Donnerstag, 15. April 2021
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Intensivmediziner fürchtet "große Kündigungswelle" in Kliniken
Rehberg: K-Frage nicht aufgrund von Umfragen entscheiden
Champions League: Dortmund scheidet gegen Manchester City aus
Handelsverband rügt geplante Erleichterung für Geimpfte in Berlin
Giffey drängt Bundesländer zu Rechtsanspruch auf Ganztagsbetreuung
Holzeinschlag erreicht neuen Rekordwert
Pakistan sieht gesellschaftspolitische Fortschritte bei Taliban
Arbeitsminister will sachgrundlose Befristungen beschränken
Barley für Aktivierung der EU-Rechtsstaatsklausel gegen Ungarn
Wirtschaftsforschungsinstitute senken Wachstumsprognose

Newsticker

18:45Pfizer-CEO erwartet trotz Corona "normales Leben ab Herbst"
18:31CDA kritisiert Befristungsvorstoß des Arbeitsministers als zu spät
18:20Güler kritisiert Haseloffs Aussagen zu Kanzlerkandidaten
17:41Berlins Regierender verteidigt Mietendeckel weiter
17:38DAX legt zu - Deutsche Wohnen stark
16:58Städte- und Gemeindebund begrüßt Urteil gegen Mietendeckel
16:26Union erwägt Entscheidung zu K-Frage in Bundestagsfraktionssitzung
15:39Offizielle Kriminalitätsrate erneut gesunken
14:02SPD-Politiker Post droht mit Verfassungsklage gegen Ausgangssperre
13:49SPD fordert Mietenmoratorium
13:25Junge Union stellt Söder und Laschet Ultimatum
13:18Bahn und Luftverkehrswirtschaft wollen Inlandsflüge reduzieren
13:01Bundestag warnt Abgeordnete wegen Datenleck bei Facebook
12:31DAX legt zu - Deutsche Wohnen nach Mietendeckel-Urteil gefragt
12:27Haseloff will K-Frage an Popularitätswerte knüpfen

Börse

Am Donnerstag hat der DAX leicht zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 15.255,33 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 0,30 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Marktbeobachtern zufolge sind die Anleger nach dem Berliner-Mietendeckel-Urteil aus Karlsruhe vor allem für Deutsche-Wohnen-Aktien zu haben. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Verteidigungsexperten haben Zweifel an Bewerberlage der Bundeswehr


Bundeswehr-Soldaten / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Verteidigungspolitiker des Bundestages haben Zweifel daran geäußert, ob die Bundeswehr mit ihrer gegenwärtigen Bewerberzahl ihren Personalbedarf decken kann. "Ich glaube, dass die aktuelle Bewerberzahl von rund 100.000 pro Jahr nicht wirklich reicht, um `die Besten` für die Bundeswehr zu gewinnen und vor allem den Aufwuchs der Truppe zu gewährleisten", sagte FDP-Verteidigungsexpertin Marie-Agnes Strack-Zimmermann der "Rheinischen Post" und dem "General-Anzeiger" (Mittwochausgaben) zur Aussetzung der Wehrpflicht, die der Bundestag vor zehn Jahren am 24. März 2011 beschlossen hatte. Sie halte die Bundeswehr "für einen sehr guten Arbeitgeber", aber die Truppe habe riesige Schwächen die Ausrüstung und damit die Einsatzbereitschaft betreffend.

"Wenn jemand Hubschrauberpilot werden will, sollte der Hubschrauber auch fliegen, sonst kriegen wir die jungen, ambitionierten Männer und Frauen nicht, die wir für einen solchen Dienst brauchen", so Strack-Zimmermann. Grünen-Sicherheitspolitiker Tobias Lindner sagte den Zeitungen: "Die Bewerberzahl von rund 100.000 pro Jahr für die Truppe reicht knapp aus, um Personal für die Truppe zu gewinnen, wenn die Bundeswehr nicht größer als 185.000 Soldatinnen und Soldaten wird." Denn der Wettbewerb auf dem Arbeitsmarkt um die besten Kräfte und der demografische Wandel schlügen auch hier durch. "Heute muss nicht mehr jeder Soldat alles können, sondern die Streitkräfte sind bis in die Mannschaften hochspezialisiert." Die Bundeswehr soll allerdings auf 203.000 Soldaten aufwachsen. Lindner äußerte sich überzeugt, dass die Wehrpflicht, die seit 1. Juli 2011 ausgesetzt, aber nicht abgeschafft ist, nicht wieder Praxis werde. "Die Wehrpflicht alten Stils ist tot. Man könnte sie auch ganz abschaffen, aber ich garantiere Ihnen auch so: Die Wehrpflicht wird nicht wieder kommen." Der Deutsche Bundeswehrverband (DBwV) sieht die Truppe bei der Nachwuchsgewinnung ausreichend aufgestellt. DBwV-Vize, Hauptmann Andreas Steinmetz, sagte den Zeitungen: "Die Bundeswehr hat grundsätzlich eine gute Bewerberlage und kein echtes Nachwuchsproblem." Dennoch stehe sie natürlich in Konkurrenz mit der Wirtschaft. "Um da zu bestehen, muss sie ein attraktiver Arbeitgeber sein. Die Bundesregierung hat in der Vergangenheit schon viel getan, um die Attraktivität zu steigern, aber da muss noch mehr passieren." Selbst für eine Armee mit 203.000 Soldaten würde die gegenwärtige Bewerberzahl wohl reichen, sagte Steinmetz. Es sei aber "eine Herausforderung", die aktuell angestrebte Truppenstärke zu erreichen, allein schon aus demoskopischen Gründen. "Der Haushalt reicht nebenbei auch nicht aus, um das alles zu finanzieren." 203.000 Soldaten seien ein "sehr ambitioniertes Ziel". Das Verteidigungsministerium teilte auf Anfrage der Zeitungen mit, 2020 seien insgesamt 139.000 Bewerbungen für zivile und militärische Stellen bei der Bundeswehr eingegangen, 5.000 Bewerbungen mehr als noch 2019. "Wir konnten in der Bundeswehr damit trotz der derzeitigen Pandemielage die höchste Gesamtbewerberzahl seit sechs Jahren verzeichnen", sagte eine Sprecherin den Blättern.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 24.03.2021 - 02:00 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung