Sonntag, 18. April 2021
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

GroKo erarbeitet Kompromiss für erweitertes Infektionsschutzgesetz
Parlamentariergruppe will restriktive "geschäftsmäßige Suizidhilfe"
1. Bundesliga: Mönchengladbach bezwingt Frankfurt deutlich
EU-Grünen-Politiker: "Nawalny ist in unmittelbarer Lebensgefahr"
Scholz erwartet Normalisierung im Sommer
Jugend neigt im Lockdown verstärkt zu Adipositas und Magersucht
Linnemann gegen Kampfabstimmung über Kanzlerkandidatur
1. Bundesliga: Effektives Leverkusen besiegt Köln klar
Landkreise verlangen grundlegende Überarbeitung der Notbremse
RKI meldet 19185 Corona-Neuinfektionen - Inzidenz steigt auf 162,3

Newsticker

15:322. Bundesliga: Bochum mit glücklichem Last-Minute-Sieg
14:35CDU-Bundesvorstandsmitglied ruft Parteikollegen zur Mäßigung auf
13:39Koalition will CO2-Prämie für Waldbesitzer
13:00Bundespräsident gegen "Schuldzuweisungen" wegen Corona-Toten
11:23Junge Union will sich am Sonntagabend zu K-Frage positionieren
11:04Laschet und Söder weiter uneins in K-Frage - Abstimmung droht
07:13FDP und Grüne für Boykott der Olympischen Winterspiele in Peking
03:24RKI meldet 19185 Corona-Neuinfektionen - Inzidenz steigt auf 162,3
01:00Linnemann gegen Kampfabstimmung über Kanzlerkandidatur
01:00Lambrecht: Kanzleramt blockiert Kampf gegen Rechtsextremismus
01:00Landkreise verlangen grundlegende Überarbeitung der Notbremse
00:00Innenministerien: Hunderte Verdachtsfälle auf Scheinvaterschaften
00:00Innenministerien: Hunderte Verdachtsfälle auf Scheinvaterschaften
00:00Scholz erwartet Normalisierung im Sommer
00:00Scholz erwartet Normalisierung im Sommer

Börse

Am Freitag hat der DAX deutlich zugelegt und ein neues Allzeithoch markiert. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 15.459,75 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 1,34 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Marktbeobachtern zufolge folgen die Börsianer dem Positivtrend der Wall Street. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Kabinett bringt härtere Strafen für Stalking auf den Weg


Das Strafgesetzbuch in einer Bibliothek / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Die Bundesregierung hat einen Gesetzentwurf zur effektiveren Bekämpfung von Stalking auf den Weg gebracht. "Der Straftatbestand hat bisher zu hohe Hürden. Diese Hürden senken wir jetzt deutlich", sagte Bundesjustizministerin Christine Lambrecht (SPD) am Mittwoch.

"Auch im Netz und über Apps werden Menschen immer wieder ausgeforscht und eingeschüchtert, falsche Identitäten vorgetäuscht und Betroffene diffamiert." Auch diese Taten stelle man künftig ausdrücklich als digitales Stalking unter Strafe. Derzeit muss noch ein "beharrliches" Nachstellungsverhalten nachgewiesen werden, welches geeignet ist, die Lebensgestaltung des Opfers "schwerwiegend" zu beeinträchtigen. Diese Voraussetzungen sollen künftig abgesenkt werden. Im Gesetzestext soll das Wort "beharrlich" durch "wiederholt" und das Wort "schwerwiegend" durch "nicht unerheblich" ersetzt werden. Der Strafrahmen für Stalking soll auch in Zukunft weiter eine Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder Geldstrafen vorsehen. Zugleich enthält der Gesetzentwurf aber eine Neuregelung für besonders schwere Fälle, bei denen eine Freiheitsstrafe von bis zu fünf Jahren ausgesprochen werden kann.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 24.03.2021 - 11:54 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung