Donnerstag, 15. April 2021
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Rehberg: K-Frage nicht aufgrund von Umfragen entscheiden
DAX lässt nach - Deutsche Post hinten
Intensivmediziner fürchtet "große Kündigungswelle" in Kliniken
Lottozahlen vom Mittwoch (14.04.2021)
Handelsverband rügt geplante Erleichterung für Geimpfte in Berlin
Champions League: Dortmund scheidet gegen Manchester City aus
Palmer für Weiterführung erfolgreicher Modellprojekte
Giffey drängt Bundesländer zu Rechtsanspruch auf Ganztagsbetreuung
Holzeinschlag erreicht neuen Rekordwert
Arbeitsminister will sachgrundlose Befristungen beschränken

Newsticker

16:26Union erwägt Entscheidung zu K-Frage in Bundestagsfraktionssitzung
15:39Offizielle Kriminalitätsrate erneut gesunken
14:02SPD-Politiker Post droht mit Verfassungsklage gegen Ausgangssperre
13:49SPD fordert Mietenmoratorium
13:25Junge Union stellt Söder und Laschet Ultimatum
13:18Bahn und Luftverkehrswirtschaft wollen Inlandsflüge reduzieren
13:01Bundestag warnt Abgeordnete wegen Datenleck bei Facebook
12:31DAX legt zu - Deutsche Wohnen nach Mietendeckel-Urteil gefragt
12:27Haseloff will K-Frage an Popularitätswerte knüpfen
11:49Umfrage: 40 Prozent der Ungeimpften beneiden Geimpfte
11:25DGB fordert bundesweiten Mietenstopp
10:21Mieterbund sieht nach Mietendeckel-Urteil Bund in der Pflicht
10:10Wirtschaftsforschungsinstitute senken Wachstumsprognose
10:03++ EILMELDUNG ++ Frühjahrsgutachten: Ökonomen senken Konjunkturprognose
09:56Freude und Enttäuschung nach Mietendeckel-Urteil

Börse

Die Börse in Frankfurt hat am Donnerstagmittag Kursgewinne verzeichnet. Gegen 12:30 Uhr wurde der DAX mit rund 15.250 Punkten berechnet. Dies entspricht einem Plus von 0,3 Prozent gegenüber dem vorherigen Handelstag. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Deutsche Firmen beklagen Wettbewerbsverzerrungen durch China


Finanzdistrikt in Peking / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Subventionen des chinesischen Staates verzerren aus Sicht deutscher Firmen den Wettbewerb mit ihren chinesischen Konkurrenten. Das belegt eine Umfrage des arbeitgebernahen Instituts der deutschen Wirtschaft (IW), über die das "Handelsblatt" berichtet. 36 Prozent der befragte Industrie- und Dienstleistungsunternehmen sagten demnach uneingeschränkt "ja" zu der Aussage, dass der "chinesische Staat unserer chinesischen Konkurrenz einen Wettbewerbsvorteil verschafft".

Weitere 27,2 Prozent stimmten dieser Aussage mit einem "eher ja" eingeschränkt zu. Unter den Unternehmen mit mehr als einem Viertel Exportanteil nach China stimmten der Aussage sogar 50,6 Prozent uneingeschränkt und weitere 31,2 Prozent eingeschränkt zu. Und bei den Firmen mit Produktion in China waren es 52,7 Prozent, die diese Frage uneingeschränkt mit "ja" beantworteten, weitere 31,4 Prozent sagten "eher ja". Das heißt: Gerade Firmen mit großem Chinageschäft fürchten zu über 80 Prozent unfairen Wettbewerb. Die rapide technologische Aufholjagd verbunden mit Wettbewerbsverzerrungen "kann zu einer Bedrohung des Geschäftsmodell der deutschen Wirtschaft führen", warnt auch IW-Studienleiter Jürgen Matthes. 39 Prozent der befragten Firmen appellieren an die Bundesregierung und die EU-Kommission für einen "robusteren Umgang mit Wettbewerbsverzerrungen durch China". Unter den Exporteuren und den Produzenten in China waren es gar zwei Drittel, die sich dafür aussprachen. Dies sollten die europäische und die deutsche Wirtschaftspolitik als "dringenden Appell" verstehen, ein "level playing field" gegenüber China durchzusetzen, so Matthes.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 30.03.2021 - 06:50 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung