Freitag, 26. Februar 2021
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

DAX am Mittag leicht im Minus - Euro stärker
Weltärztepräsident für Immunitätsnachweis
Österreich gegen Portugals Pläne für EU-Finanztransaktionssteuer
FDP wirft Merkel "merkwürdige Auffassung des Grundgesetzes" vor
DAX lässt nach - Anleihenentwicklung macht Sorgen
FIFA: Kein Verfahren in Sommermärchen-Affäre wegen Verjährung
Merkel kündigt EU-Taskforce zu Impfstoffproduktion an
Kein Kindergeld für drogensüchtigen Sohn auf Ausbildungsplatzsuche
FDP fordert Lobby-Register für Abgeordnete
Union kritisiert Scholz-Steuerpläne

Newsticker

08:10Importpreise ziehen ungewöhnlich stark an
07:39Politbarometer: Schwarz-grün verliert
07:27Deutsche Telekom meldet in Corona-Pandemie Rekordzahlen
06:39Commerzbank Negativzinsen häufiger weitergeben
06:37Kritik an Spahn wegen Teilnahme an Unternehmerdinner
06:26Ministerien wollen rund 200 Milliarden Euro mehr
05:00Linker CDU-Flügel will drei Tage Vaterschaftsurlaub im Wahlprogramm
04:09RKI meldet 9997 Corona-Neuinfektionen - Inzidenz bei 62,6
04:00Union will Kündigung von Online-Verträgen erleichtern
02:00Ab Mai soll auch in Arztpraxen geimpft werden
02:00Deutsche Exportwirtschaft warnt vor Grenzschließungen zu Frankreich
02:00NRW-Grünen-Fraktion will mehr Angebote für Kinder und Jugendliche
02:00Apotheker sehen bei Schnelltest-Einführung viele ungeklärte Fragen
02:00Städtetag verlangt Klarheit bei Schnelltest-Finanzierung
02:00FDP rügt Laschet wegen Aussetzung der Schuldenbremse 2022

Börse

Am Donnerstag hat der DAX nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 13.879,33 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,69 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Anteilsscheine von der Deutschen Bank setzten sich entgegen dem Trend mit Kursgewinnen von über vier Prozent an die Spitze, direkt vor den Werten von Münchener Rück und der Deutschen Telekom. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Deutschland erwartet bis Ende März maximal 18 Millionen Impfdosen


Corona-Impfstoff von Biontech/Pfizer / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Deutschland kann bis zum Quartalsende insgesamt mit maximal 18 Millionen Corona-Impfdosen von drei Herstellern rechnen. Das geht aus internen Berechnungen und Lieferplänen hervor, die der dts Nachrichtenagentur vorliegen. Miteingerechnet sind die bereits in der EU erlaubten Wirkstoffe von Biontech/Pfizer und von Moderna, aber auch der Impfstoff von Astrazeneca, der erst nächste Woche voraussichtlich zugelassen wird - inklusive aller bereits im ersten Quartal angekündigten Lieferengpässe.

Da alle drei Hersteller jeweils zwei Dosen pro Person vorschreiben, könnten damit bis Anfang April also maximal neun Millionen Menschen in Deutschland den vollen Impfschutz erhalten, entsprechend knapp elf Prozent der Bevölkerung. Im zweiten Quartal sollen die Liefermengen dann deutlich ansteigen, und womöglich noch weitere Impfstoffe zugelassen werden. Das wäre vermutlich auch dringend nötig, um das von der EU versprochene Ziel einer Impfquote von 70 Prozent unter der erwachsenen Bevölkerung schon "bis zum Sommer" zu erreichen. Dafür müssten in Deutschland stand heute noch rund 47 Millionen Menschen geimpft werden, entsprechend etwa 200.000 Erstimpfungen pro Tag, um bis September mit dem Vorhaben durchzukommen. Bis Ende März allerdings dürfte es in Deutschland, das zeigen die aktuellen Berechnungen, im Schnitt bei maximal etwa 90.000 bis 110.000 Erstimpfungen pro Tag bleiben, wenn alles gut läuft, in den nächsten Tagen sogar noch sehr deutlich darunter. Aktuell erhalten im Wochendurchschnitt unter 60.000 Menschen täglich ihre erste Spritze mit einem Corona-Impfstoff.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 24.01.2021 - 07:45 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung