Mittwoch, 24. Februar 2021
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

US-Börsen legen zu - Dow Jones auf Rekordhoch
Regierung: 100 Privatpersonen besitzen 66.545 Waffen
NRW-Justizministerium stockt Personal für Cum-Ex-Ermittlungen auf
Ökonom Brunnermeier erwartet Finanzchaos durch Bidens Politik
Hamburgs CDU-Chef verlangt mehr Ehrgeiz in Klimapolitik
Bund könnte ab 2029 mit Schulden Geld verdienen
Esken: Niemand in Deutschland muss Kurzstrecke fliegen
Merkel kündigt System zum Freitesten für den März an
Grüne für bessere Erfassung und Bekämpfung homophober Straftaten
Expertenkommission Efi kritisiert E-Auto-Fokus bei Mobilitätswende

Newsticker

22:08US-Börsen legen zu - Dow Jones auf Rekordhoch
21:31Waldexpertin dringt auf klimastabile Wälder
20:10Unions-Mittelstandsvereinigung verlangt Fusion von ARD und ZDF
19:20Umfrage: Berliner Grüne verlieren in der Wählergunst
18:28Lottozahlen vom Mittwoch (24.02.2021)
18:02200 Wasserstoff-Projekte bewerben sich um Bundesförderung
17:47Dehoga hofft auf zeitnahe Öffnung durch Schnelltests
17:38DAX legt zu - 14.000-Punkte-Marke knapp verfehlt
17:17Merkel kündigt System zum Freitesten für den März an
16:57NRW-Justizministerium stockt Personal für Cum-Ex-Ermittlungen auf
16:32Bund richtet Taskforce für Impfstoffproduktion ein
15:50Expertenkommission Efi kritisiert E-Auto-Fokus bei Mobilitätswende
15:40Impfvordrängler sollen bis zu 25.000 Euro Bußgeld zahlen müssen
13:53Linke vermeidet Kampfabstimmung um Bundesgeschäftsführer-Posten
13:48Hamburgs CDU-Chef verlangt mehr Ehrgeiz in Klimapolitik

Börse

Am Mittwoch hat der DAX zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 13.976,00 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 0,80 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Marktbeobachtern zufolge peilen die Anleger wieder die 14.000 Punkte an, die Rede des US-Notenbankchefs Jerome Powell am Dienstag scheint die gröbsten Sorgen beseitigt zu haben. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Platzeck fordert mehr Dialog mit Moskau


Mauer des Kreml in Moskau / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Der Vorsitzende des Deutsch-Russischen Forums, Matthias Platzeck, hat angesichts des Falls Nawalny von der russische Führung einen liberaleren Umgang mit der Zivilgesellschaft gefordert. "In einer gesellschaftlich schwierigen Situation braucht es vor allem Mut zur Zivilgesellschaft, keine Angst vor ihr", sagte er dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland" (Freitagausgaben). Der Kreml-Kritiker Alexej Nawalny sitzt seit seiner Rückkehr nach Moskau am Sonntag in Haft.

Sein weiteres Schicksal ist ungewiss. Russland-Kenner Platzeck, der seit 2014 Vorsitzender des auf Dialog orientierten Deutsch-Russischen Forums (Berlin) ist, sagte, er hoffe sehr, dass "die Administration in Moskau zu einer vernünftigen Auflösung der Situation in der Lage ist". Zugleich warb der frühere brandenburgische Ministerpräsident und ehemalige SPD-Chef für ein Umdenken der Berliner Politik gegenüber Moskau und für mehr Verständnis für den Kreml: "Zwischen uns und Russland liegt kein Ozean. Und schon das allein ist Grund genug, uns zu kümmern, dass das Verhältnis wieder besser wird." Platzeck kritisierte den Versuch der USA, mittels Sanktionen das deutsch-russische Erdgas-Projekt Nord Stream 2 zu verhindern und lobte Mecklenburg-Vorpommerns Initiative, mit Hilfe einer Stiftung die Bauarbeiten an der Pipeline durch die Ostsee zu Ende zu bringen. "Im Sommer 2020 gab es in Deutschland einen Aufschrei, als drei US-Senatoren mit einem Brief einen unsäglichen Druck aufgebaut haben und deutsche und europäische Firmen erpressen wollten, damit sie nicht mehr an diesem Projekt mitarbeiten", so Platzeck. "Mecklenburg-Vorpommern hat daraufhin mit dieser Stiftung, deren Hauptaufgabe übrigens Projekte im Umwelt- und Klimaschutz sind, eine sehr verhaltene und elegante Antwort gefunden." Auf die Frage "Sitzen wir auf einem Pulverfass?", antwortete Platzeck, früher im Kalten Krieg habe es sehr klare Trennlinien gegeben. Heute sei die Lage viel unübersichtlicher. Fast alle Abrüstungsverträge, die vor 30 oder 40 Jahren abgeschlossen worden sind, lägen auf Kündigung oder seien schon hinfällig. "Wir haben längst eine neue Phase des Wettrüstens erreicht. Die Lage ist explosiv, und ich finde, da kann man nicht einfach zugucken", so der Forumschef.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 22.01.2021 - 00:00 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung