Freitag, 26. Februar 2021
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Politbarometer: Schwarz-grün verliert
DAX am Mittag leicht im Minus - Euro stärker
Weltärztepräsident für Immunitätsnachweis
Österreich gegen Portugals Pläne für EU-Finanztransaktionssteuer
FDP wirft Merkel "merkwürdige Auffassung des Grundgesetzes" vor
DAX lässt nach - Anleihenentwicklung macht Sorgen
Merkel kündigt EU-Taskforce zu Impfstoffproduktion an
FIFA: Kein Verfahren in Sommermärchen-Affäre wegen Verjährung
Kein Kindergeld für drogensüchtigen Sohn auf Ausbildungsplatzsuche
FDP fordert Lobby-Register für Abgeordnete

Newsticker

07:39Politbarometer: Schwarz-grün verliert
07:27Deutsche Telekom meldet in Corona-Pandemie Rekordzahlen
06:39Commerzbank Negativzinsen häufiger weitergeben
06:37Kritik an Spahn wegen Teilnahme an Unternehmerdinner
06:26Ministerien wollen rund 200 Milliarden Euro mehr
05:00Linker CDU-Flügel will drei Tage Vaterschaftsurlaub im Wahlprogramm
04:09RKI meldet 9997 Corona-Neuinfektionen - Inzidenz bei 62,6
04:00Union will Kündigung von Online-Verträgen erleichtern
02:00Ab Mai soll auch in Arztpraxen geimpft werden
02:00Deutsche Exportwirtschaft warnt vor Grenzschließungen zu Frankreich
02:00NRW-Grünen-Fraktion will mehr Angebote für Kinder und Jugendliche
02:00Apotheker sehen bei Schnelltest-Einführung viele ungeklärte Fragen
02:00Städtetag verlangt Klarheit bei Schnelltest-Finanzierung
02:00FDP rügt Laschet wegen Aussetzung der Schuldenbremse 2022
02:00IW-Studie: Zwölf Euro Mindestlohn beträfe jede fünfte Tarifgruppe

Börse

Am Donnerstag hat der DAX nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 13.879,33 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,69 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Anteilsscheine von der Deutschen Bank setzten sich entgegen dem Trend mit Kursgewinnen von über vier Prozent an die Spitze, direkt vor den Werten von Münchener Rück und der Deutschen Telekom. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Grüne wollen Neuanfang mit den USA


Annalena Baerbock und Robert Habeck / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Die Vorsitzenden der Grünen, Annalena Baerbock und Robert Habeck, sehen nach dem Amtsantritt von Präsident Joe Biden die "historische Chance", die Zusammenarbeit zwischen Europa und den Vereinigten Staaten "wiederzubeleben und zu stärken". Dabei dringen sie auf eine koordinierte China-Politik, schreiben sie einem Beitrag für die Website der "Frankfurter Allgemeiner Zeitung" und der "Frankfurter Allgemeiner Sonntagszeitung". Nur gemeinsam könnten Europa und Amerika "global eine demokratische Alternative zum autoritären Hegemonialstreben Chinas bilden".

Kern der neuen Partnerschaft soll dabei "eine transatlantische Allianz für Klimaneutralität" mit einer "gemeinsamen Klima- und Energieaußenpolitik" werden. So ein Format mache es leichter, "auch mit China gemeinsame Produktstandards zur Förderung von Schlüsseltechnologien im Bereich Energieerzeugung, Mobilität und Industrie zu setzen". Die USA und Europa sollten zum Beispiel einen "gemeinsamen Grenzausgleichsmechanismus ausarbeiten". Ziel sei eine "transatlantische Handelszone für Klimaneutralität". Schon auf der kommenden Klimakonferenz in Glasgow müssten Europa und die USA zusammen "deutlich ambitioniertere CO2-Einsparziele" verfolgen. In Bezug auf die geforderte europäisch-amerikanische China-Politik schreiben die Grünen-Vorsitzenden, die "Rivalität mit autokratischen Staaten" sei "eine substanzielle Frage von Demokratie, Menschenrechten, Rechtsstaatlichkeit und Ökologisierung". Deshalb sei es entscheidend, "dass diese Werte harte Kriterien unseres Freihandels werden". Das EU-China-Investitionsabkommen vom Ende des letzten Jahres widerspreche "bedauerlicherweise" diesem Ziel. Europa und die USA sollen nach den Vorstellungen Baerbocks und Habecks außerdem ihre Zusammenarbeit mit "gleichgesinnten Staaten" stärken, um vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie die Widerstandsfähigkeit gegen künftige Ausbrüche zu erhöhen. Dazu gehörten die Stärkung der staatlichen Gesundheitssysteme sowie die "gemeinsame Produktion und solidarische Verteilung von medizinischer Ausrüstung, Medikamenten und Impfstoffen". Dabei sollte die "Solidarität mit ärmeren Staaten" im Fokus stehen.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 23.01.2021 - 17:00 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung