Sonntag, 18. April 2021
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

GroKo erarbeitet Kompromiss für erweitertes Infektionsschutzgesetz
1. Bundesliga: Mönchengladbach bezwingt Frankfurt deutlich
EU-Grünen-Politiker: "Nawalny ist in unmittelbarer Lebensgefahr"
Scholz erwartet Normalisierung im Sommer
Jugend neigt im Lockdown verstärkt zu Adipositas und Magersucht
Linnemann gegen Kampfabstimmung über Kanzlerkandidatur
1. Bundesliga: Effektives Leverkusen besiegt Köln klar
Landkreise verlangen grundlegende Überarbeitung der Notbremse
RKI meldet 19185 Corona-Neuinfektionen - Inzidenz steigt auf 162,3
CDA-Vize: Neues Gremium soll Unions-Kanzlerkandidaten bestimmen

Newsticker

17:07++ EILMELDUNG ++ Verstappen gewinnt Großen Preis der Emilia-Romagna in Imola
16:33DAX-Aufsichtsratschef Kley fordert gesetzliche Grenze für Mandate
16:23Corona: Jeder zweite Mittelständler bietet keine Weiterbildung an
16:04Kassenärzte: Im Mai wird die Impf-Priorisierung überflüssig
15:322. Bundesliga: Bochum mit glücklichem Last-Minute-Sieg
14:35CDU-Bundesvorstandsmitglied ruft Parteikollegen zur Mäßigung auf
13:39Koalition will CO2-Prämie für Waldbesitzer
13:00Bundespräsident gegen "Schuldzuweisungen" wegen Corona-Toten
11:23Junge Union will sich am Sonntagabend zu K-Frage positionieren
11:04Laschet und Söder weiter uneins in K-Frage - Abstimmung droht
07:13FDP und Grüne für Boykott der Olympischen Winterspiele in Peking
03:24RKI meldet 19185 Corona-Neuinfektionen - Inzidenz steigt auf 162,3
01:00Linnemann gegen Kampfabstimmung über Kanzlerkandidatur
01:00Lambrecht: Kanzleramt blockiert Kampf gegen Rechtsextremismus
01:00Landkreise verlangen grundlegende Überarbeitung der Notbremse

Börse

Ein Spitzenmanager spricht sich vor Beginn des Bundestagswahlkampfes für eine Reform des Aktienrechts aus, weil deutsche Aufsichtsräte nicht professionell genug arbeiten würden. Karl-Ludwig Kley, Vorsitzender des Aufsichtsrats sowohl von Lufthansa als auch von Eon, fordert in einem in der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (FAZ. Montagsausgabe) veröffentlichten Gastbeitrag, die Zahl der Mandate von Aufsichtsräten von bisher zehn auf künftig höchstens sechs gesetzlich zu begrenzen. Auch solle es möglich sein, die Zahl der Aufsichtsratsmitglieder in großen Unternehmen deutlich zu reduzieren. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Fußball-Bundesliga holt Angebote von Investoren ein


Fernsehübertragung eines Bundesliga-Spiels / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Die Bundesliga will internationale Finanzinvestoren ins Boot holen. Die Betreibergesellschaft Deutsche Fußball-Liga (DFL) hat möglichen Geldgebern Informationspakete über eine Minderheitsbeteiligung an zwei noch zu gründenden Tochtergesellschaften geschickt, schreibt die FAZ. Das Projekt trage den Namen "Competition", schreibt die Zeitung. Entsprechende Informationen soll die DFL auf Anfrage bestätigt haben.

Die DFL und die beratende Bank haben dem Vernehmen nach etwa 30 Parteien angeschrieben: alle bekannten Private-Equity-Adressen, die sich schon im Sportgeschäft engagiert haben, und Unternehmen aus der Branche, namentlich Sportdatenspezialisten. Die 36 Clubs der Ersten und Zweiten Liga, aus denen sich die DFL zusammensetzt, müssten in einer Mitgliederversammlung einem Einstieg zustimmen. Den Informationen nach geht es um eine Tochtergesellschaft mit dem vorläufigen Namen "MediaCo", welche die Auslandsrechte vermarkten würde, und eine Einheit namens "DigitalCo", welche die Rechte an virtuellen elektronischen Fußballspielen enthielte. "Falls sich die Clubs für ein Investment entscheiden, sieht dies eine mögliche Minderheitsbeteiligung von maximal 25,1 Prozent an einer international tätigen Medien- und einer Datentochter der DFL GmbH vor, die keine spürbaren Berührungspunkte in Deutschland hätte", ließ DFL-Geschäftsführer Christian Seifert auf Anfrage der FAZ wissen. Die MediaCo soll für 25 Jahre die Lizenz für die Medienrechte im Ausland halten. Andererseits bindet sich Private Equity praktisch nie so lange, daher werden die Anteilseigner wechseln können. "Die Konstruktion sieht im Kern ein neues Unternehmen vor, das für 25 Jahre die Lizenz erhält, die internationalen Medienrechte sowie die globalen Marketingrechte zu verwerten", sagte Seifert. Private-Equity-Firmen seien üblicherweise Partner auf Zeit, "und im Rahmen unseres Modells ist ein Ausstieg nach einigen Jahren problemlos möglich". In die neuen Einheiten würde nach jetzigem Stand die bestehende DFL-Tochtergesellschaft "Bundesliga International" aufgehen, die den Verkauf von Rechten im Ausland organisiert. Wie zu hören ist, bekamen Interessenten signalisiert, dass sie etwa sechs Wochen Zeit haben, um sich ein Urteil zu bilden. "Bis Ende April, Anfang Mai sollen indikative Angebote eingereicht werden", sagte eine mit den Vorgängen vertraute Person.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 26.03.2021 - 07:35 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung