Montag, 19. April 2021
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Opposition nennt Agieren Merkels im Wirecard-Fall "erschreckend"
Laschet und Söder weiter uneins in K-Frage - Abstimmung droht
CDU-Bundesvorstandsmitglied ruft Parteikollegen zur Mäßigung auf
Verstappen gewinnt turbulenten Großen Preis der Emilia-Romagna
CDU-Kommunalpolitiker in Niedersachsen für Söder
Opposition nennt Agieren Merkels im Wirecard-Fall "erschreckend"
Außenminister Maas in "großer Sorge" um Regimekritiker Nawalny
Junge Union für Söder - CSU-Chef in Berlin
Kassenärzte: Im Mai wird die Impf-Priorisierung überflüssig
DAX-Aufsichtsratschef Kley fordert gesetzliche Grenze für Mandate

Newsticker

06:55VW will Elektrifizierung des Nahverkehrs
06:27Österreich gegen neue Russland-Sanktionen
06:18K-Frage der Union weiter ungeklärt
05:00Hefeindustrie warnt vor Engpässen
03:53RKI meldet 11437 Corona-Neuinfektionen - Inzidenz steigt auf 165,3
02:00FDP-Generalsekretär kann sich Koalition mit Habeck vorstellen
00:00EVP-Fraktionschef Weber droht Russland im Ostukraine-Konfikt
00:00EVP-Fraktionschef Weber droht Russland im Ostukraine-Konfikt
00:00Opposition nennt Agieren Merkels im Wirecard-Fall "erschreckend"
00:00Opposition nennt Agieren Merkels im Wirecard-Fall "erschreckend"
23:15CDU-Kommunalpolitiker in Niedersachsen für Söder
21:22Junge Union für Söder - CSU-Chef in Berlin
19:11Verwaltungsrichter fordert Nachbesserungen bei Bundes-Notbremse
18:21Außenminister Maas in "großer Sorge" um Regimekritiker Nawalny
17:371. Bundesliga: Dortmund besiegt Bremen souverän

Börse

Ein Spitzenmanager spricht sich vor Beginn des Bundestagswahlkampfes für eine Reform des Aktienrechts aus, weil deutsche Aufsichtsräte nicht professionell genug arbeiten würden. Karl-Ludwig Kley, Vorsitzender des Aufsichtsrats sowohl von Lufthansa als auch von Eon, fordert in einem in der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (FAZ. Montagsausgabe) veröffentlichten Gastbeitrag, die Zahl der Mandate von Aufsichtsräten von bisher zehn auf künftig höchstens sechs gesetzlich zu begrenzen. Auch solle es möglich sein, die Zahl der Aufsichtsratsmitglieder in großen Unternehmen deutlich zu reduzieren. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

CDU in Südthüringen tendenziell für Maaßen-Nominierung


Hans-Georg Maaßen / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Die Nominierung des ehemaligen Verfassungsschutzpräsidenten Hans-Georg Maaßen von der CDU in Südthüringen für die Bundestagswahl wird immer wahrscheinlicher. Das ist das Ergebnis eines Treffens von Vertretern aller vier maßgeblichen Kreisverbände, über das das "Redaktionsnetzwerk Deutschland" berichtet. Die Wortmeldungen hätten die "ganze Bandbreite" zur Personalie abgebildet und seien "60:40 pro Maaßen" ausgefallen, sagte Thüringens CDU-Chef Christian Hirte am Mittwochabend dem RND nach dem Treffen.

"Die Kreisverbände bleiben jetzt weiter im Gespräch, stimmen Verfahren und Termin ab und wollen den oder die Kandidaten noch in Kreisvorständen anhören." Hirte hob hervor, dass er Maaßen unverändert "problematisch sehe", und fügte hinzu: "Ich habe deutlich gemacht, wofür die CDU steht und was ich von jedem Kandidaten für Bund und Land erwarte." Dazu zähle er eine "unmissverständliche Abgrenzung zur AfD" sowie Haltung und Stil "in christlichem Werteverständnis mit skeptischem Optimismus". Der Kreisverband Schmalkalden-Meiningen hatte Maaßen als Bundestagsdirektkandidaten vorgeschlagen und damit nicht nur in der CDU für kontroverse Reaktionen gesorgt. Der Wahlkreis umfasst aber insgesamt vier Landkreise. Die Nominierung wird nun nicht wie geplant am 16., sondern vermutlich am 23. April stattfinden. Der Ostbeauftragte der Bundesregierung, Marco Wanderwitz, hatte die Pläne kritisiert. "Aus meiner Sicht ist Herr Maaßen in Stil und Inhalt schon länger nicht mehr kompatibel mit der Christlich-Demokratischen Union", hatte Wanderwitz dem RND gesagt, der für die sächsische CDU im Bundestag sitzt. Der thüringische CDU-Bundestagsabgeordnete Tankred Schipanski hatte gesagt, er habe den Vorschlag zunächst "für einen Aprilscherz gehalten". Maaßen ist vor allem wegen verharmlosender Äußerungen über den Rechtsextremismus auch innerhalb der CDU äußerst umstritten. Er wurde deshalb 2018 als Verfassungsschutzpräsident entlassen. Thüringens Innenminister und SPD-Landesvorsitzender Georg Maier forderte den CDU-Bundesvorsitzenden Armin Laschet zum Eingreifen auf, um eine Bundestagskandidatur des ehemaligen Verfassungsschutzpräsidenten für die CDU in Südthüringen zu verhindern. "Hier zeigt sich erneut eine Spaltung der CDU - mit einem starken Flügel, der zur AfD tendiert", sagte Maier dem RND. Die Wahl des FDP-Politikers Thomas Kemmerich zum Ministerpräsidenten mit Stimmen von CDU und AfD vor einem Jahr sei offenbar "kein Versehen" gewesen, fügte Maier hinzu. Hirte sei "als Parteivorsitzender augenscheinlich nicht in der Lage, sein Gewicht in der Weise umzumünzen, dass die Kreisvorsitzenden ihm folgen". Das Verhältnis zur AfD sei zudem auch für die Bundes-CDU von enormer Bedeutung. "Vielleicht wäre es mal gut, dass der Bundesvorsitzende Armin Laschet nach Thüringen kommt", so Maier.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 07.04.2021 - 22:24 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung