Donnerstag, 15. April 2021
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Rehberg: K-Frage nicht aufgrund von Umfragen entscheiden
DAX lässt nach - Deutsche Post hinten
Intensivmediziner fürchtet "große Kündigungswelle" in Kliniken
Lottozahlen vom Mittwoch (14.04.2021)
Handelsverband rügt geplante Erleichterung für Geimpfte in Berlin
Champions League: Dortmund scheidet gegen Manchester City aus
Palmer für Weiterführung erfolgreicher Modellprojekte
Giffey drängt Bundesländer zu Rechtsanspruch auf Ganztagsbetreuung
Holzeinschlag erreicht neuen Rekordwert
Arbeitsminister will sachgrundlose Befristungen beschränken

Newsticker

15:39Offizielle Kriminalitätsrate erneut gesunken
14:02SPD-Politiker Post droht mit Verfassungsklage gegen Ausgangssperre
13:49SPD fordert Mietenmoratorium
13:25Junge Union stellt Söder und Laschet Ultimatum
13:18Bahn und Luftverkehrswirtschaft wollen Inlandsflüge reduzieren
13:01Bundestag warnt Abgeordnete wegen Datenleck bei Facebook
12:31DAX legt zu - Deutsche Wohnen nach Mietendeckel-Urteil gefragt
12:27Haseloff will K-Frage an Popularitätswerte knüpfen
11:49Umfrage: 40 Prozent der Ungeimpften beneiden Geimpfte
11:25DGB fordert bundesweiten Mietenstopp
10:21Mieterbund sieht nach Mietendeckel-Urteil Bund in der Pflicht
10:10Wirtschaftsforschungsinstitute senken Wachstumsprognose
10:03++ EILMELDUNG ++ Frühjahrsgutachten: Ökonomen senken Konjunkturprognose
09:56Freude und Enttäuschung nach Mietendeckel-Urteil
09:46DAX startet freundlich - Deutsche Wohnen vorne

Börse

Die Börse in Frankfurt hat am Donnerstagmittag Kursgewinne verzeichnet. Gegen 12:30 Uhr wurde der DAX mit rund 15.250 Punkten berechnet. Dies entspricht einem Plus von 0,3 Prozent gegenüber dem vorherigen Handelstag. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Kardinal Woelki verteidigt Umgang mit Missbrauchsgutachten


Kölner Dom dunkel unter grauen Wolken / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Der Kölner Erzbischof Rainer Maria Woelki hat seine umstrittene Entscheidung verteidigt, ein Missbrauchsgutachten monatelang zurückzuhalten. "Die Nichtveröffentlichung war richtig", sagte er der "Zeit"-Beilage "Christ & Welt". Das Risiko sei zu hoch gewesen, dass Beschuldigte das Gutachten anfechten und man es komplett löschen müsste.

Die Studie der zunächst beauftragten Münchner Kanzlei soll ab Mittwoch im Erzbistum einsehbar sein. Woelki sprach unterdessen auch über die Schwierigkeit, Missbrauchsvertuscher aus der Kirche beim Namen zu nennen. Er habe unterschätzt, "wie schwierig es ist, Beschuldigte namentlich zu nennen, ohne ihre Persönlichkeits- und Äußerungsrechte zu verletzen". Sein Fazit lautet dennoch: "Wir haben das Richtige getan." Woelki widerspricht allerdings der Vermutung, er sei vor den Anwälten der Beschuldigten eingeknickt. Wörtlich heißt es: "Wir haben einen Rechtsstaat mit Regeln und Gesetzen. Daran muss sich jeder orientieren." Ihm sei es wichtig gewesen, "dass Namen genannt werden, um der Gerechtigkeit für Betroffene willen". Deprimiert habe ihn hingegen, dass Bischöfe ihm rieten, er solle die umstrittene Studie nicht veröffentlichen, dann sei die Kritik vorbei.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 24.03.2021 - 12:57 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung