Donnerstag, 15. April 2021
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Rehberg: K-Frage nicht aufgrund von Umfragen entscheiden
Intensivmediziner fürchtet "große Kündigungswelle" in Kliniken
DAX lässt nach - Deutsche Post hinten
Lottozahlen vom Mittwoch (14.04.2021)
Handelsverband rügt geplante Erleichterung für Geimpfte in Berlin
Champions League: Dortmund scheidet gegen Manchester City aus
Palmer für Weiterführung erfolgreicher Modellprojekte
Giffey drängt Bundesländer zu Rechtsanspruch auf Ganztagsbetreuung
Holzeinschlag erreicht neuen Rekordwert
Arbeitsminister will sachgrundlose Befristungen beschränken

Newsticker

16:58Städte- und Gemeindebund begrüßt Urteil gegen Mietendeckel
16:26Union erwägt Entscheidung zu K-Frage in Bundestagsfraktionssitzung
15:39Offizielle Kriminalitätsrate erneut gesunken
14:02SPD-Politiker Post droht mit Verfassungsklage gegen Ausgangssperre
13:49SPD fordert Mietenmoratorium
13:25Junge Union stellt Söder und Laschet Ultimatum
13:18Bahn und Luftverkehrswirtschaft wollen Inlandsflüge reduzieren
13:01Bundestag warnt Abgeordnete wegen Datenleck bei Facebook
12:31DAX legt zu - Deutsche Wohnen nach Mietendeckel-Urteil gefragt
12:27Haseloff will K-Frage an Popularitätswerte knüpfen
11:49Umfrage: 40 Prozent der Ungeimpften beneiden Geimpfte
11:25DGB fordert bundesweiten Mietenstopp
10:21Mieterbund sieht nach Mietendeckel-Urteil Bund in der Pflicht
10:10Wirtschaftsforschungsinstitute senken Wachstumsprognose
10:03++ EILMELDUNG ++ Frühjahrsgutachten: Ökonomen senken Konjunkturprognose

Börse

Die Börse in Frankfurt hat am Donnerstagmittag Kursgewinne verzeichnet. Gegen 12:30 Uhr wurde der DAX mit rund 15.250 Punkten berechnet. Dies entspricht einem Plus von 0,3 Prozent gegenüber dem vorherigen Handelstag. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Deutsche Wohnen hält Spitzenmieten für bedenklich


Mietwohnungen / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Der Immobilienkonzern Deutsche Wohnen hält die Entwicklung der Mietpreise in Deutschland in Spitzenlagen inzwischen nach eigenen Angaben selbst für bedenklich. "Mieten in Frankfurt oder München von 18 Euro pro Quadratmeter sind ungesund", sagte Deutsche-Wohnen-Chef Michael Zahn dem "Handelsblatt". Doch wer in Märkte regulatorisch eingreife, die auf Jahre hinaus verknappt sind, mache "es nur schlimmer".

Die Deutsche Wohnen gehöre "nicht zu den Treibern der Mietsteigerungen", so Zahn. Die Mieten im Bestand seien bei der Deutschen Wohnen durchschnittlich um rund 1,5 Prozent gestiegen. "Wir tragen also eher zur Entlastung des Marktes bei." Im Streit um den Berliner Mietendeckel hält der Vorstandschef das im zweiten Quartal erwartete Urteil des Bundesverfassungsgericht über die Zulässigkeit der Regelung für eine Wegmarke der ganzen Branche. "Das Votum wird insgesamt richtungsweisend sein", glaubt Zahn. Der DAX-Konzern hatte von Anfang an allen neuen Mietern Verträge vorgelegt, die nachträgliche Rückzahlungen zulassen, sollte der Mietspiegel verworfen werden. "Wir werden hier sehr umsichtig vorgehen", so der Vorstandschef. Man finde Regelungen mit den Mietern, wenn jemand die Rückstände nicht zahlen könne. SPD, Grüne und zuvor die Linken hatten sich zuletzt in ihren Programmen für die Bundestagswahl sogar für die Einführung von bundesweiten Mietdeckeln ausgesprochen. Zahn mahnte die Politik jedoch, den Bogen nicht zu überspannen. "Wir müssen aufpassen, dass die politische Debatte nicht das Augenmaß für Maßnahmen verliert." Der Vorstandschef verteidigte in diesem Zusammenhang sein Unternehmen, das sich in Berlin derzeit mit einer Unterschriftenkampagne zur Enteignung seiner Wohnungen in der Hauptstadt konfrontiert sieht. Auf dem deutschen Immobilienmarkt sieht er keine Anzeichen für ein baldiges Ende des Booms. "In einem Marktumfeld mit niedrigen Zinsen dürften Immobilien weiter zu den gefragtesten Anlageklassen gehören", sagte Zahn voraus. Wenn der Wohnungsmarkt noch "mehr reguliert und damit stranguliert wird", werde das dafür sorgen, dass mehr Neubauten als Eigentum angeboten werden. "Insofern glaube ich, dass die Kaufpreise für Immobilien in den nächsten Jahren nicht sinken werden."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 25.03.2021 - 09:05 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung