.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 08.04.2021 - 01:00 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung