Donnerstag, 15. April 2021
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Intensivmediziner fürchtet "große Kündigungswelle" in Kliniken
Rehberg: K-Frage nicht aufgrund von Umfragen entscheiden
Champions League: Dortmund scheidet gegen Manchester City aus
Giffey drängt Bundesländer zu Rechtsanspruch auf Ganztagsbetreuung
Holzeinschlag erreicht neuen Rekordwert
Pakistan sieht gesellschaftspolitische Fortschritte bei Taliban
Arbeitsminister will sachgrundlose Befristungen beschränken
Barley für Aktivierung der EU-Rechtsstaatsklausel gegen Ungarn
Wirtschaftsforschungsinstitute senken Wachstumsprognose
Wehrbeauftragte pocht auf Soldaten-Sicherheit bei Afghanistan-Abzug

Newsticker

19:11Schröder kritisiert Führungsschwäche der deutschen Politik
19:00Weber droht weiter mit Blockade des Handelsabkommens mit London
18:45Pfizer-CEO erwartet trotz Corona "normales Leben ab Herbst"
18:31CDA kritisiert Befristungsvorstoß des Arbeitsministers als zu spät
18:20Güler kritisiert Haseloffs Aussagen zu Kanzlerkandidaten
17:41Berlins Regierender verteidigt Mietendeckel weiter
17:38DAX legt zu - Deutsche Wohnen stark
16:58Städte- und Gemeindebund begrüßt Urteil gegen Mietendeckel
16:26Union erwägt Entscheidung zu K-Frage in Bundestagsfraktionssitzung
15:39Offizielle Kriminalitätsrate erneut gesunken
14:02SPD-Politiker Post droht mit Verfassungsklage gegen Ausgangssperre
13:49SPD fordert Mietenmoratorium
13:25Junge Union stellt Söder und Laschet Ultimatum
13:18Bahn und Luftverkehrswirtschaft wollen Inlandsflüge reduzieren
13:01Bundestag warnt Abgeordnete wegen Datenleck bei Facebook

Börse

Am Donnerstag hat der DAX leicht zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 15.255,33 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 0,30 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Marktbeobachtern zufolge sind die Anleger nach dem Berliner-Mietendeckel-Urteil aus Karlsruhe vor allem für Deutsche-Wohnen-Aktien zu haben. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Rotes Kreuz fordert anderen Umgang des Westens mit Syrien


Internationales Rotes Kreuz in Genf / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Der Präsident des Internationalen Komitees vom Roten Kreuz (IKRK), Peter Maurer, kritisiert die westliche Politik angesichts der humanitären Krise in Syrien. Insgesamt lebten heute fast 90 Prozent der syrischen Bevölkerung in Armut, sagte Maurer der Wochenzeitung "Die Zeit". Aber "ohne Frieden will man im Westen keinen Wiederaufbau finanzieren".

Man sei in dieser Logik gefangen. Vor zehn Jahren begannen die Massenproteste gegen das Assad-Regime. In dem folgenden Krieg wurden über 500.000 Menschen getötet und 13 Millionen vertrieben. Die EU leistet humanitäre Hilfe, knüpft Hilfen für den Wiederaufbau des schwer zerstörten Landes jedoch an einen politischen Übergangsprozess und hält Sanktionen gegen das Regime aufrecht. Maurer plädiert für gewisse "Ausnahmen bei den Sanktionen" - auch in Anbetracht der Corona-Pandemie. "Die internationale Gemeinschaft kann jetzt zusehen, wie die syrische Bevölkerung jeden Tag kränker wird - oder sie versucht, die Krankenhäuser wieder in Gang zu bringen." Der Chef des IKRK kritisiert außerdem die Lage in dem von kurdischen Kräften kontrollierten Al-Hol-Camp scharf. Dort werden seit zwei Jahren ohne Verfahren ehemalige IS-Kämpfer und ihre Familien festgehalten - insgesamt rund 60.000 Menschen, darunter zahlreiche Staatsangehörige europäischer Länder. Dies sei ein inakzeptabler Zustand. "Dort sitzen auch Zehntausende Kinder und Jugendliche", so Maurer, "die nach menschlichem Ermessen nichts gemacht haben können, was strafrechtlich relevant ist". Maurer warnt vor einer weiteren Radikalisierung vieler Insassen. Westliche Regierungen müssten ihre Staatsangehörigen aus dem Al-Hol-Camp zurückholen.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 30.03.2021 - 11:43 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung