Donnerstag, 15. April 2021
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Rehberg: K-Frage nicht aufgrund von Umfragen entscheiden
DAX lässt nach - Deutsche Post hinten
Intensivmediziner fürchtet "große Kündigungswelle" in Kliniken
Union erwägt Entscheidung zu K-Frage in Bundestagsfraktionssitzung
Lottozahlen vom Mittwoch (14.04.2021)
Handelsverband rügt geplante Erleichterung für Geimpfte in Berlin
Champions League: Dortmund scheidet gegen Manchester City aus
Palmer für Weiterführung erfolgreicher Modellprojekte
Giffey drängt Bundesländer zu Rechtsanspruch auf Ganztagsbetreuung
Holzeinschlag erreicht neuen Rekordwert

Newsticker

16:26Union erwägt Entscheidung zu K-Frage in Bundestagsfraktionssitzung
15:39Offizielle Kriminalitätsrate erneut gesunken
14:02SPD-Politiker Post droht mit Verfassungsklage gegen Ausgangssperre
13:49SPD fordert Mietenmoratorium
13:25Junge Union stellt Söder und Laschet Ultimatum
13:18Bahn und Luftverkehrswirtschaft wollen Inlandsflüge reduzieren
13:01Bundestag warnt Abgeordnete wegen Datenleck bei Facebook
12:31DAX legt zu - Deutsche Wohnen nach Mietendeckel-Urteil gefragt
12:27Haseloff will K-Frage an Popularitätswerte knüpfen
11:49Umfrage: 40 Prozent der Ungeimpften beneiden Geimpfte
11:25DGB fordert bundesweiten Mietenstopp
10:21Mieterbund sieht nach Mietendeckel-Urteil Bund in der Pflicht
10:10Wirtschaftsforschungsinstitute senken Wachstumsprognose
10:03++ EILMELDUNG ++ Frühjahrsgutachten: Ökonomen senken Konjunkturprognose
09:56Freude und Enttäuschung nach Mietendeckel-Urteil

Börse

Die Börse in Frankfurt hat am Donnerstagmittag Kursgewinne verzeichnet. Gegen 12:30 Uhr wurde der DAX mit rund 15.250 Punkten berechnet. Dies entspricht einem Plus von 0,3 Prozent gegenüber dem vorherigen Handelstag. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wasserstoffrat: Bund bremst Umsetzung der Wasserstoffstrategie


Wasserstoff-Behälter / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Katherina Reiche, Vorsitzende des Wasserstoffrats der Bundesregierung, kritisiert die bisherigen Schritte der Bundesregierung zur Umsetzung der Wasserstoffstrategie. "Es geht darum, umgehend Fahrt aufzunehmen", sagte sie dem "Handelsblatt" (Mittwochausgabe). Der Rest der Welt schlafe nicht.

"Andere Nationen waren schneller als wir und sind zudem deutlich zielstrebiger." Der Wasserstoffrat besteht aus 25 Experten, die die Bundesregierung bei der Umsetzung der 2020 beschlossenen "Nationalen Wasserstoffstrategie" beraten. Reiche wurde im Sommer vergangenen Jahres zur Vorsitzenden des Gremiums gewählt. Im Hauptberuf ist sie Vorstandsvorsitzende der Westenergie AG. Reiche hält die Regelung für eine Entlastung bei den Stromkosten für die Produktion von Wasserstoff mittels Elektrolyse für unzureichend. "Unternehmen, die in die Wasserstoffelektrolyse investieren wollen, brauchen daher eine verlässliche und langfristige Zusage, dass sie bei den Stromkosten deutlich entlastet werden", sagte Reiche. Die von der Koalition beschlossene Regelung im Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) helfe dabei "nur teilweise". Die Entlastung bei der EEG-Umlage greife nur dann, wenn der Strom mittels Anlagen produziert werde, die nicht in der EEG-Förderung sind. Damit kämen neben einigen Wasserkraftanlagen im Wesentlichen die wenigen Altanlagen in Betracht, die nach 20 Jahren Betriebsdauer bereits aus der EEG-Förderung herausgefallen seien. "Das wird nicht ausreichen, um die vorhandenen Wasserstoffbedarfe abdecken zu können", kritisierte Reiche. Die Regelung, die Gegenstand einer Verordnungsermächtigung im kürzlich novellierten EEG ist, sei "nur ein Beispiel für den fehlenden Rückenwind der Politik", sagte die Expertin. Die Bundesregierung habe sich das Ziel gesetzt, Wasserstoff-Weltmeister zu werden. Wer schnell vorankommen wolle, dürfe aber "nicht gleichzeitig auf der Bremse stehen", sagte sie. Nach Reiches Überzeugung reichen die Pläne der Politik für die Umsetzung der Wasserstoffstrategie nicht aus, um den Transformationsprozess in den betroffenen Branchen zu meistern. Industrieunternehmen sei "allein mit Investitionszuschüssen des Staates nicht geholfen", warnte Reiche. "Sie brauchen vielmehr auch die verbindliche Zusage der Politik, dass sie über Jahre bei den laufenden Kosten unterstützt werden", sagte sie. Der Einsatz von grünem Wasserstoff werde noch lange erheblich teurer sein als der Einsatz konventioneller Energieträger und Rohstoffe. Die Bundesregierung müsse rasch ein funktionierendes System mit verbindlichen Zusagen entwickeln, forderte Reiche. Dieser Kraftakt sei überfällig. "Die Gefahr ist, dass die erhofften Investitionen ausbleiben."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 23.03.2021 - 19:04 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung