Donnerstag, 15. April 2021
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Söder sammelt weitere Zustimmung von CDU-Abgeordneten
Rehberg: K-Frage nicht aufgrund von Umfragen entscheiden
DAX lässt nach - Deutsche Post hinten
Intensivmediziner fürchtet "große Kündigungswelle" in Kliniken
Vier NRW-Modellkommunen verschieben Start
Lottozahlen vom Mittwoch (14.04.2021)
Handelsverband rügt geplante Erleichterung für Geimpfte in Berlin
Champions League: Dortmund scheidet gegen Manchester City aus
Palmer für Weiterführung erfolgreicher Modellprojekte
Giffey drängt Bundesländer zu Rechtsanspruch auf Ganztagsbetreuung

Newsticker

14:02SPD-Politiker Post droht mit Verfassungsklage gegen Ausgangssperre
13:49SPD fordert Mietenmoratorium
13:25Junge Union stellt Söder und Laschet Ultimatum
13:18Bahn und Luftverkehrswirtschaft wollen Inlandsflüge reduzieren
13:01Bundestag warnt Abgeordnete wegen Datenleck bei Facebook
12:31DAX legt zu - Deutsche Wohnen nach Mietendeckel-Urteil gefragt
12:27Haseloff will K-Frage an Popularitätswerte knüpfen
11:49Umfrage: 40 Prozent der Ungeimpften beneiden Geimpfte
11:25DGB fordert bundesweiten Mietenstopp
10:21Mieterbund sieht nach Mietendeckel-Urteil Bund in der Pflicht
10:10Wirtschaftsforschungsinstitute senken Wachstumsprognose
10:03++ EILMELDUNG ++ Frühjahrsgutachten: Ökonomen senken Konjunkturprognose
09:56Freude und Enttäuschung nach Mietendeckel-Urteil
09:46DAX startet freundlich - Deutsche Wohnen vorne
09:44Verfassungsgericht kippt Berliner Mietendeckel

Börse

Die Börse in Frankfurt hat am Donnerstagmittag Kursgewinne verzeichnet. Gegen 12:30 Uhr wurde der DAX mit rund 15.250 Punkten berechnet. Dies entspricht einem Plus von 0,3 Prozent gegenüber dem vorherigen Handelstag. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Öffentliche Schulden 2020 um mehr als 14 Prozent gestiegen


Euromünzen / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Die öffentlichen Schulden in Deutschland sind im Jahr 2020 um 14,4 Prozent gegenüber dem Vorjahr gestiegen. Der Öffentliche Gesamthaushalt war zum Jahresende mit 2.171,8 Milliarden Euro verschuldet, teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) nach vorläufigen Ergebnissen am Donnerstag mit. Das entspricht einer Pro-Kopf-Verschuldung von 26.128 Euro (2019: 22.857 Euro).

Der Anstieg ist im Wesentlichen in der Aufnahme finanzieller Mittel zur Bewältigung der Coronakrise begründet. Gegenüber dem dritten Quartal, als der höchste jemals in der Schuldenstatistik gemessene Schuldenstand verzeichnet worden war, sank die Verschuldung im vierten Quartal um 1,0 Prozent oder 22,6 Milliarden Euro. Mit Ausnahme der Sozialversicherung waren am Jahresende alle Ebenen des Öffentlichen Gesamthaushalts stärker verschuldet als Ende 2019. Insgesamt verzeichnete der Bund mit einem Anstieg um 18,1 Prozent beziehungsweise 214,9 Milliarden Euro auf 1.403,4 Milliarden Euro den stärksten Schuldenzuwachs. Gegenüber dem dritten Quartal sanken die Schulden des Bundes im vierten Quartal um 1,9 Prozent beziehungsweise 26,8 Milliarden Euro. Die Länder waren Ende 2020 mit 635,8 Milliarden Euro verschuldet. Das waren 9,9 Prozent beziehungsweise 57,1 Milliarden Euro mehr als Ende 2019. In den meisten Ländern stand die höhere Verschuldung größtenteils im Zusammenhang mit der Coronakrise. Gegenüber dem dritten Quartal stiegen die Schulden der Länder im vierten Quartal um 0,9 Prozent beziehungsweise 5,5 Milliarden Euro. Die Gemeinden und Gemeindeverbände waren Ende 2020 mit 132,5 Milliarden Euro verschuldet, so die Statistiker weiter. Im Vergleich zum Bund und zu den Ländern war der Anstieg um 0,9 Prozent beziehungsweise 1,1 Milliarden Euro gegenüber dem Jahresende 2019 jedoch gering. Die Entwicklung verlief allerdings regional unterschiedlich: Die Schulden stiegen vor allem in den Gemeinden und Gemeindeverbänden in Baden-Württemberg (+7,7 Prozent), Bayern (+6,8 Prozent) und Hessen (+6,2 Prozent). Dagegen sanken die Schulden insbesondere im Saarland (‑13,8 Prozent), in Sachsen (‑11,3 Prozent) und in Brandenburg (-10,6 Prozent). Gegenüber dem dritten Quartal 2020 gingen die Schulden der Gemeinden und Gemeindeverbände im Schlussquartal um 1,0 Prozent beziehungsweise 1,4 Milliarden Euro zurück. Die Sozialversicherung wies zum Jahresende 2020 einen Schuldenstand in Höhe von 52 Millionen Euro aus.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 25.03.2021 - 08:11 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung