Montag, 19. April 2021
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Opposition nennt Agieren Merkels im Wirecard-Fall "erschreckend"
Laschet und Söder weiter uneins in K-Frage - Abstimmung droht
CDU-Bundesvorstandsmitglied ruft Parteikollegen zur Mäßigung auf
Verstappen gewinnt turbulenten Großen Preis der Emilia-Romagna
CDU-Kommunalpolitiker in Niedersachsen für Söder
Opposition nennt Agieren Merkels im Wirecard-Fall "erschreckend"
Außenminister Maas in "großer Sorge" um Regimekritiker Nawalny
Junge Union für Söder - CSU-Chef in Berlin
Kassenärzte: Im Mai wird die Impf-Priorisierung überflüssig
DAX-Aufsichtsratschef Kley fordert gesetzliche Grenze für Mandate

Newsticker

08:56Volkswagen verlangt von EU mehr Tempo beim grünen Umbau
08:24Ifo: Städte von Coronakrise wirtschaftlich am stärksten betroffen
08:05Auftragsbestand im Verarbeitenden Gewerbe im Februar gestiegen
06:55VW will Elektrifizierung des Nahverkehrs
06:27Österreich gegen neue Russland-Sanktionen
06:18K-Frage der Union weiter ungeklärt
05:00Hefeindustrie warnt vor Engpässen
03:53RKI meldet 11437 Corona-Neuinfektionen - Inzidenz steigt auf 165,3
02:00FDP-Generalsekretär kann sich Koalition mit Habeck vorstellen
00:00EVP-Fraktionschef Weber droht Russland im Ostukraine-Konfikt
00:00EVP-Fraktionschef Weber droht Russland im Ostukraine-Konfikt
00:00Opposition nennt Agieren Merkels im Wirecard-Fall "erschreckend"
00:00Opposition nennt Agieren Merkels im Wirecard-Fall "erschreckend"
23:15CDU-Kommunalpolitiker in Niedersachsen für Söder
21:22Junge Union für Söder - CSU-Chef in Berlin

Börse

Ein Spitzenmanager spricht sich vor Beginn des Bundestagswahlkampfes für eine Reform des Aktienrechts aus, weil deutsche Aufsichtsräte nicht professionell genug arbeiten würden. Karl-Ludwig Kley, Vorsitzender des Aufsichtsrats sowohl von Lufthansa als auch von Eon, fordert in einem in der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (FAZ. Montagsausgabe) veröffentlichten Gastbeitrag, die Zahl der Mandate von Aufsichtsräten von bisher zehn auf künftig höchstens sechs gesetzlich zu begrenzen. Auch solle es möglich sein, die Zahl der Aufsichtsratsmitglieder in großen Unternehmen deutlich zu reduzieren. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Hamburgs CDU-Chef verlangt mehr Ehrgeiz in Klimapolitik


CDU-Logo / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Hamburgs CDU-Chef Christoph Ploß hat von seiner Partei mehr Ehrgeiz in der Klimapolitik verlangt. "Die CDU muss Klimaschutz zu einem Markenzeichen machen - er muss deutlich höher auf der Agenda stehen als bisher", sagte Ploß der "Welt" (Donnerstagsausgabe). "Wie wir die Klimaschutzziele erreichen wollen, sollte vorne im Regierungsprogramm auftauchen. Eine erfolgreiche Klimaschutzpolitik macht man aber nicht mit Verboten, sondern mit sozialer Marktwirtschaft."

Ploß verlangt dabei auch einen stärkeren Einsatz für die Solar- und Windenergie. Letztere ist in der CDU unpopulär. "Wir müssen Flächen für Windkraftanlagen ausweisen. Es geht nur über den vermehrten Bau von Windkraftanlagen." Auch in Bezug auf den Ausbau der Fotovoltaik, müsse die CDU sich stärker engagieren. "In unserem Regierungsprogramm sollte stehen, dass auf fast jedes neue Einfamilienhaus eine Fotovoltaik-Anlage kommt." Darüber hinaus solle sich die CDU auch als "Anwältin des öffentlichen Nahverkehrs" verstehen. "Er ist neben dem Rad das klimafreundlichste Verkehrsmittel. Wir werden den ÖPNV so günstig und so verlässlich machen, dass sich keiner im Auto in den Stau stellen will. Das Gleiche gilt für den Ausbau von Radwegen." Mit der Ausgabe von Green Bonds will Ploß Investoren anlocken und das EEG ablösen. Er deutete auch an, dass ihm die bisherigen Äußerungen seines Bundesparteichefs Armin Laschet in Bezug auf die Klimapolitik als nicht "zeitgemäß" erscheinen. Auf die Frage, ob Laschets Äußerungen dazu "unambitioniert" seien, sagte Ploß: "Wenn wir in den Klimaschutz investieren, ist das keine Investition gegen den Industriestandort, sondern im Gegenteil: Es stärkt den Wirtschaftsstandort." Deutschland müsse das Land mit dem günstigsten sauberen Strom weltweit werden, sagte der CDU-Politiker. "Wenn man nur sagen würde, man wolle das Schlimmste aus Sicht der Industrie verhindern, dann wird man wenige Menschen ansprechen. Das ist kein zeitgemäßer Ansatz."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 24.02.2021 - 13:48 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung