Freitag, 26. Februar 2021
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Politbarometer: Schwarz-grün verliert
DAX am Mittag leicht im Minus - Euro stärker
Weltärztepräsident für Immunitätsnachweis
Österreich gegen Portugals Pläne für EU-Finanztransaktionssteuer
FDP wirft Merkel "merkwürdige Auffassung des Grundgesetzes" vor
DAX lässt nach - Anleihenentwicklung macht Sorgen
Merkel kündigt EU-Taskforce zu Impfstoffproduktion an
FIFA: Kein Verfahren in Sommermärchen-Affäre wegen Verjährung
Kein Kindergeld für drogensüchtigen Sohn auf Ausbildungsplatzsuche
FDP fordert Lobby-Register für Abgeordnete

Newsticker

07:39Politbarometer: Schwarz-grün verliert
07:27Deutsche Telekom meldet in Corona-Pandemie Rekordzahlen
06:39Commerzbank Negativzinsen häufiger weitergeben
06:37Kritik an Spahn wegen Teilnahme an Unternehmerdinner
06:26Ministerien wollen rund 200 Milliarden Euro mehr
05:00Linker CDU-Flügel will drei Tage Vaterschaftsurlaub im Wahlprogramm
04:09RKI meldet 9997 Corona-Neuinfektionen - Inzidenz bei 62,6
04:00Union will Kündigung von Online-Verträgen erleichtern
02:00Ab Mai soll auch in Arztpraxen geimpft werden
02:00Deutsche Exportwirtschaft warnt vor Grenzschließungen zu Frankreich
02:00NRW-Grünen-Fraktion will mehr Angebote für Kinder und Jugendliche
02:00Apotheker sehen bei Schnelltest-Einführung viele ungeklärte Fragen
02:00Städtetag verlangt Klarheit bei Schnelltest-Finanzierung
02:00FDP rügt Laschet wegen Aussetzung der Schuldenbremse 2022
02:00IW-Studie: Zwölf Euro Mindestlohn beträfe jede fünfte Tarifgruppe

Börse

Am Donnerstag hat der DAX nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 13.879,33 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,69 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Anteilsscheine von der Deutschen Bank setzten sich entgegen dem Trend mit Kursgewinnen von über vier Prozent an die Spitze, direkt vor den Werten von Münchener Rück und der Deutschen Telekom. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Islamwissenschaftler: Biden muss im Iran Vertrauen schaffen


Iran / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Der Islamwissenschaftler Navid Kermani hat US-Präsident Joe Biden dazu aufgefordert, das Handeln seines Amtsvorgängers im Iran wiedergutzumachen und dabei nicht nur auf das Atomwaffenprogramm zu schauen. Donald Trump habe im Iran "enorm viel Vertrauen verspielt", sagte der Schriftsteller am Samstag dem Deutschlandfunk. Verträge, auf die sich "auch die Europäer" verlassen hätten, seien einfach einseitig aufgehoben worden.

"Es wurde das Gegenteil gemacht. Dieses Vertrauen herzustellen, dass nicht nach Ende der Amtszeit von Biden wieder das Gegenteil gemacht wird, ist natürlich schwierig und enorm wichtig", so Kermani. Zugleich habe es beim ersten Atomabkommen einen "Kardinalfehler" gegeben: "Ich bin kein Gegner des Atomabkommens, aber es war eben sehr einseitig, auf ein einziges Problem isoliert, auf das Atomwaffenprogramm." Das habe es auch einigermaßen gelöst, "aber Iran hat doch einer sehr starken Kontrolle unterlegen, es konnte sein Programm nicht so fortsetzen, wie es gewünscht war, aber alle anderen Dinge wurden deswegen beiseite gelegt", argumentierte der Islamexperte. Das betreffe das außenpolitische Engagement Irans "und natürlich noch viel mehr (...) die Lage der Menschenrechte im Iran", sagte der Publizist. "Man kann nicht einfach ein Problem außenpolitisch isolieren und denken, dann sei Iran stabil." Das Land reagiere auch auf Druck in Bezug auf Menschenrechte. "Es müssen diese Themen insgesamt verknüpft werden, aber es muss natürlich auch Iran ein Angebot gemacht werden, dem Regime, damit es auf Forderungen eingeht", so Kermani. Der Schriftsteller erwartet bessere Beziehungen zu den USA, sollte sich bei der iranischen Präsidentschaftswahl im Juni ein Kandidat aus dem Militär durchsetzen: "Das Militär agiert wie eine Mafia, es wäre die Putinisierung des iranischen Regimes, aber zugleich ist das Militär eben viel weniger ideologisch als etwa der Revolutionsführer. Es will Geschäfte machen und vor allem haben sie nicht mehr diese verschiedenen Machtzentren im Iran", sagte der Islamwissenschaftler. Im Augenblick verhandelten die USA mit einer Regierung, die "praktisch keine Macht" habe. "Wenn jetzt jemand aus dem Militär an die Macht käme oder ins Präsidentenamt, dann hätten sie auch formell, dann wüssten sie zumindest, dass diejenigen, mit denen sie sprechen, auch Dinge umsetzen können, und die sind eben sehr, sehr pragmatisch", so Kermani.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 23.01.2021 - 21:39 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung