Donnerstag, 15. April 2021
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Intensivmediziner fürchtet "große Kündigungswelle" in Kliniken
Rehberg: K-Frage nicht aufgrund von Umfragen entscheiden
Champions League: Dortmund scheidet gegen Manchester City aus
Handelsverband rügt geplante Erleichterung für Geimpfte in Berlin
Giffey drängt Bundesländer zu Rechtsanspruch auf Ganztagsbetreuung
Holzeinschlag erreicht neuen Rekordwert
Pakistan sieht gesellschaftspolitische Fortschritte bei Taliban
Arbeitsminister will sachgrundlose Befristungen beschränken
Barley für Aktivierung der EU-Rechtsstaatsklausel gegen Ungarn
Wirtschaftsforschungsinstitute senken Wachstumsprognose

Newsticker

18:45Pfizer-CEO erwartet trotz Corona "normales Leben ab Herbst"
18:31CDA kritisiert Befristungsvorstoß des Arbeitsministers als zu spät
18:20Güler kritisiert Haseloffs Aussagen zu Kanzlerkandidaten
17:41Berlins Regierender verteidigt Mietendeckel weiter
17:38DAX legt zu - Deutsche Wohnen stark
16:58Städte- und Gemeindebund begrüßt Urteil gegen Mietendeckel
16:26Union erwägt Entscheidung zu K-Frage in Bundestagsfraktionssitzung
15:39Offizielle Kriminalitätsrate erneut gesunken
14:02SPD-Politiker Post droht mit Verfassungsklage gegen Ausgangssperre
13:49SPD fordert Mietenmoratorium
13:25Junge Union stellt Söder und Laschet Ultimatum
13:18Bahn und Luftverkehrswirtschaft wollen Inlandsflüge reduzieren
13:01Bundestag warnt Abgeordnete wegen Datenleck bei Facebook
12:31DAX legt zu - Deutsche Wohnen nach Mietendeckel-Urteil gefragt
12:27Haseloff will K-Frage an Popularitätswerte knüpfen

Börse

Am Donnerstag hat der DAX leicht zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 15.255,33 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 0,30 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Marktbeobachtern zufolge sind die Anleger nach dem Berliner-Mietendeckel-Urteil aus Karlsruhe vor allem für Deutsche-Wohnen-Aktien zu haben. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Mediziner kritisiert Überversorgung auf Intensivstationen


Krankenhausflur / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Der ehemalige Präsident der Intensivmediziner-Fachgesellschaft DIVI, Uwe Janssens, beklagt eine Übertherapie auf deutschen Intensivstationen. "Wir sagen nicht, dass wir zu viele Intensivbetten haben - sondern dass diese oft mit den falschen Patienten belegt sind", sagte Janssens der Wochenzeitung "Die Zeit". Tatsächlich könnten Ärzte nahezu jeden Menschen am Leben halten - "aber im Einzelfall fehlt mitunter ein echtes Therapieziel".

Die Gesellschaft habe verlernt, offen mit dem Tod umzugehen. "Warum sollte es Ärzten anders gehen? Für viele Mediziner ist der Tod der Feind. Der Todfeind", so Janssens. Er hatte zuletzt zusammen mit Kollegen von der DIVI ein Positionspapier veröffentlicht, in dem die Mediziner sich gegen die Überversorgung auf Intensivstationen wenden. Als eine Ursache nennen die Autoren "Selbstüberschätzung und unbewusste Allmachtsphantasien" bei Ärzten. Auch ökonomische Zwänge spielten eine große Rolle, so Janssens, vor allem in manchen Kliniken: "Kollegen, die bei großen national und international operierenden Krankenhauskonzernen arbeiten, wissen sehr wohl, dass der Anspruch ihrer Arbeitgeber nicht ausschließlich eine schwarze Null am Jahresende ist. Da müssen Erlöse erwirtschaftet werden, um die Shareholder zu bedienen." Eine gute Kommunikation von Ärzten sieht er als einen der wichtigsten Punkte, um eine Überversorgung zu vermeiden, aber auch als einen der schwierigsten: "Operieren, glaube ich - überspitzt gesagt -, kann man schneller lernen, als gute Gespräche zu führen."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 24.03.2021 - 11:47 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung