Donnerstag, 15. April 2021
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Offizielle Kriminalitätsrate erneut gesunken
Rehberg: K-Frage nicht aufgrund von Umfragen entscheiden
DAX lässt nach - Deutsche Post hinten
Intensivmediziner fürchtet "große Kündigungswelle" in Kliniken
Lottozahlen vom Mittwoch (14.04.2021)
Handelsverband rügt geplante Erleichterung für Geimpfte in Berlin
Champions League: Dortmund scheidet gegen Manchester City aus
Palmer für Weiterführung erfolgreicher Modellprojekte
Giffey drängt Bundesländer zu Rechtsanspruch auf Ganztagsbetreuung
Arbeitsminister will sachgrundlose Befristungen beschränken

Newsticker

15:39Offizielle Kriminalitätsrate erneut gesunken
14:02SPD-Politiker Post droht mit Verfassungsklage gegen Ausgangssperre
13:49SPD fordert Mietenmoratorium
13:25Junge Union stellt Söder und Laschet Ultimatum
13:18Bahn und Luftverkehrswirtschaft wollen Inlandsflüge reduzieren
13:01Bundestag warnt Abgeordnete wegen Datenleck bei Facebook
12:31DAX legt zu - Deutsche Wohnen nach Mietendeckel-Urteil gefragt
12:27Haseloff will K-Frage an Popularitätswerte knüpfen
11:49Umfrage: 40 Prozent der Ungeimpften beneiden Geimpfte
11:25DGB fordert bundesweiten Mietenstopp
10:21Mieterbund sieht nach Mietendeckel-Urteil Bund in der Pflicht
10:10Wirtschaftsforschungsinstitute senken Wachstumsprognose
10:03++ EILMELDUNG ++ Frühjahrsgutachten: Ökonomen senken Konjunkturprognose
09:56Freude und Enttäuschung nach Mietendeckel-Urteil
09:46DAX startet freundlich - Deutsche Wohnen vorne

Börse

Die Börse in Frankfurt hat am Donnerstagmittag Kursgewinne verzeichnet. Gegen 12:30 Uhr wurde der DAX mit rund 15.250 Punkten berechnet. Dies entspricht einem Plus von 0,3 Prozent gegenüber dem vorherigen Handelstag. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Leibniz-Präsident zweifelt am Potenzial der Kernfusion


Strommast / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Der Präsident der Leibniz-Gemeinschaft, Matthias Kleiner, warnt davor, beim Klimaschutz große Hoffnungen in die Kernfusion zu stecken. Man werde "wie schon bei der Kernspaltung, auch mit der Kernfusion das Dampfzeitalter nicht verlassen", schreibt er in einem Gastbeitrag für die "Zeit". Selbst wenn wie geplant um das Jahr 2035 der europäische Fusionsreaktor Iter die Leistung eines mittelgroßen Offshore-Windparks erreichen sollte, schließe sich daran letztlich die altbekannte Großtechnik an.

Die im Iter erzeugte Wärme solle später genutzt werden, um "schlicht Wasser zu erhitzen, dadurch Dampf zu erzeugen und eine ziemlich konventionelle Turbine zur Stromerzeugung anzutreiben". Kleiner hinterfragt in der "Zeit" auch, wie lange es wohl dauert, bis Fusionskraftwerke "einen signifikanten Anteil des globalen Energieverbrauchs erzeugen" könnten. Kernkraftwerke schätzt er im Vergleich zu erneuerbaren Energien ebenfalls skeptisch ein: "Heute, mit bereits entwickelter Technik, dauert es von der Entscheidung, ein Kernkraftwerk zu bauen, bis zur ersten Stromproduktion etwa 15 bis 20 Jahre, wenn man angesichts der Fragen der Wirtschaftlichkeit dieser Technologie überhaupt so weit kommt. Die gleiche, gesicherte Leistung kann bei erneuerbaren Technologien - vor allem Wind und Solar - jetzt schon nach etwa zwei bis drei Jahren ans Netz gehen." Der Leibniz-Präsident schreibt weiter, er argumentiere nicht gegen die Erforschung der Kernfusion. "Es ist aber ein Plädoyer für die gute wissenschaftliche Praxis, von Zeit zu Zeit einen Schritt zurückzutreten, um das eigene Handeln, die eigenen Ideen und Pläne kritisch zu reflektieren."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 30.03.2021 - 13:55 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung