Donnerstag, 15. April 2021
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Rehberg: K-Frage nicht aufgrund von Umfragen entscheiden
DAX lässt nach - Deutsche Post hinten
Intensivmediziner fürchtet "große Kündigungswelle" in Kliniken
Lottozahlen vom Mittwoch (14.04.2021)
Handelsverband rügt geplante Erleichterung für Geimpfte in Berlin
Champions League: Dortmund scheidet gegen Manchester City aus
Palmer für Weiterführung erfolgreicher Modellprojekte
Giffey drängt Bundesländer zu Rechtsanspruch auf Ganztagsbetreuung
Arbeitsminister will sachgrundlose Befristungen beschränken
Holzeinschlag erreicht neuen Rekordwert

Newsticker

15:39Offizielle Kriminalitätsrate erneut gesunken
14:02SPD-Politiker Post droht mit Verfassungsklage gegen Ausgangssperre
13:49SPD fordert Mietenmoratorium
13:25Junge Union stellt Söder und Laschet Ultimatum
13:18Bahn und Luftverkehrswirtschaft wollen Inlandsflüge reduzieren
13:01Bundestag warnt Abgeordnete wegen Datenleck bei Facebook
12:31DAX legt zu - Deutsche Wohnen nach Mietendeckel-Urteil gefragt
12:27Haseloff will K-Frage an Popularitätswerte knüpfen
11:49Umfrage: 40 Prozent der Ungeimpften beneiden Geimpfte
11:25DGB fordert bundesweiten Mietenstopp
10:21Mieterbund sieht nach Mietendeckel-Urteil Bund in der Pflicht
10:10Wirtschaftsforschungsinstitute senken Wachstumsprognose
10:03++ EILMELDUNG ++ Frühjahrsgutachten: Ökonomen senken Konjunkturprognose
09:56Freude und Enttäuschung nach Mietendeckel-Urteil
09:46DAX startet freundlich - Deutsche Wohnen vorne

Börse

Die Börse in Frankfurt hat am Donnerstagmittag Kursgewinne verzeichnet. Gegen 12:30 Uhr wurde der DAX mit rund 15.250 Punkten berechnet. Dies entspricht einem Plus von 0,3 Prozent gegenüber dem vorherigen Handelstag. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Immer mehr politische Beamte in den Bundesministerien


Bundesinnenministerium / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Die Bundesregierung bläht die Führungsspitzen ihrer Ministerien immer mehr auf. Die Zahl der politischen Beamten in allen Ressorts ist seit 2010 um fast 20 Prozent gestiegen, geht aus einer Antwort des Bundesfinanzministeriums auf eine Anfrage der Bundestagsfraktion der Linken hervor, über die der "Spiegel" berichtet. Derzeit tun demnach 167 Staatssekretäre und Ministerialdirektoren Dienst, 2010 waren es noch 140. Den größten Zuwachs verzeichnet das Innenministerium, wo die Zahl der Spitzenbeamten von 14 auf derzeit 20 stieg.

In den Bundesministerien für Finanzen und Gesundheit gibt es heute jeweils drei politische Beamte mehr als noch 2010. Viele Ressorts beschäftigen ein oder zwei Führungskräfte zusätzlich, in zwei Ministerien blieb die Anzahl der Topjobs gleich. Nur das Verteidigungsministerium muss mit weniger politischen Beamten auskommen als vor elf Jahren, nämlich mit dreien. Staatssekretäre und Ministerialdirektoren stehen in einem besonderen Vertrauensverhältnis zu ihrem Minister und können jederzeit ohne Angabe von Gründen in den einstweiligen Ruhestand versetzt werden. Der Bund lässt sich die Besoldung seiner Spitzenkräfte derzeit rund 40 Millionen Euro im Jahr kosten. "Ich bin dafür, dass die Zahl der politischen Beamten eingefroren wird, bis wir unsere Staatsschulden abbezahlt haben", fordert Gesine Lötzsch, Chefhaushälterin der Linken.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 26.03.2021 - 15:21 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung