Mittwoch, 24. Februar 2021
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Regierung: 100 Privatpersonen besitzen 66.545 Waffen
Ökonom Brunnermeier erwartet Finanzchaos durch Bidens Politik
Hamburgs CDU-Chef verlangt mehr Ehrgeiz in Klimapolitik
Söder kritisiert Zulassungsverfahren für Impfstoffe und Tests
Bund könnte ab 2029 mit Schulden Geld verdienen
US-Börsen uneinheitlich - Powell-Rede beflügelt nicht
Grüne für bessere Erfassung und Bekämpfung homophober Straftaten
Esken: Niemand in Deutschland muss Kurzstrecke fliegen
Linke vermeidet Kampfabstimmung um Bundesgeschäftsführer-Posten
Spahn: Schnelltests können mehr Sicherheit in Pandemie bieten

Newsticker

20:10Unions-Mittelstandsvereinigung verlangt Fusion von ARD und ZDF
19:20Umfrage: Berliner Grüne verlieren in der Wählergunst
18:28Lottozahlen vom Mittwoch (24.02.2021)
18:02200 Wasserstoff-Projekte bewerben sich um Bundesförderung
17:47Dehoga hofft auf zeitnahe Öffnung durch Schnelltests
17:38DAX legt zu - 14.000-Punkte-Marke knapp verfehlt
17:17Merkel kündigt System zum Freitesten für den März an
16:57NRW-Justizministerium stockt Personal für Cum-Ex-Ermittlungen auf
16:32Bund richtet Taskforce für Impfstoffproduktion ein
15:50Expertenkommission Efi kritisiert E-Auto-Fokus bei Mobilitätswende
15:40Impfvordrängler sollen bis zu 25.000 Euro Bußgeld zahlen müssen
13:53Linke vermeidet Kampfabstimmung um Bundesgeschäftsführer-Posten
13:48Hamburgs CDU-Chef verlangt mehr Ehrgeiz in Klimapolitik
13:36Pistorius begrüßt Urteil gegen IS-Chefanwerber
13:27Esken: Niemand in Deutschland muss Kurzstrecke fliegen

Börse

Am Mittwoch hat der DAX zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 13.976,00 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 0,80 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Marktbeobachtern zufolge peilen die Anleger wieder die 14.000 Punkte an, die Rede des US-Notenbankchefs Jerome Powell am Dienstag scheint die gröbsten Sorgen beseitigt zu haben. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Kantar/Emnid: 43 Prozent für Söder als Unions-Kanzlerkandidat


Markus Söder / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Nur eine Minderheit der Deutschen hält den neuen CDU-Vorsitzenden Armin Laschet für den aussichtsreichsten Kanzlerkandidaten der Union. Nach einer Kantar/Emnid-Umfrage im Auftrag der Funke-Mediengruppe (Freitagausgaben) sagen 21 Prozent, mit Laschet habe die Union die besten Chancen bei der Bundestagswahl im September, 43 Prozent nennen den bayerischen Ministerpräsidenten und CSU-Vorsitzenden Markus Söder. Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) kommt lediglich auf sieben Prozent, Unionsfraktionschef Ralph Brinkhaus auf ein Prozent.

Zehn Prozent wünschen sich ausdrücklich keinen der vier zur Auswahl gestellten Politiker, weitere 18 Prozent machten keine Angabe. Laschet hatte sich beim CDU-Parteitag am vergangenen Wochenende gegen den früheren Unionsfraktionsvorsitzenden Friedrich Merz durchgesetzt. Noch deutlicher fällt Söders Vorsprung vor Laschet unter den Anhängern von CDU und CSU aus: 65 Prozent trauen dem bayerischen, 20 Prozent den nordrhein-westfälischen Ministerpräsidenten bei der Bundestagswahl am meisten zu. Spahn kommt auch im Unionslager nur auf sieben, Brinkhaus auf ein Prozent. Spahn war nach einem unglücklichen Auftritt beim CDU-Parteitag - er nutzte die Fragerunde, um für Laschet als Parteichef zu werben - in die Kritik geraten. Auch in der Anhängerschaft möglicher Koalitionspartner ist die Präferenz eindeutig: Unter den Grünen-Wählern sprechen sich 42 Prozent für Söder und 34 Prozent für Laschet aus. Bei der FDP - die in Nordrhein-Westfalen mit Laschet regiert - sind 43 Prozent für Söder und zwölf Prozent für Laschet. Im Lager des gegenwärtigen sozialdemokratischen Koalitionspartners auf Bundesebene trauen 44 Prozent Söder und 29 Prozent Laschet mehr zu. Bei den Männern (51 zu 19 Prozent) führt Söder deutlicher vor Laschet als bei den Frauen (36 zu 22 Prozent). In den ostdeutschen Bundesländern (45 zu 17 Prozent) ist der Vorsprung des bayerischen auf den nordrhein-westfälischen Regierungschef etwas größer als in den westdeutschen (43 zu 22 Prozent). Für die Erhebung befragte Kantar/Emnid am 18. und 19. Januar insgesamt 1.017 Bürger. Frage: "Mit welchem Kanzlerkandidaten hätte die CDU/CSU die besten Chancen bei der bevorstehenden Bundestagswahl?"

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 22.01.2021 - 01:00 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung