Mittwoch, 24. Februar 2021
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Regierung: 100 Privatpersonen besitzen 66.545 Waffen
Ökonom Brunnermeier erwartet Finanzchaos durch Bidens Politik
Hamburgs CDU-Chef verlangt mehr Ehrgeiz in Klimapolitik
Söder kritisiert Zulassungsverfahren für Impfstoffe und Tests
Bund könnte ab 2029 mit Schulden Geld verdienen
US-Börsen uneinheitlich - Powell-Rede beflügelt nicht
Grüne für bessere Erfassung und Bekämpfung homophober Straftaten
Esken: Niemand in Deutschland muss Kurzstrecke fliegen
Linke vermeidet Kampfabstimmung um Bundesgeschäftsführer-Posten
Spahn: Schnelltests können mehr Sicherheit in Pandemie bieten

Newsticker

20:10Unions-Mittelstandsvereinigung verlangt Fusion von ARD und ZDF
19:20Umfrage: Berliner Grüne verlieren in der Wählergunst
18:28Lottozahlen vom Mittwoch (24.02.2021)
18:02200 Wasserstoff-Projekte bewerben sich um Bundesförderung
17:47Dehoga hofft auf zeitnahe Öffnung durch Schnelltests
17:38DAX legt zu - 14.000-Punkte-Marke knapp verfehlt
17:17Merkel kündigt System zum Freitesten für den März an
16:57NRW-Justizministerium stockt Personal für Cum-Ex-Ermittlungen auf
16:32Bund richtet Taskforce für Impfstoffproduktion ein
15:50Expertenkommission Efi kritisiert E-Auto-Fokus bei Mobilitätswende
15:40Impfvordrängler sollen bis zu 25.000 Euro Bußgeld zahlen müssen
13:53Linke vermeidet Kampfabstimmung um Bundesgeschäftsführer-Posten
13:48Hamburgs CDU-Chef verlangt mehr Ehrgeiz in Klimapolitik
13:36Pistorius begrüßt Urteil gegen IS-Chefanwerber
13:27Esken: Niemand in Deutschland muss Kurzstrecke fliegen

Börse

Am Mittwoch hat der DAX zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 13.976,00 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 0,80 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Marktbeobachtern zufolge peilen die Anleger wieder die 14.000 Punkte an, die Rede des US-Notenbankchefs Jerome Powell am Dienstag scheint die gröbsten Sorgen beseitigt zu haben. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Brandbrief des Mittelstands zur Homeoffice-Verordnung


Computer-Nutzerin / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Der Mittelstand hat die geplante Homeoffice-Verordnung der Bundesregierung scharf kritisiert. Das geht aus einer Stellungnahme des Bundesverbands mittelständische Wirtschaft (BVMW) hervor, die der Unternehmerverband am Donnerstag an Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) und Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) verschickt und über die die Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Freitagausgaben) berichten. "Mit der geplanten Homeoffice-Verordnung kann die Pandemie nicht eingedämmt werden. Zuerst sollte der Staat selbst demonstrieren, wie er seine Verwaltung im Homeoffice effizient organisiert und die nötigen Digitalisierungsvoraussetzungen schaffen, bevor er der deutschen Wirtschaft ein Bürokratiemonstrum aufzwingt", heißt es in dem Schreiben.

Viele Unternehmen hätten bereits mit Hygienekonzepten, konsequenten Testungen und Schutzmaßnahmen bewiesen, dass "die Aufrechterhaltung des Betriebsablaufs auch gefahrlos möglich ist". Bund und Länder hatten sich am Dienstag darauf verständigt, dass Arbeitnehmer in Bereichen, wo dies möglich ist, Homeoffice anbieten müssen. Der Mittelstand hegt aber Bedenken, ob dies im Rahmen der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) überhaupt umsetzbar ist. "Wenn Unternehmen ihre Dokumentations- und Aufsichtspflichten im Rahmen von Homeofficearbeit erfüllen wollen, müssen sie tief in die Privat- und Intimsphäre ihrer Beschäftigten (Privatwohnung) eingreifen", heißt es in dem Dokument. Es sei aber "mehr als fraglich", ob dies rechtlich überhaupt zulässig sei. "Abermals stehen Unternehmen vor der Wahl: Entweder sie erfüllen ihre Dokumentations- und Aufsichtspflichten und riskieren Verstöße gegen die DSGVO und Konflikte mit ihren Beschäftigten, oder sie missachten ihre Dokumentations- und Aufsichtspflichten, was zwar DSGVO-Streitigkeiten vermeiden kann, aber zu anderen Konsequenzen führt (Bußgelder, Schadenersatz)", schreibt der Unternehmerverband. Neben der Kritik fordert der BVMW steuerliche Erleichterungen für die Arbeit im Homeoffice. So solle die steuerliche Pauschale für Homeoffice-Tage von fünf Euro im Jahr 2020 auf zehn Euro in diesem Jahr verdoppelt werden. Auch sollten Arbeitgeber die Möglichkeit erhalten, eine zweite steuerfreie Corona-Sonderprämie an ihre Mitarbeiter bezahlen zu dürfen.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 22.01.2021 - 01:00 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung