Donnerstag, 15. April 2021
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Rehberg: K-Frage nicht aufgrund von Umfragen entscheiden
DAX lässt nach - Deutsche Post hinten
Intensivmediziner fürchtet "große Kündigungswelle" in Kliniken
Lottozahlen vom Mittwoch (14.04.2021)
Handelsverband rügt geplante Erleichterung für Geimpfte in Berlin
Champions League: Dortmund scheidet gegen Manchester City aus
Palmer für Weiterführung erfolgreicher Modellprojekte
Giffey drängt Bundesländer zu Rechtsanspruch auf Ganztagsbetreuung
Arbeitsminister will sachgrundlose Befristungen beschränken
Holzeinschlag erreicht neuen Rekordwert

Newsticker

15:39Offizielle Kriminalitätsrate erneut gesunken
14:02SPD-Politiker Post droht mit Verfassungsklage gegen Ausgangssperre
13:49SPD fordert Mietenmoratorium
13:25Junge Union stellt Söder und Laschet Ultimatum
13:18Bahn und Luftverkehrswirtschaft wollen Inlandsflüge reduzieren
13:01Bundestag warnt Abgeordnete wegen Datenleck bei Facebook
12:31DAX legt zu - Deutsche Wohnen nach Mietendeckel-Urteil gefragt
12:27Haseloff will K-Frage an Popularitätswerte knüpfen
11:49Umfrage: 40 Prozent der Ungeimpften beneiden Geimpfte
11:25DGB fordert bundesweiten Mietenstopp
10:21Mieterbund sieht nach Mietendeckel-Urteil Bund in der Pflicht
10:10Wirtschaftsforschungsinstitute senken Wachstumsprognose
10:03++ EILMELDUNG ++ Frühjahrsgutachten: Ökonomen senken Konjunkturprognose
09:56Freude und Enttäuschung nach Mietendeckel-Urteil
09:46DAX startet freundlich - Deutsche Wohnen vorne

Börse

Die Börse in Frankfurt hat am Donnerstagmittag Kursgewinne verzeichnet. Gegen 12:30 Uhr wurde der DAX mit rund 15.250 Punkten berechnet. Dies entspricht einem Plus von 0,3 Prozent gegenüber dem vorherigen Handelstag. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Barley begrüßt Klage der EU-Kommission gegen Polen


Polnisches Parlament in Warschau / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Die Vizepräsidentin des Europäischen Parlaments, Katarina Barley (SPD), lobt die Entscheidung der EU-Kommission, Polen wegen dessen umstrittener Justizreform vor dem Europäischen Gerichtshof (EuGH) zu verklagen. "Es zeigt, dass unsere Botschaft angekommen ist und die Kommission unsere Einschätzung teilt, dass es so nicht weitergehen kann", sagte sie "Zeit-Online". An der Forderung des Europaparlaments, dass die Kommission den Rechtsstaatsmechanismus schon jetzt anwenden solle, hält Barley dennoch fest.

Die Kommission dürfe sich dem Kompromiss der Mitgliedsstaaten, die Entscheidung des EuGH über die Klage von Polen und Ungarn abzuwarten, nicht unterwerfen: "Mit dem Rechtsstaatsmechanismus hat das Parlament sich durchgesetzt. Diese rechtlich bindende Einigung soll nun durch die Hintertür sabotiert werden. Das geht nicht." Von der Anwendung des Rechtsstaatsmechanismus erhoffe sie sich eine grundsätzliche Wirkung, sagte Barley weiter: "Wenn die Staaten wissen, dass ihnen viel Geld verloren gehen könnte, ist der Anreiz, sich an rechtsstaatliche Prinzipien zu halten, größer, als es die Angst vor einer rechtlichen Auseinandersetzung wäre." Die SPD-Politikerin sieht insbesondere Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen in der Pflicht: "Was ihre Untätigkeit in Sachen Rechtsstaatsprinzip angeht, war ich bisher sehr enttäuscht." Am Ende des Tages sitze man ja alle in einem Boot: "Die Leute nehmen nicht wahr, ob das jetzt im Einzelnen die Kommission verbockt hat oder wer auch immer. Wir alle sind dafür verantwortlich, dass die EU keinen Schaden nimmt."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 31.03.2021 - 19:22 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung