Mittwoch, 24. Februar 2021
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Waldexpertin dringt auf klimastabile Wälder
Regierung: 100 Privatpersonen besitzen 66.545 Waffen
Ökonom Brunnermeier erwartet Finanzchaos durch Bidens Politik
NRW-Justizministerium stockt Personal für Cum-Ex-Ermittlungen auf
US-Börsen uneinheitlich - Powell-Rede beflügelt nicht
Hamburgs CDU-Chef verlangt mehr Ehrgeiz in Klimapolitik
Bund könnte ab 2029 mit Schulden Geld verdienen
Esken: Niemand in Deutschland muss Kurzstrecke fliegen
Grüne für bessere Erfassung und Bekämpfung homophober Straftaten
Expertenkommission Efi kritisiert E-Auto-Fokus bei Mobilitätswende

Newsticker

21:31Waldexpertin dringt auf klimastabile Wälder
20:10Unions-Mittelstandsvereinigung verlangt Fusion von ARD und ZDF
19:20Umfrage: Berliner Grüne verlieren in der Wählergunst
18:28Lottozahlen vom Mittwoch (24.02.2021)
18:02200 Wasserstoff-Projekte bewerben sich um Bundesförderung
17:47Dehoga hofft auf zeitnahe Öffnung durch Schnelltests
17:38DAX legt zu - 14.000-Punkte-Marke knapp verfehlt
17:17Merkel kündigt System zum Freitesten für den März an
16:57NRW-Justizministerium stockt Personal für Cum-Ex-Ermittlungen auf
16:32Bund richtet Taskforce für Impfstoffproduktion ein
15:50Expertenkommission Efi kritisiert E-Auto-Fokus bei Mobilitätswende
15:40Impfvordrängler sollen bis zu 25.000 Euro Bußgeld zahlen müssen
13:53Linke vermeidet Kampfabstimmung um Bundesgeschäftsführer-Posten
13:48Hamburgs CDU-Chef verlangt mehr Ehrgeiz in Klimapolitik
13:36Pistorius begrüßt Urteil gegen IS-Chefanwerber

Börse

Am Mittwoch hat der DAX zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 13.976,00 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 0,80 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Marktbeobachtern zufolge peilen die Anleger wieder die 14.000 Punkte an, die Rede des US-Notenbankchefs Jerome Powell am Dienstag scheint die gröbsten Sorgen beseitigt zu haben. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Sprunghafter Anstieg der Beschwerden beim Deutschen Presserat


Zeitungen und Zeitschriften an einem Kiosk / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Immer häufiger beschweren sich die Bundesbürger über die Medienberichterstattung im Land. "Im vergangenen Jahr sind die Beschwerden beim Deutschen Presserat sprunghaft angestiegen", teilte eine Sprecherin des Gremiums am Dienstag mit. "Presseethische Aspekte der Corona-Berichterstattung" sowie "öffentlichkeitswirksame Massenbeschwerden" hätten die Arbeit des Presserates maßgeblich bestimmt, wie es hieß.

Das schärfste Schwert des Vereins ist die Aussprache von öffentlichen Rügen, 53 davon wurden für das Jahr 2020 veröffentlicht. Im Jahr davor waren es noch 34, nachdem sich damals 2.175 Leser innerhalb eines Jahres beklagt hatten. Auch damals hatte der Presserat schon "weiter steigende Beschwerdezahlen" gemeldet, 2018 waren nur 28 Rügen ausgesprochen worden, 2017 waren es 21. Einer der Einzelfälle mit den womöglich meisten Reaktionen in der Geschichte des Gremiums war 2020 die "taz"-Kolumne "All cops are berufsunfähig", über die 382 Beschwerden beim Presserat eingingen, darunter eine von Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU). Alle wurden vom Presserat als unbegründet zurückgewiesen. Ende Februar will das Gremium seinen Jahresbericht 2020 offiziell vorstellen. Der Presserat ist eine Organisation der großen deutschen Verleger- und Journalistenverbände. Gegründet wurde er 1956 im Sinne einer Selbstkontrolle, um ein damals geplantes Bundespressegesetz zu verhindern.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 09.02.2021 - 10:18 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung