Donnerstag, 15. April 2021
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Intensivmediziner fürchtet "große Kündigungswelle" in Kliniken
Rehberg: K-Frage nicht aufgrund von Umfragen entscheiden
Champions League: Dortmund scheidet gegen Manchester City aus
Giffey drängt Bundesländer zu Rechtsanspruch auf Ganztagsbetreuung
Holzeinschlag erreicht neuen Rekordwert
Pakistan sieht gesellschaftspolitische Fortschritte bei Taliban
Arbeitsminister will sachgrundlose Befristungen beschränken
Barley für Aktivierung der EU-Rechtsstaatsklausel gegen Ungarn
Wirtschaftsforschungsinstitute senken Wachstumsprognose
Wehrbeauftragte pocht auf Soldaten-Sicherheit bei Afghanistan-Abzug

Newsticker

19:31Gysi sieht bessere Chancen für Rot-Rot-Grün nach Afghanistan-Abzug
19:11Schröder kritisiert Führungsschwäche der deutschen Politik
19:00Weber droht weiter mit Blockade des Handelsabkommens mit London
18:45Pfizer-CEO erwartet trotz Corona "normales Leben ab Herbst"
18:31CDA kritisiert Befristungsvorstoß des Arbeitsministers als zu spät
18:20Güler kritisiert Haseloffs Aussagen zu Kanzlerkandidaten
17:41Berlins Regierender verteidigt Mietendeckel weiter
17:38DAX legt zu - Deutsche Wohnen stark
16:58Städte- und Gemeindebund begrüßt Urteil gegen Mietendeckel
16:26Union erwägt Entscheidung zu K-Frage in Bundestagsfraktionssitzung
15:39Offizielle Kriminalitätsrate erneut gesunken
14:02SPD-Politiker Post droht mit Verfassungsklage gegen Ausgangssperre
13:49SPD fordert Mietenmoratorium
13:25Junge Union stellt Söder und Laschet Ultimatum
13:18Bahn und Luftverkehrswirtschaft wollen Inlandsflüge reduzieren

Börse

Am Donnerstag hat der DAX leicht zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 15.255,33 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 0,30 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Marktbeobachtern zufolge sind die Anleger nach dem Berliner-Mietendeckel-Urteil aus Karlsruhe vor allem für Deutsche-Wohnen-Aktien zu haben. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Hapag-Lloyd erwartet wochenlanges Chaos im Schiffsverkehr


Containerschiff / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Der Chef der Container-Reederei Hapag-Lloyd erwartet trotz der Bergung der "Ever Given" aus dem Suezkanal noch wochenlange Turbulenzen in der globalen Handelsschifffahrt. Es werde so schnell kein "Business as Usual" geben, sagte Rolf Habben Jansen dem "Spiegel". Und weiter: "Der Suezkanal ist der ungünstigste Ort der Welt für ein solches Unglück."

Der Stau vor dem Kanal werde sich nur langsam auflösen, und in den großen Häfen in Europa drohten demnächst weitere Verstopfungen, wenn gleichzeitig zu viele Frachter einträfen, warnte der Niederländer. Rückfahrten würden sich verspäten oder ganz gestrichen werden müssen. "Es wird bestimmt acht bis zehn Wochen dauern, ehe sich das Geschäft normalisiert." Verbraucher müssten sich auf verzögerte Lieferungen bei bestimmten Produkten einstellen, sagte Habben Jansen dem "Spiegel". "In den vergangenen Monaten haben wir aus Asien zum Beispiel sehr viele Möbel, Haus- und Fitnessgeräte oder Fahrräder nach Europa transportiert. Bei solchen Gütern müssen Kunden mit ein bis zwei Wochen Verspätung rechnen, wenn die Händler keine ausreichenden Lagerbestände haben." Habben Jansen riet Firmen, die nach dem "Just In Time"-Prinzip produzieren, höhere Sicherheitsreserven bei wichtigen Bauteilen oder Rohstoffen aufzubauen. "Unternehmen sollten überlegen, ob sie etwas größere Lagerbestände anlegen, um mehr Puffer zu haben als nur für eine oder zwei Wochen." Unvorhergesehene Zwischenfälle werde es in der Schifffahrt immer wieder geben.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 02.04.2021 - 15:27 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung