Donnerstag, 15. April 2021
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Intensivmediziner fürchtet "große Kündigungswelle" in Kliniken
Rehberg: K-Frage nicht aufgrund von Umfragen entscheiden
CDA kritisiert Befristungsvorstoß des Arbeitsministers als zu spät
Champions League: Dortmund scheidet gegen Manchester City aus
Handelsverband rügt geplante Erleichterung für Geimpfte in Berlin
Giffey drängt Bundesländer zu Rechtsanspruch auf Ganztagsbetreuung
Pakistan sieht gesellschaftspolitische Fortschritte bei Taliban
Arbeitsminister will sachgrundlose Befristungen beschränken
Holzeinschlag erreicht neuen Rekordwert
Barley für Aktivierung der EU-Rechtsstaatsklausel gegen Ungarn

Newsticker

18:31CDA kritisiert Befristungsvorstoß des Arbeitsministers als zu spät
18:20Güler kritisiert Haseloffs Aussagen zu Kanzlerkandidaten
17:41Berlins Regierender verteidigt Mietendeckel weiter
17:38DAX legt zu - Deutsche Wohnen stark
16:58Städte- und Gemeindebund begrüßt Urteil gegen Mietendeckel
16:26Union erwägt Entscheidung zu K-Frage in Bundestagsfraktionssitzung
15:39Offizielle Kriminalitätsrate erneut gesunken
14:02SPD-Politiker Post droht mit Verfassungsklage gegen Ausgangssperre
13:49SPD fordert Mietenmoratorium
13:25Junge Union stellt Söder und Laschet Ultimatum
13:18Bahn und Luftverkehrswirtschaft wollen Inlandsflüge reduzieren
13:01Bundestag warnt Abgeordnete wegen Datenleck bei Facebook
12:31DAX legt zu - Deutsche Wohnen nach Mietendeckel-Urteil gefragt
12:27Haseloff will K-Frage an Popularitätswerte knüpfen
11:49Umfrage: 40 Prozent der Ungeimpften beneiden Geimpfte

Börse

Am Donnerstag hat der DAX leicht zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 15.255,33 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 0,30 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Marktbeobachtern zufolge sind die Anleger nach dem Berliner-Mietendeckel-Urteil aus Karlsruhe vor allem für Deutsche-Wohnen-Aktien zu haben. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Stoiber für schnelle Einigung in K-Frage bei der Union


Edmund Stoiber / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Im Streit um die Kanzlerkandidatenfrage hat der CSU-Ehrenvorsitzende und frühere Kanzlerkandidat Edmund Stoiber die beiden Kontrahenten Armin Laschet und Markus Söder zu einer schnellen Einigung aufgerufen. "Entscheidend für einen Erfolg ist aus meinen persönlichen Erfahrungen aus den vergangenen Wahlkämpfen, in denen die Unionsparteien gemeinsam einen neuen Kandidaten aufgestellt haben, die absolute Geschlossenheit von CDU und CSU im Wahlkampf, an der Spitze wie an der Basis", sagte Stoiber den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Mittwochausgaben): "Beide Parteivorsitzenden müssen überzeugend darstellen, dass sie eng zusammenstehen für das große Ziel. Eine rasche Entscheidung würde dem gut tun."

Nach dem Vertrauensverlust in der Coronakrise werde es darauf ankommen, "den Umbau unserer Industriegesellschaft in eine klimaneutrale, ökologisch-soziale Marktwirtschaft zu gestalten", so Stoiber. Dazu müsse der Kanzlerkandidat der Union den Wählern ein überzeugendes inhaltliches, aber auch personelles Angebot machen: "Er sollte ein Zukunftsteam mit neuen Köpfen aufstellen, das glaubhaft die anstehenden großen nationalen und internationalen Herausforderungen wie eine Verbindung von starker Wirtschaft, Klimaschutz und Digitalisierung angeht und für die Erneuerung der Bildungsrepublik Deutschland steht." Unionsfraktionsvize Johann Wadephul (CDU) sprach sich für ein Mitspracherecht der Bundestagsfraktion in der K-Frage aus. "Wenn das die Beiden allein nicht entscheiden können, muss die Fraktion eine entscheidende Rolle spielen", sagte er den Funke-Zeitungen. Zuvor hatten sich bereits andere Unionsabgeordnete, darunter auch CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt für ein Mitspracherecht der Fraktion ausgesprochen. Unterdessen kritisierte Linksfraktionschef Dietmar Bartsch "das Machtvakuum in der Union". Dieses trage dazu bei, dass das Land immer tiefer in die dritte Corona-Welle gerate. "Nicht einmal die Ministerpräsidenten der Union wissen, wohin die Laschet-Brücke führen soll", sagte Bartsch den Funke-Zeitungen. Merkel sei "vollständig abgetaucht", so der Linken-Politiker. "Die Union sollte schnell in geordnete Bahnen zurückkehren und Egoismen hinten anstellen", so Bartsch.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 07.04.2021 - 01:00 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung