Dienstag, 02. März 2021
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Ärzte sollen Priorisierung beim Impfen ändern dürfen
Positivrate etwas höher - Mutanten-Anteil steigt
Bericht: Lockdown soll mit Ausnahmen verlängert werden
Ex-Wirtschaftsweiser Bofinger: Inflationsängste sind übertrieben
DAX erholt sich - Ölpreis steigt
Niedersachsens Gesundheitsministerin tritt zurück
Ansturm auf Kirchenaustrittstermine in Köln
Frankreichs Ex-Präsident Sarkozy zu Haftstrafe verurteilt
Verteidigungsministerium revidiert G36-Entscheidung
Britischer Ex-Premier Blair: Brexit hat Corona-Impfungen verzögert

Newsticker

11:13Positivrate etwas höher - Mutanten-Anteil steigt
10:42Ärzte sollen Priorisierung beim Impfen ändern dürfen
10:25Frank Kramer wird neuer Arminia-Trainer
10:14Bericht: Weitere Öffnungen ab Montag geplant
10:06Alkoholmissbrauch unter Jugendlichen weit verbreitet
10:02Arbeitslosenzahl im Februar gestiegen
09:57++ EILMELDUNG ++ 509.000 mehr Arbeitslose als vor einem Jahr
09:41Habeck sieht Lockerungsspielraum nur bei Schulen und Kitas
09:35DAX startet im Minus - Euro schwächer
08:48Metallarbeitgeber kritisieren Warnstreiks
08:19Passagierflugzeuge bleiben am Boden - Luftfracht boomt
08:10Erwerbstätigkeit im Januar leicht gestiegen
07:52CDU-Stadtverband nominiert Merz für Bundestagswahl
07:08FDP will sozialversicherungsfreie Beschäftigung erneut ausdehnen
06:58Merkel will digitale Souveränität stärken

Börse

Die Börse in Frankfurt hat zum Handelsstart am Dienstag zunächst Kursverluste verzeichnet. Gegen 09:30 Uhr wurde der DAX mit rund 13.985 Punkten berechnet. Das entspricht einem Minus von 0,2 Prozent im Vergleich zum Handelsschluss am Vortag. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Immobilienverband beklagt ausufernden Bürokratie


Baustelle / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Nach Einschätzung der Geschäftsführerin des Spitzenverbandes der Immobilienwirtschaft ZIA, Aygül Özkan, bleibt der Wohnungsbau auch wegen der ausufernden Bürokratie hinter den allgemeinen Erwartungen zurück. "Regulieren geht in Deutschland leider immer noch vor Bauen", sagte Özkan der "Saarbrücker Zeitung". Es gebe immer noch über 20.000 verschiedene Bauvorschriften, die das Bauen massiv verlangsamten.

So ließe sich zum Beispiel viel mehr in Serie bauen. "Eine einmal genehmigte Planung müsste dann bundesweit gültig sein", so die Expertin. "Das würde eine deutliche Baubeschleunigung bedeuten. Und die Baupreise wären auch günstiger". Aber die Bauverordnungen in den einzelnen Bundesländern seien "fast immer unterschiedlich, sodass dies immer noch nicht möglich ist", kritisierte Özkan. In der laufenden Wahlperiode werde man auch deshalb am Ende wahrscheinlich nur 1,2 statt 1,5 Millionen Wohnungen neu errichtet haben. "Der Trend ist positiv, bleibt aber deutlich hinter dem politischen Versprechen zurück", so Özkan. Auf dem Wohngipfel 2018 hatte die Bundesregierung das Ziel ausgegeben, in der laufenden Wahlperiode 1,5 Millionen Wohnungen fertigzustellen.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 23.02.2021 - 07:15 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung